Flüchtlinge finden leichter einen Kita-Platz

NEU

Anschläge auf Soldaten geplant: Terrorverdächtiger ist ein Berliner

NEU

Neuer Trump-Skandal im Weißen Haus: CNN und New York Times fliegen raus

NEU

Kassenwart der Tafel plündert Konto für SM-Spielzeug

NEU
4.088

Demo-Montag: Und wieder teilt sich Dresden

Dresden - Am Montagabend wird sich die Stadt wieder teilen. Rund 10.000 Teilnehmer werden zum PEGIDA-Spaziergang erwartet, auch die Gegen-Demonstranten wollen erneut Flagge zeigen.
Am heutigen Montagabend gehen die PEGIDA-Anhänger wieder auf die Straße.
Am heutigen Montagabend gehen die PEGIDA-Anhänger wieder auf die Straße.

Von Dirk Hein und Juliane Morgenroth

Dresden - Montag ist Demotag: Für heute Abend sind in Dresden wieder zwei große Kundgebungen angekündigt. Ab etwa 18 Uhr ist die Dresdner Innenstadt voraussichtlich dicht.

Vor einer Woche waren in Dresden rund 19.000 Menschen auf der Straße: 10.000 bei PEGIDA, etwa 9000 bei der Demo „Dresden für alle“. Heute Abend werden ähnlich viele Demonstranten erwartet.

Die Islam-Kritiker von PEGIDA treffen sich 18.30 Uhr an der Lingnerallee zum „Abendspaziergang“. Die Kundgebung „Dresden für alle - ohne Hass“ startet 17.30 Uhr auf dem Theaterplatz.

Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ läuft 17 Uhr am Bahnhof Neustadt in Richtung Theaterplatz los. Später soll in Hör- und Sichtweite der PEGIDA-Demo protestiert werden.

Die Gegen-Demonstranten wollen am Montagabend ebenfalls Flagge zeigen.
Die Gegen-Demonstranten wollen am Montagabend ebenfalls Flagge zeigen.

Integrationsministerin Petra Köpping (56, SPD) rief dazu auf, am Montag für Flüchtlinge und gegen Intoleranz zu demonstrieren.

„Es ist unsere Pflicht und Verantwortung, zusammenzustehen und gerade den Schwächeren unsere Solidarität auszusprechen“, sagte sie.

Ministerpräsident Stanislaw Tillich (55, CDU): „Wir Ostdeutschen haben im Herbst 1989 auch Solidarität erfahren.“

Den Ängsten der Menschen, die sich PEGIDA anschlössen, werde man mit Information und Dialog begegnen.

Innenminister Markus Ulbig (50, CDU) will diesen Dialog verstärkt über Facebook und Twitter starten.

"Spiegel"-Enthüllungen über Problemfans der PEGIDA

PEGIDA-Erfinder Lutz Bachmann (41) macht mittlerweile weltweit Schlagzeilen.
PEGIDA-Erfinder Lutz Bachmann (41) macht mittlerweile weltweit Schlagzeilen.

Dresden - Die Initiatoren und einige Hundert Teilnehmer der PEGIDA-Demos sind offenbar gewaltbereiter als bisher bekannt. Das schreibt der „Spiegel“.

Nicht nur PEGIDA-Erfinder Lutz Bachmann (41) habe eine volle Strafakte. Auch ein weiteres Mitglied der Führungsriege werde bei der Polizei unter „allgemeiner Kriminalität plus Gewaltdelikte“ geführt.

Ein dritter Mitorganisator sei als Betrüger aktenkundig. Ein 42-Jähriger aus Meißen gelte als Organisator von PEGIDA und der HOGESA (Hooligans gegen Salafisten).

Die Polizei sichtete zudem Mitglieder der als rechtsextrem eingestuften Gruppe „Faust des Ostens“ sowie Mitstreiter der „Hooligans Elbflorenz“, so der „Spiegel“.

Letztere wurden vom Landgericht Dresden als kriminelle Vereinigung eingestuft.

Auch dabei seien „Problemfans“ von Dynamo Dresden.

Die Nummer mit den Luftballons

Das Verteilen von Luftballons für die Landeskampagne „So geht sächsisch“ sorgt für Verschwörungstheorien im Netz.
Das Verteilen von Luftballons für die Landeskampagne „So geht sächsisch“ sorgt für Verschwörungstheorien im Netz.

