Von wegen ein Held! Deshalb ist Harrison Ford ein Trottel

Neu

Trump abgewatscht! Abstimmung zur Gesundheitsreform fällt aus

Neu

Tragisch! Christine Kaufmann wegen Krebs im Koma

Neu

Neue Liebe, neue Nase! Darum legte sich Clea-Lacy unters Messer

Neu

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

14.702
Anzeige
22.098

Hört endlich auf, Enten mit Brot zu füttern!

Enten füttern macht vielen Menschen Spaß. An fast jedem See sieht man Familien und Senioren mit Freude Brotreste ins Wasser werfen. Wie gefährlich das für die Tiere und Gewässer sein kann, ist wenigen bewusst.
Wie gefährlich Füttern für die Tiere und Gewässer sein kann, ist wenigen bewusst.
Wie gefährlich Füttern für die Tiere und Gewässer sein kann, ist wenigen bewusst.

Leiferde/Hannover - Ein bisschen mit der Tüte rascheln, schon kommen die Enten. Sie stürzen sich auf das ins Wasser geworfene Brot. Manche fressen den Menschen sogar aus der Hand. Solche Szenen spielen sich täglich an vielen deutschen Gewässern ab. Überall freuen sich Kinder und Erwachsene, Wasservögel zu füttern. Die meisten glauben, dass sie den Tieren etwas Gutes tun. Doch das Gegenteil ist der Fall.

"Enten brauchen nicht gefüttert werden", sagt die Leiterin des Nabu-Artenschutzzentrums Leiferde im niedersächsischen Landkreis Gifhorn, Bärbel Rogoschik. "Biologisch ist es blödsinnig." Weißbrot sei für Enten nicht gut.

"Normalerweise gründeln sie am Gewässergrund und nehmen dort das Futter auf - Wasserpflanzen und kleine Wassertiere. Das reicht", erklärt die Biologin. Auch in der kalten Jahreszeit gebe es für Wasservögel genug Futter.

Wildvögel finden selbst in der kalten Jahreszeit noch genug zu Fressen.
Wildvögel finden selbst in der kalten Jahreszeit noch genug zu Fressen.

In trockenem Brot sehen Biologen wie Rogoschik eine besondere Gefahr, denn es quillt auf, wenn die Tiere etwas trinken.

"Es gab schon bei Schwänen Probleme, die viel trockenes Weißbrot aufgenommen haben und dann trinken. Dann quillt es im Hals auf." Auch Markus Erlwein vom Landesbund für Vogelschutz in Bayern betont: "Am besten kein Brot füttern. Es kann in den Mägen aufquellen." Große Mengen bergen weitere Risiken. "Ein krankes Tier frisst davon, andere kommen dazu und schon verbreiten sich Keime", ergänzt Rogoschik.

Auch für die Gewässer kann übermäßiges Füttern fatale Folgen haben. "Was oben in die Enten rein geht, geht unten wieder raus", sagt die Biologin. Mancherorts würden Gewässer durch den vielen Kot so belastet, dass sie aus dem ökologischen Gleichgewicht geraten. Damit das nicht passiert, stellen Städte Schilder auf.

Umweltschützer fordern die Bürger auf, andere Wege zu finden, um die Natur zu erleben. Rogoschik zufolge könnten Eltern ihre Kinder auffordern, Enten genau zu beobachten. "Wie viele Enten gibt es denn? Was ist ein Männchen, was ist ein Weibchen?" Sie könnten ihren Kindern so viel zeigen und erklären - ohne Brottüte.

Warum füttern Menschen so gern Tiere?

Manche Menschen lassen sich selbst von Verbotsschildern nicht aufhalten. Dahinter steckt vermutlich ein angeborener Trieb.
Manche Menschen lassen sich selbst von Verbotsschildern nicht aufhalten. Dahinter steckt vermutlich ein angeborener Trieb.

Viele Menschen lassen sich auch von Verbotsschildern nicht vom Füttern abhalten. Einen Grund dafür sieht die Psychologin Andrea Beetz, die an den Universitäten Rostock und Wien die Mensch-Tier-Beziehung erforscht, in einem angeborenen Fürsorgetrieb.

"Wenn man Fürsorgeverhalten zeigt, wird das Hormon Oxytocin ausgeschüttet", erklärt sie. "Es bewirkt, dass man sich gut fühlt, dass man sich entspannt."

Beetz zufolge gehen Wissenschaftler davon aus, dass es diese Hormonausschüttung auch beim Füttern von Tieren gibt. Zudem sei Füttern die einfachste Möglichkeit, mit Tieren in Kontakt zu kommen. "Viele denken, dass sie den Enten etwas Gutes tun", sagt die Soziologin Julia Gutjahr von der Universität Hamburg. Für manche Menschen sei das Füttern zudem ein sozialer Kontakt. "Sie bekommen das Gefühl, dass sie gebraucht werden."

