Höhle der Löwen: Start-up hatte schon alles fertig gedreht, dann sagt Vox-Show ab

Augsburg - Spot gedreht - aber nicht gesendet: Das junge Unternehmen "Studyflix" aus Augsburg, das sich von der Vox-Existenzgründershow "Die Höhle der Löwen" einen Sprung nach vorn erhofft hatte, muss auf die Ausstrahlung des fertig gedrehten Beitrags für die Sendung verzichten.

Die Investoren der Vox-Show "Die Höhle der Löwen". (Archiv)
Die Investoren der Vox-Show "Die Höhle der Löwen". (Archiv)  © DPA

Die Absage sei eine schlichte "Standard-Mail" ohne Begründung gewesen, teilte Geschäftsführer Benedikt Bergner am Dienstag in Augsburg mit. "Wenige Tage vor der potenziellen Ausstrahlung war das ein herber Rückschlag für das Team."

In der populären Vox-Show, die immer dienstags um die drei Millionen Menschen verfolgen, prüfen mehrere Investoren die Geschäftsideen meist junger Firmengründer auf Herz und Nieren und entscheiden sich danach, ob sie investieren wollen oder nicht.

Bei "Studyflix" handelt es sich nach eigenen Angaben um eine für Studenten kostenlose E-Learning-Plattform. Die Investitionen zur Vorbereitung auf den Ansturm nach der Vox-Ausstrahlung hätten im fünfstelligen Bereich gelegen, so Bergner.

"Wir können die Enttäuschung der Gründer darüber, dass ihr Pitch nicht gesendet wird, verstehen", teilte ein Vox-Sprecher auf Anfrage mit. "Es gehört jedoch zu den grundlegenden Fernseh-Prinzipien, dass bei TV-Produktionen immer mehr Drehmaterial aufgezeichnet wird, als am Ende ausgestrahlt werden kann." Die verfügbare Sendezeit sei endlich, es gebe auch dramaturgische Gründe.

Dies komme in jeder Staffel vor. Überrascht worden sei aber niemand, "denn wir sprechen mit den Gründern natürlich noch vor Teilnahme an der Show ganz offen über diese TV-Gepflogenheit", hieß es weiter.

Höhle der Löwen bei Vox als Sprungbrett für Startups

Investorin Judith Williams (46) probierte den Nasenring kurzerhand aus. (Archiv)
Investorin Judith Williams (46) probierte den Nasenring kurzerhand aus. (Archiv)  © MG RTL D Bernd Maurer

Viele junge Unternehmen wollen die Show bei Vox als Sprungbrett nutzen und ihr Produkt einer breiteren Masse vorstellen.

So brach ein "Nasenring" vor etwa einer Woche alle Rekorde bei "Die Höhle der Löwen". Unter dem Namen "Aspira Clip" stellten die Unternehmer ihr Produkt vor - es versprüht ätherische Öle direkt in die Nase und soll so vor Erkältungen schützen.

Der Kundenansturm auf den Inhalator nach der Sendung war einmalig. Beim Shopping-Sender QVC brachen die Leitungen zusammen. Nach etwa 90 Minuten war das Produkt ausverkauft - rund 100.000 Einheiten gingen über die Telefon-Ladentheke.

Die Investoren Ralf Dümmel (51) und Carsten Maschmeyer (59) sackten den Deal damals ein. Für 600.000 Euro sicherten sie sich 25 Prozent der Firmenanteile.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Die Höhle der Löwen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0