Comeback der Abwehr-Spieler beim Hertha-Trainingsauftakt

Berlin - Zum ersten Training des Jahres kehrten mit Niklas Stark und Lukas Klünter zwei zuletzt verletzte Spieler wieder ins Mannschaftstraining zurück. Anders sieht es bei den Leistungsträgern Karim Rekik und Marko Grujic aus.

Geschlossenheit: Hertha BSC ist zurück aus der Winterpause.
Geschlossenheit: Hertha BSC ist zurück aus der Winterpause.  © DPA

Pal Dardai (42) startete mit einer kleinen Neujahrsansprache, in der er den Fokus auf die Rückserie legte.

"Ich habe den Jungs ein erfolgreiches neues Jahr gewünscht, auch im Privatleben, damit sie sich ganz auf den Fußball konzentrieren können und wir unsere Ziele erreichen", heißt es auf Herthas Homepage.

Apropos Ziele. Das erste Ziel sollte die verletzten oder zuletzt angeschlagenen Spieler schnell ins Team zu integrieren.

Mit Lukas Klünter (22) und Niklas Stark (23) kehrten zwei Verteidiger zurück ins Training. In der Defensive haperte es in den letzten Bundesliga-Spielen.

Abwehrchef Karim Rekik (24) trainierte wieder individuell. Dennoch ist schon in der kommenden Woche mit der Rückkehr ins Mannschaftstraining zu rechnen. "Wir werden ihn aber nicht unter Druck setzen. Muskelverletzungen sind immer so eine Sache", erklärte Dardai. Auch bei Javairo Dilrosun (20) und Salomon Kalou (33) ist mit einer schnellen Rückkehr zu rechnen.

Anders sieht es bei Mittelfeld-Star Marko Grujic (22) aus. Dardai berichtet: "Marko hat noch kein grünes Licht bekommen, um mit uns zu trainieren. Wir müssen noch ein bisschen abwarten."

Karim Rekik arbeitet hart für sein Comeback in der Bundesliga.
Karim Rekik arbeitet hart für sein Comeback in der Bundesliga.  © DPA

Fraglich ob Grujic beim Rückrundenauftakt in Nürnberg schon eine ernsthafte Alternative darstellt.

Beim Training fehlten zudem Derrick Luckassen (23) und Matthew Leckie (27). Während der ausgeliehene Luckassen in Eindhoven verweilt und sich von seinem Arbeitgeber PSV Eindhoven untersuchen lässt, ist Leckie bei der australischen Nationalmannschaft.

Dardai erklärte, dass es noch nicht entschieden ob er zum anstehenden Asien-Cup mitfährt: "Lecks hat sich in Leverkusen einen Muskelfaserriss zugezogen. Der Verband darf bis Anfang Februar entscheiden, ob sie ihn beim Asien-Cup einsetzen wollen."

Auch Maximilian Pronichev (21) fehlte. Der Stürmer war zuletzt an FC Erzgebirge Aue verliehen, wo sein Vertrag aufgrund fehlender Spielpraxis aufgelöst wurde.

Nach der Trainings-Einheit zog Dardai nochmals ein kurzes Hinrunden-Resume. "Bei den Verletzungen, die wir hatten, sind 24 Punkte eine gute Ausbeute. Trotzdem haben wir vier, fünf Punkte verspielt, die haben wir zu einfach abgegeben."

Der Trainer stellt klar: "Wichtig ist dafür, dass wir gesund bleiben." Mit einer ähnlichen Verletzten-Misere wie in der Hinrunde könnten die Ziele unerreichbar sein.

In der Rückrunde steht für den Hauptstadtclub mit dem Pokal-Achtelfinale gegen den FC Bayern am 6. Februar das erste große Highlight an. "So wie alle Berliner haben wir große Ziele. Wenn Bayern will und alle Spieler alles geben, wird es sehr schwer. Aber wir wollen auch", kündigte Dardai an.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0