Krallen ausgefahren: Eine Katze kandidiert bei Kommunalwahlen

Rennes - Bei den Kommunalwahlen im französischen Rennes tritt eine Katze an! Grund für die außergewöhnliche Kandidatur: Die Partei La France insoumise (Das unbeugsame Frankreich) will sich für mehr Tierschutz einsetzen.

In Rennes steht eine Katze auf der Wahlliste. (Symbolbild)
In Rennes steht eine Katze auf der Wahlliste. (Symbolbild)  © 123Rf/lightpoet

Bei den Kommunalwahlen im März dürfen die Einwohner von Rennes ihre Stimme für einen ganz besonderen Kandidaten abgeben.

Die Linkspartei La France insoumise schickt Katze "Rec" ins Rennen. Der Vierbeiner wurde für die Wahl kurzfristig unbenannt: "Rec" steht für "Rennes en commun" (Gemeinsam für Rennes).

"Es handelt sich um eine symbolische Kandidatur", erklärt der stellvertretende Wahlkampfleiter Félix Boulanger gegenüber "AFP".

Das Ziel dahinter: Mehr Tierschutz. Man wolle etwa ein Verbot von Wildtieren im Zirkus, die Sterilisierung streunender Katzen und mehr vegetarisches Essen durchsetzen.

Ob die Katze gute Chancen hat? Laut Boulanger stehe der Vierbeiner weit unten auf der Liste. Er räumt ein: "Selbst wenn wir 99,9 Prozent der Stimmen erhalten, wäre sie nicht gewählt."

So werde ein Mensch die Patenschaft für "Rec" übernehmen, der das Kätzchen bei einem unerwarteten Sieg im Stadtrat repräsentiert.

Übrigens: "Rec" ist nicht das einzige Tier, dass bei den Kommunalwahlen antritt. Auch die dreijährige Dalmatiner-Dame "Lady" geht an den Start. Die Hündin wurde von der Partei "SPA" auf die Liste gesetzt.

Ihre Kandidatur sei als Augenzwinkern gemeint, so der Parteivorsitzende Jacques-Charles Fombonne gegenüber "Le Parisien". "Wir wollen über den Tierschutz sprechen, indem wir ein hübsches Gesicht präsentieren."

Fest steht: Aufmerksamkeit ist den Parteien mit diesen tierischen Aktionen jedenfalls sicher!

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0