Rennen Hertha die Spieler weg? 14 Verträge laufen aus

Berlin - Trotzdem erst der erste Rückrundenspieltag absolviert wurde, beginnen die Vereine die saisonübergreifende Planung. Besonders Michael Preetz, Manager von Hertha BSC, wird ordentlich Arbeit vor sich haben. Denn gleich 14 Spielerverträge enden zum Juni 2019.

Spielte nie eine Rolle: Sinan Kurt konnte sein großes Talent nie wirklich ausschöpfen.
Spielte nie eine Rolle: Sinan Kurt konnte sein großes Talent nie wirklich ausschöpfen.  © DPA

Die Vertragssituationen sind unterschiedlich, genauso wie der weitere Weg der einzelnen Spieler. TAG24 versucht sich mal als Orakel und klärt über die, zum Teil, ungewisse Zukunft der Hertha-Profis auf.

Profis auf dem Abstellgleis

Bei Ersatztorhüter Thomas Kraft (30) stehen die Zeichen auf Abschied. Der gebürtige Münchener wird trotz meist zuverlässiger Vertretung von Stammkeeper Rune Jarstein (34) den Verein nach acht Jahren verlassen müssen.

Das gleiche Schicksal wird Sinan Kurt (22) erleben müssen. Das "ewige" Talent konnte nach seinem Wechsel vom großen FC Bayern nicht den angestrebten Durchbruch erzielen. Nach Gewichts-Problemen und fehlender Form durfte Kurt schon länger nicht mehr am Profi-Training teilnehmen. Im Sommer endet nun das große Missverständnis.

Schwerer wird der Abschied nehmen bei Marius Gersbeck (23). Trotz seiner ungeklärten Zukunft wird die Zusammenarbeit im Sommer wahrscheinlich enden. Anhaltende Verletzungen lassen den Fan-Liebling nicht zum erhofften Hoffnungsträger entwickeln.

Der ausgeliehene Derrick Luckassen (23) wird, wenn nicht noch ein leistungsorientiertes Wunder geschieht, nach Eindhoven zurückkehren.

Versprechen für die Zukunft? Palko Dardai (l.) und Sidney Friede (r.) kamen aus der eigenen Jugend in den Profi-Bereich.
Versprechen für die Zukunft? Palko Dardai (l.) und Sidney Friede (r.) kamen aus der eigenen Jugend in den Profi-Bereich.  © DPA

Die Zukunft der Hertha

Als bester Mittelfeldspieler der letzten 20 Jahre wurde Marko Grujic (22) geadelt. Damit Hertha noch lange Freude am Serben hat, bastelt Manager Michael Preetz an einer längeren Bindung. Problem: Leihverein FC Liverpool würde nur eine weitere Einjahres-Leihe akzeptieren.

Bei Jonathan Klinsmann (21) gehen die Meinungen weit auseinander. Mit viel Talent gesegnet, konnte der US-Boy nicht wirklich überzeugen. Trotz gelungenem Profi-Debüt in der Europa-League, ist die Personalie nicht unumstritten.

Trotzdem ist mit dem Weggang von Kraft, Hertha quasi gezwungen, Torhüter zu behalten, um die Trainingsqualität halten zu können. Deswegen Tendenz - Klinsi verlängert mindestens um ein Jahr.

Dennis Smarsch (20), ebenfalls Torwart, wird eine große Zukunft bei Hertha vorausgesagt. Vielleicht könnte er ein potenzieller Nachfolger von Jarstein werden. Auch Florian Baak (19), der derzeit verletzte Julius Kade (19) und Palko Dardai (19) sind Talente der Hertha, die in dieser Saison ihre erste Senioren-Spielzeit erlebt. Bei allen Youngsters ist mit einer Verlängerung zu rechnen.

Bei Maurice Covic (20) und Sidney Friede (20), derzeit nach Belgien ausgeliehen, wird die weitere sportliche Entwicklung für eine Weiterbeschäftigung abhängig sein.

Vedasd Ibisevic traf gegen Nürnberg und unterstrich seine Bedeutung für die Hertha.
Vedasd Ibisevic traf gegen Nürnberg und unterstrich seine Bedeutung für die Hertha.  © DPA

Alt, wichtig und noch zu gut

Nach hartnäckigen Gerüchten um Per Ciljan Skjelbred (31), verlängerte der Norweger zuletzt seinen Vertrag. Das gleiche Vorhaben verfolgt der Verein im Fall von Vedad Ibisevic (34). Der Stürmer zeigt auch im späten Fußballer-Alter noch eindrucksvolle Spiele und traf in dieser Saison schon sieben Mal. Hertha wäre schön blöd, wenn sie mit dem Stürmer nicht verlängern.

Der ewige Lusti

Kein Spieler ist länger bei Hertha als Fabian Lustenberger (30). Als er 2008 aus Luzern nach Berlin kam, konnte kein Fan ahnen, dass der Schweizer zu einer der wichtigsten Stützen des Vereins wird. Anfangs unterschätzt als "Lausbuab mit Lockenkopf", reifte er zum gestandenen Bundesligaspieler der in knapp elfeinhalb Jahren über 300 Spiele für Hertha bestritt.

Trotz hohen Verdiensten stehen die Anzeichen auf Abschied. Nicht weil Hertha ihn abstößt, sondern weil die Heimat ruft. Seine Familie ist schon in die Schweiz zurück gezogen und ist somit schwer erreichbar. Dass will nun Lustenberger ändern und wohlmöglich bei seinem Heimatverein FC Luzern anheuern. Die Hertha würde ihm keine Steine in den Weg legen, dafür hat er zu viel geleistet.

Ob Hertha die einzelnen Personal-Entscheidungen so fällen wird, bleibt abzuwarten. Gerade die Torwart-Situation lässt großen Spekulations-Raum zu. Egal wie es kommen wird, TAG24 wird berichten.

Dieses Duell wird es zukünftig nicht mehr geben: Während Naldo (r.) schon im Winter die Bundesliga verließ, wird Fabian Lustenberger (l.) sich im Sommer ebenfalls verabschieden.
Dieses Duell wird es zukünftig nicht mehr geben: Während Naldo (r.) schon im Winter die Bundesliga verließ, wird Fabian Lustenberger (l.) sich im Sommer ebenfalls verabschieden.  © DPA

Mehr zum Thema Hertha BSC:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0