Wegen Hitze-Hammer und Trockenheit: Waldbrand-Alarm in Hessen

Offenbach am Main - Am Dienstag bis zu 35 Grad, am Mittwoch bis zu 38 Grad und am Donnerstag sind 40 Grad möglich: Die kommenden Tage in Hessen werden trocken und heiß!

Wenn der Wald brennt, kann dies sehr gefährlich werden (Symbolbild).
Wenn der Wald brennt, kann dies sehr gefährlich werden (Symbolbild).  © Montage: Noah Berger/AP/dpa, Julian Stratenschulte

Die Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach ist eindeutig: Die Menschen in Darmstadt, Frankfurt und Kassel müssen sich auf eine Hitzewelle einstellen – es ist bereits die zweite in diesem Sommer.

Erst Ende Juni hatte ein Hitze-Hammer Hessen getroffen (TAG24 berichtete).

Die Kombination aus Trockenheit und hohen Temperaturen ist aber nicht nur für viele Menschen und Tiere eine Belastung, sie bringt auch eine große Gefahr mit sich: In Teilen von Hessen besteht erhöhte Waldbrand-Gefahr!

Wie der Deutsche Wetterdienst in seinem "Waldbrandgefahrenindex" vom Dienstag aufzeigt, sind vor allem Südhessen und das Rhein-Main-Gebiet betroffen.

Hier besteht demnach eine hohe Gefahr für das Ausbrechen von Waldbränden.

Auch Äcker und Felder können in Flammen aufgehen

Das Foto zeigt das Feld, das Anfang Juli bei Hochheim am Main in Flammen stand.
Das Foto zeigt das Feld, das Anfang Juli bei Hochheim am Main in Flammen stand.  © wiesbaden112.de

Doch nicht nur der Wald kann Feuer fangen.

Erst Anfang Juli hatte der Brand eines Feldes bei Hochheim am Main gezeigt, das auch landwirtschaftliche Flächen wie Äcker und Felder wie Zunder brennen können (TAG24 berichtete).

In seinem "Graslandfeuerindex" vom Dienstag weist der Wetterdienst ausdrücklich auf diese Gefahr hin. In weiten Teilen Hessens besteht demnach eine erhöhte Brandgefahr.

Schon am gestrigen Montag rief die Feuerwehr Gießen die Bevölkerung auf Facebook zur Achtsamkeit auf. In der Nähe von Feuergefährdeten Flächen besteht demnach ein generelles Rauchverbot.

Auch Grillfeuer außerhalb befestigter Feuerstellen sollte ebenso dringend vermieden werden wie jede Art von Funkenflug.

Titelfoto: Montage: Noah Berger/AP/dpa, Julian Stratenschulte

Mehr zum Thema Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0