Schmelzwasser löst Einsatz aus: Feuerwehr rückt mit Sandsäcken an

Hirschfelde (Landkreis Görlitz) - Das Schmelzwasser macht nicht nur Sachsens Wasserläufen zu schaffen (TAG24 berichtete), auch Anwohnern machten die Auswirkungen des Tauwetters jetzt Probleme.

Das Schmelzwasser stand knöcheltief im Hinterhof der Wohnhäuser.
Das Schmelzwasser stand knöcheltief im Hinterhof der Wohnhäuser.  © Jens Kaczmarek /Lausitznews

Am Sonntagmittag gegen 13 Uhr musste die Feuerwehr nach Hirschfelde ausrücken. Im Dorf machte das viele Tauwasser den Anwohnern zu schaffen.

In der Karl-Liebknecht-Straße lief das Schmelzwasser von einem angrenzenden Feld in Strömen in die Hinterhöfe von zwei Wohnhäusern.

Dort sammelte es sich zu einem knöcheltiefer See.

Bei einem Hauseingang lief das Wasser laut TAG24-Informationen auch in die Kellerräume. Außerdem wurde eine Garage geflutet. Diese musste komplett geräumt werden.

Mithilfe von Sandsäcken leiteten die Feuerwehrleute das Schmelzwasser zu einem Kanalabfluss auf der Straße.

Es waren etwa 20 KameradInnen im Einsatz. Auch ein Fahrzeug des Katastrophenschutzes aus Zittau war vor Ort.

Das Tauwasser kam von einem angrenzenden Feld.
Das Tauwasser kam von einem angrenzenden Feld.  © Jens Kaczmarek /Lausitznews
Feuerwehrleute leiteten den "Schmelzstrom" auf die Straße um.
Feuerwehrleute leiteten den "Schmelzstrom" auf die Straße um.  © Jens Kaczmarek /Lausitznews
Ein Kellereingang lief voller Wasser.
Ein Kellereingang lief voller Wasser.  © Jens Kaczmarek /Lausitznews

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0