Ihren Studien zufolge machen Menschen oft Dinge, die Tieren nicht gut tun. "Sie wollen den Tieren eine Freude bereiten. Die Folgen werden ausgeblendet", sagt die Wissenschaftlerin, die als Mitglied einer Forschungsgruppe zum Mensch-Tier-Verhältnis arbeitet. Das könne man etwa bei übergewichtigen Haustieren beobachten.

Fotos: Colourbox, DPA

Ganz schön mutig! Dessous-Marke zeigt, was sonst retuschiert wird

1.953

Notrufe bei Berliner Polizei: Wie bescheuert sind die denn?

2.439

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

5.647
Anzeige

Skandal vor KZ Auschwitz! 14 Leute schlachten Schaf und ketten sich an

4.673
Update

Darum musste die AfD das Multikulti-Plakat wieder abhängen

1.735

Kleines Mädchen hängt an Regenrohr im sechsten Stock

1.468

Gruppe Freital-Prozess: Dieser Mann belastet Timo S. schwer!

2.382

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

1.393
Anzeige

Innerhalb weniger Minuten! Mutter und Tochter sterben bei verschiedenen Autounfällen

6.059

Huch! Wer zeigt uns denn hier seine nackten Brüste?

2.022

12-Jährige von Schule suspendiert, weil sie angeblich Sex-Toys verkaufte

2.159

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

11.664
Anzeige

Vater von Todespilot Andreas Lubitz: "Unser Sohn war nicht depressiv!"

2.278

Neue Regel: Bundestag will die AfD austricksen

2.355

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.435
Anzeige

Joko und Klaas geben Goldene Kamera zurück - und legen einen drauf

7.113

Kindesmissbrauch in 168 Fällen: Nur vier Jahre Gefängnis!?

1.293

Nach Interview: Ich habe nicht mit dieser Reaktionswelle gerechnet

4.117

Kurioser Fund in Südamerika: 1,5 Tonnen "Messi-Koks" entdeckt

7.874

Mega-Überraschung! Helena Fürst ist schwanger

12.591

Diesen Song haben Stereoact gecovert

5.666

Nach Schießerei auf der A52: Mann bedrohte Beamte mit kurioser "Waffe"

3.233

Wegen Erdogan: Kunde will kein Gemüse mehr kaufen

4.181

Prinzessinnen kämpfen nicht? Dieser Kommentar einer Lehrerin sorgt für Empörung

3.576

80.000 Menschen kommen zu diesem Mega-Event in Berlin

646

Sprit ging aus: Frau kämpft fünf Tage in Wüste ums Überleben

3.715

Gaspreisen den totalen Krieg: Irrer Stromanbieter wirbt mit Naziparolen

4.718

Teenager schießt auf 14-Jährige, weil sie ihn bei Snapchat nervt

2.509

So bewegend trauern die Frau und der HSV um den toten Timo Kraus

10.887

Drogen, Klauen, Haftbefehl: Polizei schnappt Mega-Verbrecher

3.714

Waffennarr lagerte Kriegsmunition: LKA sucht noch fehlende Knarren

2.045

Darum verteilt ein Kino Kotztüten

5.357

Timo S. von "Gruppe Freital" wollte Justin S. im Knast vermöbeln lassen

5.901

Zwei weitere Festnahmen nach Londoner Terror-Anschlag

486

"Earth Hour": Eine Stunde Licht aus für den guten Zweck

952

Bei Familienbesuch verhaftet: Vater muss Tochter "freikaufen"

5.682

Neue Studie zeigt: Die Pille schützt vor einigen Krebsarten

1.886

Verzweifelte Suche: Ihr Mann verscherbelte ihr Hochzeitskleid

2.750

Schreckliches Video zeigt, wie Andreea (29) beim Anschlag in London in die Themse stürzt

10.365

Nach dem Terroranschlag in London bekommt die Polizei diesen Brief

5.611

Diese beiden Feuerwehrmänner retten dem Hund auf unglaubliche Weise das Leben

2.047

Von Handy bis E-Bike: Darum gibt es immer mehr Unfälle durch überhitzte Akkus

3.151

Bundestag beschließt umstrittene Änderungen für Pkw-Maut

2.579
Update

Leipziger Anwalt macht Petry die Spitzenkanidatur streitig

3.446

Nackt-Alarm bei GNTM: Die Models lassen die Hüllen fallen

6.243

Erdogan will Nazi-Vergleiche nicht stoppen

2.032

Muslima weigert sich, Männer zu waschen - Kündigung!

21.330

Chrissy Teigen lässt ihre Brüste sprechen

7.586

Der sexy Millionär tanzt wieder - doch etwas macht stutzig

5.330

Ungewöhnlich: Maskierter geht in Latex-Anzug shoppen

5.477

Ekel-Bilder und Sex-Artikel! Was war auf der Facebook-Seite der Geissens los?

7.062

Deutscher Riese greift in Brasilien Frauen an

7.032

Fans entsetzt wegen Helenes neuer Single

21.879

Nächster "Promi-Dinner"-Zoff: Hanka mal wieder sauer

5.525

Gruselig! Explosionsgefahr - hier brodelt's unter der Erde

7.098