Schüsse! Polizei stoppt Hochzeitskorso in Hamburg

Hamburg - Die Freude währte nur kurz: Die Polizei Hamburg stoppte am Samstag einen Hochzeitskorso.

Auf der Motorhaube eines Autos ist ein Herz aus Blumen gelegt. (Symbolbild)
Auf der Motorhaube eines Autos ist ein Herz aus Blumen gelegt. (Symbolbild)  © 123RF/Yuri Bizgajmer

Zuvor hatten Zeugen gesehen und gehört, wie aus einem VW Golf gegen kurz vor 16 Uhr in Höhe der Kreuzung Hamburger Straße/Adolph-Schönfelder-Straße geschossen wurde.

Der Wagen war Teil eines aus mehreren Fahrzeugen bestehenden Hochzeitskorsos, wie die Polizei mitteilte.

Mehrere Streifenwagen stoppten den Korso in der Straße An der Alster. Beamten durchsuchten den Golf und fanden in einem Fach unter dem Fahrersitz eine geladene Schreckschusspistole. Die Waffe wurde sichergestellt.

Für den 22-jährigen Fahrer endete damit das Vergnügen. Die Beamten untersagten ihm die Weiterfahrt, sein Auto wurde in einer Nebenstraße abgestellt und Schlüssel nahmen die Polizisten an sich.

Alle anderen Teilnehmer des Hochzeitskorsos durften danach weiter fahren - allerdings nur einzeln.

Die Polizei ermittelt nun gegen den 22-jährigen Deutschen wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Waffengesetz. Gleichzeitig wird aber auch geprüft, ob möglicherweise sein Beifahrer geschossen hat.

Immer wieder fallen Hochzeitskorsos in Hamburg auf

Die Polizei hat auch in anderen Bundesländern mit auffälligen Hochzeitskorsos zu tun. (Archivbild)
Die Polizei hat auch in anderen Bundesländern mit auffälligen Hochzeitskorsos zu tun. (Archivbild)  © Thomas Kraus/dpa

In den vergangenen Monaten ging die Polizei mehrfach gegen auffällige Hochzeitskorsos vor.

Zuletzt wurden kurz vorm Jahreswechsel mehrere Protz-Karren auf dem Jungfernstieg gestoppt. Grund dafür sollen mehrere Verkehrsverstöße gewesen sein. Es blieb bei Platzverweisen und Ermahnungen.

Nur knapp zwei Monate zuvor fiel ein Korso mit 15 Fahrzeugen in der Innenstadt auf, da die Fahrer durchgezogenen Linien überfuhren und selbst rote Ampeln ignorierten.

Anfang September hörten Zeugen ebenfalls Schüsse, die aus einem knapp 20 Autos starken albanischen Hochzeitskorso abgegeben worden sein sollen. Bei der Durchsuchung der Fahrzeuge in Höhe des Dammtor-Bahnhofs sollen die Polizisten Marihuana, Rauchbomben und Patronenhülsen gefunden haben.

Schüsse sollen auch im Januar 2019 gefallen sein. Eine Hochzeitsgesellschaft fuhr mit 14 Autos durch den Stadtteil Billstedt, dabei feuerte jemand mit einer Schreckschusswaffe. Zuvor sollen die Autos eine Straße in Mümmelmannsberg blockiert haben.

Eine kurzzeitige Blockade gab es ebenfalls Ende April auf der A255. Rund 25 Autos eines Hochszeitskorsos fuhren erst für eine Autobahn zu langsam und hielten dann auf einer Brücke im Bereich Veddel an.

Die Polizei beendete die gefährliche Feierei. Auch in anderen Bundesländern fallen Hochzeitskorsos immer wieder auf.

Titelfoto: 123RF/Yuri Bizgajmer

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0