Teenager (17) nach Brandserie festgenommen! Legte er auch das Feuer, in dem eine Frau starb?

Höchst - Die Polizei hat im Odenwaldkreis ein Jugendlichen vorläufig festgenommen, der verdächtigt wird, ein Feuer gelegt zu haben.

Am 28.12.2018 verbrannte eine 67-Jährige in ihrem Haus in Michelstadt.
Am 28.12.2018 verbrannte eine 67-Jährige in ihrem Haus in Michelstadt.  © DPA

Der 17 Jahre alte Verdächtige wurde in der Nähe einer brennenden Gartenhütte in Höchst aufgespürt, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Wie eine Sprecherin sagte, untersuchen Ermittler nun auch, ob er womöglich für weitere Brandstiftungen in der Nähe verantwortlich sein könnte. Ob es einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Fällen gibt, ist allerdings noch unklar.

In den vergangenen Wochen brannte es an mehreren Stellen im Odenwaldkreis. So ist am Abend des 28. Dezember etwa bei einem Hausbrand in Michelstadt eine 67 Jahre alte Bewohnerin verbrannt (TAG24 berichtete). Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus und haben eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Die soll auch klären, ob es einen Zusammenhang mit Bränden in Bad König und Erbach gibt. Ermittlungen zufolge wurden mehrere Feuer in Bad König - wie auch das Feuer in Michelstadt - am Abend des 28. Dezember gelegt.

Suche nach Brandstifter mit Polizeihubschrauber

Anwohner konnten die Feuer in Bad König löschen. Laut Polizei könnte auch das Feuer in einer Erbacher Grundschule Ende November mit den Bränden in Bad König und Michelstadt im Zusammenhang stehen.

Angaben zu dem nun in Höchst vorläufig festgenommenen Jugendlichen gab es zunächst nicht. Die Gartenhütte auf einem Grundstück in Höchst brannte laut Polizei in der Nacht zum Freitag vollständig nieder. Die Feuerwehr löschte den Brand. Laut Polizei hatten Anwohner eine Person beobachtet, die zu Fuß vom Brandort flüchtete.

An der anschließenden Fahndung sei ein Polizeihubschrauber beteiligt gewesen. Schließlich hätten die Beamten den 17 Jahre alten Jugendlichen entdeckt und vorläufig festgenommen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0