Dresden - Seit Tagen kursiert die Geschichte auf islamkritischen Blogs und verschwörungstheoretischen Seiten im Netz: Die Staatskanzlei habe am vergangenen Montag Demonstranten für die Teilnahme an der Anti-PEGIDA-Demo bezahlt.

Sie berufen sich auf das Jobangebot einer Promotion-Agentur. Dabei ging es um das Verteilen von Luftballons im Stadtgebiet für die Werbekampagne („So geht sächsisch“) des Freistaats.

Regierungssprecher Christian Hoose (62) wies die Vorwürfe zurück: „Die Promoter haben lediglich Luftballons überall im Stadtgebiet verteilt. Dazu gehörte nicht die Teilnahme an der Demonstration.“

Schließlich gehe es ja um das Image Sachsens.

Zusatz-Millionen für Sachsens Asylheime

Landrat Tassilo Lenk (66, CDU) freut sich über mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen.
Landrat Tassilo Lenk (66, CDU) freut sich über mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen.

Dresden - Sachsens kreisfreie Städte und die Landkreise bekommen mehr Geld für die Unterbringung von Flüchtlingen.

Der Freistaat stellt für 2015/16 zusätzlich 33 Millionen Euro zur Verfügung.

Das vereinbarten der Landkreistag und der Städte- und Gemeindetag mit Finanzminister Georg Unland (61, CDU).

„Damit ist ein erstes Ergebnis der auf dem Asylgipfel von Ministerpräsident Tillich für die Kommunen zugesagten Unterstützung erreicht“, so der vogtländische Landrat Tassilo Lenk (66, CDU).

Unland: „Das Land lässt die Kommunen mit der Unterbringung der Flüchtlinge nicht alleine."

Fotos: Lutz Hentschel, Eric Münch, DPA, Privat

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

758

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

5.426

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

2.439
Anzeige

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

3.160

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

1.452

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.470
Anzeige

Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

1.697

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

2.901

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.044
Anzeige

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

4.738

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

5.797

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

11.380

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

3.313

Frau im Schwarzwald getötet: Verdächtiger festgenommen

5.396

Wegen AfD-Bundesparteitag: NRW setzt Blitz-Marathon aus

1.399

Adieu, Hip Hop! K.I.Z. feiern ihr Schlager-Debüt

2.661

Sie wollen auch Indianerkostüme zu Fasching verbieten

4.167

Polizei beendet Spritztour mit diesem verrückten Rennmobil

3.020

Mit diesem Aushang sucht die Bundesbank nach dem Besitzer von zwei Cent!

4.515

Sie fesselten und quälten einen 17-Jährigen: Drei Männer festgenommen

2.915

Riesige Menge Gegengift rettet Kind nach Spinnenbiss das Leben

5.855

Gericht stellt klar: Bäume gehören nicht auf Balkone

5.006

Cristiano Ronaldo mit erneutem Arroganz-Anfall auf dem Spielfeld

7.489

Nach Mord in Recke: Polizei sucht älteren Mann mit Hund

544

Aus für den Meister-Trainer: Leicester entlässt Ranieri

914

Sitzungspräsident stirbt während seiner Büttenrede

9.697
Update

Münchner Eisbären-Baby wagt sich aus seiner Höhle

1.229

Ist Kiffen in Berlin bald legal?

898

Das war knapp: Baum fällt Lkw vor die "Nase", Fahrer kann sich retten

431

Mit diesem Tweet sorgt Cathy Lugner beim Wiener Opernball für Entsetzen

8.577

Freundin packt aus! So versaut war das Leben der Kreissägen-Mörderin in der SM-WG

17.301

Wettbetrug in der Bundesliga? Mehrere Schiedsrichter verdächtig

7.598
Update

Wollen die Berliner keine fremden Christen in ihren Wohnungen?

865

17-Jähriger stürzt bei Karneval fünf Meter tief und knallt auf Asphalt

4.040

Frau soll immer wieder Sex mit Hund gehabt und es gefilmt haben

20.303

Stillgelegtes Kraftwerk soll Berlin bei Blackout retten

578

Deutschlandtrend: SPD nach 10 Jahren wieder vor Union

5.588

Dänischer Politiker will Grenze zu Deutschland verschieben

5.969

Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot

3.864

Autsch! Böser Unfall bei Katy Perrys Mega-Performance

3.165

Nach Rassismus-Eklat: Heiße Club-Chefin geht auf heulenden Fußball-Profi los

10.415

Warum steht Barbara Schöneberger halbnackt vor Joko?

9.318

Kaninchen stellt sich der Polizei: Fahndung nach Besitzer läuft

3.997