Vom Winde verweht: Mehrere Karnevalsumzüge in Hessen abgesagt

Fulda/Oberursel - Angesichts aktueller Sturmwarnungen müssen sich Narren in einigen Orten Hessens auf den Rosenmontag vertrösten.

Karnevalisten halten ihre Hüte fest, damit diese nicht weggeweht werden (Symbolfoto).
Karnevalisten halten ihre Hüte fest, damit diese nicht weggeweht werden (Symbolfoto).  © Oliver Berg/dpa

Mehrere für Sonntag geplante Karnevalsumzüge wurden angesichts der Wetterwarnungen kurzfristig abgesagt. Darunter war auch der Kinderumzug in Fulda, bei dem üblicherweise etwa 1000 Karnevalisten mitmarschieren und bis zu 30 000 Zuschauer den Zugweg säumen.

"Es wäre einfach zu gefährlich", bedauerte ein Sprecher der Fuldaer Karneval-Gesellschaft. Die Kinder, die nun nicht an ihrem geplanten Umzug teilnehmen könnten, dürften am Montag mitmachen.

"Morgen gibt es dann eben mehr Kamelle für alle", versprach der Sprecher.

Die Wetteraussichten für den Rosenmontag seien schließlich deutlich besser - anders als im Vorjahr, als der Rosenmontagszug wegen Sturms ausfallen musste.

Die Stadt Oberursel im Taunus hatte am Sonntag die Absage des Karnevalsumzugs aufgrund der aktuellen Sturmwarnung mitgeteilt, im osthessischen Mücke berichtete die Polizei über die Absage des Umzugs und einer anschließenden Veranstaltung in einem Festzelt.

"Bei allen Verantwortlichen besteht das Einvernehmen, dass das Risiko, dass Menschen zu Schaden kommen könnten, zu groß ist", begründete auch ein Polizeisprecher im südhessischen Absteinach die Absage des dortigen Karnevalsumzuges.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0