OB-Wahl in Hockenheim von brutalem Angriff überschattet

Hockenheim - Die Neuauflage der Oberbürgermeisterwahl in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) am Sonntag wird vom brutalen Angriff auf den scheidenden Amtsinhaber Dieter Gummer (SPD) überschattet.

In Hockenheim kommt es am Sonntag zur Neuauflage der Oberbürgermeisterwahl. (Symbolbild)
In Hockenheim kommt es am Sonntag zur Neuauflage der Oberbürgermeisterwahl. (Symbolbild)  © DPA

Der 67-Jährige war am Montagabend im Hof seines Hauses in Böhl-Iggelheim (Rheinland-Pfalz) von einem Unbekannten niedergeschlagen und schwer verletzt worden (TAG24 berichtete).

Bei der ersten Wahl am 7. Juli hatte kein Bewerber die absolute Mehrheit der Stimmen erzielt. Jetzt treten die beiden Kandidaten mit den besten Ergebnissen an.

Es sind der von der FDP unterstützte CDU-Kandidat Marcus Zeitler, derzeit Bürgermeister in Schönau (Rhein-Neckar-Kreis), und der Polizeibeamte Marco Germann aus Dudenhofen in Rheinland-Pfalz.

Zeitler hatte am 7. Juli 47,5 Prozent der Stimmen erhalten, Germann 23,1 Prozent.

Wahlberechtigt sind rund 16.600 Menschen.

Marcus Zeitler ist neuer Oberbürgermeister von Hockenheim

Update 20.10 Uhr: Der 44 Jahre alte Marcus Zeitler ist in Hockenheim (Rhein-Neckar-Kreis) zum Oberbürgermeister gewählt worden. Der von der FDP unterstützte CDU-Kandidat, derzeit Bürgermeister in Schönau (Rhein-Neckar-Kreis), erhielt am Sonntag laut vorläufigem Wahlergebnis bei der Neuwahl 56,33 Prozent der Stimmen. Er galt als Favorit.

Der Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer (67, SPD) erlitt bei dem heimtückischen Angriff Prellungen, einen Kieferbruch, sowie Gehirnblutungen.
Der Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer (67, SPD) erlitt bei dem heimtückischen Angriff Prellungen, einen Kieferbruch, sowie Gehirnblutungen.  © DPA

Mehr zum Thema Stuttgart Politik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0