"Dunkle Seite dieses Jobs": Sky entsetzt über Schwulen-Hass unter Hitzlsperger-Beitrag

Stuttgart - Skandalös! Unter den Social-Media-Beiträgen des Pay-TV-Senders Sky kam es am Donnerstag zu einem homophoben Shitstorm.

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (l.) stellt seinen neuen Sportvorstand vor: Thomas Hitzlsperger.
VfB-Präsident Wolfgang Dietrich (l.) stellt seinen neuen Sportvorstand vor: Thomas Hitzlsperger.  © TAG24

Auslöser war ein Beitrag über den neuen Sportvorstand des VfB Stuttgart, Thomas Hitzlsperger. Der 36-Jährige hatte sich 2014 als schwul geoutet.

Einer der Kommentare unter den Beiträgen über "Hitz" war: "Mit Hitzlsperger wird das feld jetzt von HINTEN aufgeräumt".

Ein anderer: "Oooh, 23 Männer, ein Paradies für T.H".

VfB-Transferticker: Stürmer Gonzalez vor Wechsel nach England
VfB Stuttgart VfB-Transferticker: Stürmer Gonzalez vor Wechsel nach England

Ein Sky-Redakteur vermeldete im Anschluss am Donnerstag auf Twitter: "Bitter: unzählige homophobe Kommentare unter den Hitzlsperger-Posts auf unseren Social Media Kanälen @SkySportDE.Da kommst du mit Löschen nicht mehr hinterher. Dass dies in der Form und der Masse stattfindet, gehört zur dunklen Seite dieses schönen Jobs. #Hitzlsperger."

Eine offizielle Aussage von Sky gab es trotz TAG24-Anfrage nicht.

2014 hat sich Thomas Hitzlsperger als schwul "geoutet".
2014 hat sich Thomas Hitzlsperger als schwul "geoutet".

So bleibt die Frage offen, weshalb man nicht einfach die Kommentar-Funktion deaktiviert hatte, beziehungsweise die betroffenen Beiträge gelöscht.

Denn eine dauerhafte Prüfung solcher Social-Media-Kommentare ist fast unmöglich.

Ex-Nationalspieler Hitzlsperger selbst, engagiert sich seit seinem Outing 2014 mit vollem Einsatz gegen Schwulenfeindlichkeit.

So war er 2015 beispielsweise auf einer Podiumsdiskussion in Berlin zu Gast, in der es um das Thema "Homophobie im Fußball" ging. Dort sprach er über seine Erfahrungen.

Zwar bekam er persönlich durch sein Outing viele positive Rückmeldungen, doch wünscht sich der ehemalige Nationalspieler, dass es ihm andere Homosexuelle gleichtun und ihr Geheimnis öffentlich machen.

So gibt es beispielsweise immer noch keinen aktiven Bundesliga-Spieler, der sich zur Homosexualität bekennt.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: