Bombenentschärfung in Dillenburg abgeschlossen! So verlief die Evakuierung

Dillenburg - Die am Freitag auf einer Deponie in Dillenburg-Niederscheld gefundene Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg soll am heutigen Sonntag entschärft werden.

Die amerikanische Fliegerbombe wurde am Freitag auf einer Deponie entdeckt (Symbolbild).
Die amerikanische Fliegerbombe wurde am Freitag auf einer Deponie entdeckt (Symbolbild).  © DPA (Fotomontage)

Die Bombe war bei einer Altlastensanierung auf der Deponie entdeckt worden (TAG24 berichtete).

Da der Sprengsatz in sicherer Lage war und keine akute Explosionsgefahr bestand, wurde die Entschärfung durch den Kampfmittelräumdienst für den heutigen Sonntag angesetzt.

Zuvor jedoch müssen zahlreiche Anwohner im Rahmen einer Evakuierung ihre Wohnungen räumen.

Bis 8 Uhr am Sonntagmorgen müssen die betroffenen Menschen ihre Häuser und Wohnungen im Evakuierungsbereich verlassen. Eine Auflistung aller betroffenen Straßen sowie eine Grafik der Evakuierungszone findet sich auf der Website der Feuerwehr von Dillenburg (dort nach unten scrollen).

Wie dort auch zu lesen ist, wurden Notunterkünfte für alle betroffenen Anwohner eingerichtet. Diese befinden sich "in der Turnhalle der Goldbachschule Frohnhausen und der Glück-Auf Halle in Oberscheld", wie es auf der Website heißt.

Ab 7 Uhr stehen Busverbindungen bereit, welche die Betroffenen zu den Notunterkünften bringen. Vier Abfahrtspunkte wurden dafür eingerichtet:
  • Jahnstraße (Dillenburg)
  • Hof-Feldbach-Straße Ecke Rolfesstraße (Dillenburg)
  • Bahnhofsvorplatz (Dillenburg)
  • Hauptstraße Ecke Kreuzstraße (Niederscheld).

Bürgertelefon und Transport-Service für Kranke

Ebenso wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist von 8 bis 18 Uhr unter der Telefonnummer 02771896444 erreichbar.

Kranke, behinderte und bettlägerige Anwohner sollen sich über die Telefonnummer 02771896445 melden, um den Transport-Service der Feuerwehr Dillenburg in Anspruch zu nehmen.

TAG24 wird weiter über die Bombenentschärfung und Evakuierung in Dillenburg berichten.

Bombe in Dillenburg erfolgreich entschärft

Update, 15.15 Uhr: Die Fliegerbombe in Dillenburg wurde erfolgreich entschärft. Dies teilte die Freiwillige Feuerwehr von Dillenburg auf Facebook mit.

"Die Evakuierungsanordnung wurde aufgehoben. Alle Sperrungen werden aufgelöst", heißt es wörtlich in der Mitteilung.

Die Feuerwehr in Dillenburg hat diese Grafik veröffentlicht, welche den Radius der Evakuierung zeigt.
Die Feuerwehr in Dillenburg hat diese Grafik veröffentlicht, welche den Radius der Evakuierung zeigt.  © Screenshot/Feuerwehr Dillenburg

Live-Ticker der Feuerwehr ist nicht erreichbar

Update, 14.58 Uhr: Der Live-Ticker auf der Website der Feuerwehr von Dillenburg ist unter der hohen Nachfrage zusammengebrochen.

Auf der Facebook-Seite der Freiwilligen Feuerwehr Dillenburg wird der Live-Ticker weitergeführt. Auch auf dem Twitter-Kanal der Polizei Mittelhessen werden die Bürger informiert.

Evakuierung abgeschlossen, Entschärfung beginnt

Update, 14.20 Uhr: Die Evakuierung in Dillenburg ist abgeschlossen, wie die Feuerwehr der Stadt auf ihrer Website mitteilte.

Die Entschärfung der Fliegerbombe werde nun in Angriff genommen. Dabei könne es zu Knallgeräuschen kommen, hieß es weiter.

Diese gehören laut Feuerwehr zum Entschärfungsprozess.

Evakuierung immer noch nicht abgeschlossen

Update, 12.30 Uhr: Die Evakuierung zur Vorbereitung einer Bombenentschärfung in Dillenburg ist offenbar noch immer nicht abgeschlossen.

Ein Polizeihubschrauber werde demnächst den Evakuierungsbereich überfliegen, "und nach Personen suchen, welche den Bereich noch nicht verlassen haben", teilte die Feuerwehr mit.

Evakuierung in Dillenburg verzögert sich

Update, 10.30 Uhr: Die Evakuierung in Dillenburg verzögert sich, wie die Feuerwehr der Stadt mitteilte.

"Noch nicht alle Betroffene haben den Bereich verlassen. Wir bitten euch, die Evakuierungsanordnung zu beachten, den Anweisungen der Einsatzkräfte Folge zu leisten und den Evakuierungsbereich unverzüglich zu verlassen", heißt es dabei wörtlich.

Die Entschärfung der Weltkriegsbombe kann erst erfolgen, wenn die Evakuierung abgeschlossen ist.

Bis zu 6000 Menschen von Evakuierung betroffen

Update, 7.48 Uhr: Von der Evakuierung in Dillenburg sind zwischen 5700 und 6000 Menschen betroffen.

Dies berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) unter Berufung auf die Stadtverwaltung von Dillenburg.

Titelfoto: DPA (Fotomontage)

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0