Auf die weiße Pracht folgen Glatteis, Sturm und Regen

Am Sonntag konnte im Taunus ausgiebig gerodelt werden. Für den Montag jedoch kündigt wetteronline.de (Grafik) Regen an.
Am Sonntag konnte im Taunus ausgiebig gerodelt werden. Für den Montag jedoch kündigt wetteronline.de (Grafik) Regen an.  © Jan Eifert, Screenshot wetteronline.de

Frankfurt/Offenbach - Der Wintereinbruch am Sonntag in Hessen sorgte für weiße Schneepracht im Taunus und Frankfurt, aber auch für massive Verkehrsbehinderungen (TAG24 berichtete).

In Südhessen kam es zu zahlreichen Unfällen wegen Schnee und Glatteis. "Leitplanken, Verkehrsschilder oder der Straßengraben waren Endstation vieler rutschender Fahrzeuge", schreibt das Polizeipräsidium Südhessen in seiner Mitteilung vom Sonntagnachmittag.

Die S-Bahnen und überregionalen Züge der Deutschen Bahn hatten ebenfalls mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Auf einer Anzeigetafel am Frankfurter Hauptbahnhof war zu lesen: "Witterungsbedingte Störung! Es kommt zu Verspätungen und Zugausfällen."

Am Flughafen Frankfurt kam es wegen des Winterwetters ebenfalls zu massiven Behinderungen. "Bis zum frühen Nachmittag (15 Uhr) seien wegen des erneuten Wintereinbruchs 267 Flüge gestrichen worden. Hunderte Verbindungen hatten Verspätung. Zwischenzeitlich stand an Deutschlands größtem Luftfahrt-Drehkreuz nur eine Piste für startende und landende Jets zur Verfügung", schreibt die Deutsche Presseagentur (dpa).

In Frankfurt hingegen sorgte der reichliche Schneefall für eine romantische Winteratmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt der Mainmetropole. Die weiße Pracht ist allerdings nicht von Dauer.

Auf der Autobahn 3 bei Wiesbaden-Breckenheim kam es wegen des Schnees zu erheblichen Behinderungen.
Auf der Autobahn 3 bei Wiesbaden-Breckenheim kam es wegen des Schnees zu erheblichen Behinderungen.  © Wiesbaden112.de/Sebastian Stenzel

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach sagt voraus, dass der Schnee im Laufe des Sonntagabends in weiten teilen von Hessen in Regen übergehen wird.

Nur im Bergland soll es weiter schneien. Wegen des Schnees, aber auch wegen überfrierender Nässe muss mit Glatteis gerechnet werden.

Am Montag, so die Vorhersage des DWD weiter, "breiten sich mit dichter Bewölkung von Südwesten her teils lang anhaltende und kräftige Regenfälle auf das gesamte Land aus". Auch der Internetdienst wetteronline.de sagt für den Montag ein hohes Niederschlagsrisiko für ganz Hessen voraus.

Auf die Winterpracht folgt also Schmuddelwetter. Dabei wird es wärmer. Laut DWD erreichen die Höchstwerte am Montag im hessischen Tiefland 3 bis 9 Grad Celsius.

Dazu wird am Montag Wind wehen, der im Bergland auch zu starken bis stürmischen Böen anschwellen kann, so der Deutsche Wetterdienst. Im Bergland ist es kühler. Hier kann laut DWD im Laufe der Nacht zu Dienstag auch wieder Schnee fallen.

Im Taunus bei Frankfurt fiel am Sonntag sehr viel Schnee. Dennoch waren Ausflügler dort unterwegs und genossen die weiße Pracht.
Im Taunus bei Frankfurt fiel am Sonntag sehr viel Schnee. Dennoch waren Ausflügler dort unterwegs und genossen die weiße Pracht.  © Jan Eifert

Titelfoto: Jan Eifert, Screenshot wetteronline.de


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0