Die Fassade fällt: AfD macht eindeutige Kampfansage

Top

50 Millionen Vorbestellungen: Müssen Apple-Fans ewig aufs neue iPhone X warten?

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

6.278
Anzeige

Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

95.154
Anzeige
5.562

Liveticker vom Prozess gegen den Quäler von Höxter

Angelika W. hat schon umfassend ausgesagt. Nun ist der Mitangeklagte Wilfried W. an der Reihe. TAG24 berichtet live vom 14. Prozesstag. #Höxter
Wilfried W. (re.) verlaß am letzten Prozesstag seine Sicht der Dinge.
Wilfried W. (re.) verlaß am letzten Prozesstag seine Sicht der Dinge.

Paderborn - Am 14. Verhandlungstag im Prozess um die brutalen Quälereien in einem Haus in Höxter will der Angeklagte Wilfried W. (47) weiter aussagen. Nach seinen ersten Schilderungen in der Vorwoche steht Aussage gegen Aussage.

Der 47-Jährige hat in der Vorwoche erstmals Stellung genommen und sich auch erstmals bereit erklärt, mit einem psychiatrischen Gutachter zu sprechen.

Wilfried W. hat seine mitangeklagte Ex-Frau Angelika W. als treibende Kraft bei den Gewaltexzessen dargestellt und sie als Sadistin bezeichnet. Die Frau hatte dagegen Wilfried W. als Initiator hingestellt.

Aus seiner eigenen Kindheit und Pubertät schilderte der Angeklagte körperliche und sexuelle Misshandlungen durch den Vater und den späteren Freund seiner Mutter.

Wilfried W. und seine frühere Frau sind wegen Mordes angeklagt. Über Jahre hinweg soll das Duo mehrere Frauen in das Haus in Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben. Zwei Frauen starben infolge der tödlichen Quälereien.

Ende: Damit ist die Verhandlung für heute beendet. Nächster Prozesstag ist am 28. März 2017.

13.25 Uhr: Zum Abschluss des 14. Prozesstages hatte Alexander Strato, Strafverteidiger von Angelika W., das Wort und stellte dem Angeklagten Wilfried W. fragen. Der eigentliche Verteidiger, Peter Wüller, von Angelika weilte bei einem anderen Termin.

"Ich habe geweint und war fertig, als Angelika den Pudel getötet hatte. Angelika hat mir zwischen die Beine in die Hoden geschlagen. Sie hat mit Schuhen nach mir geworfen. Darüber war ich sehr sauer. Ich bin danach immer spazieren gegangen, war traurig und in mich gekehrt", beschrieb sich der 47-Jährige als eher sensible Person.

"1995 wurde ich wegen Körperverletzung verurteilt, zu zwei Jahren und 9 Monaten. Was ich den Opfern angetan habe, weiß ich nicht mehr", fügte er an. (Anm. d. Red.: Wilfried W. wurde1995 wegen schwerster sexueller Misshandlungen an zwei Frauen zu einer Haftstrafe verurteilt.)

Alexander Strato versteht die Reaktionen des "Hundeliebhabers und Hundefreunds" Wilfried nicht, als Angelika einen Rottweiler, einen Bobtail, einen Pudel und einen Schäferhund nacheinander tötetet. Wilfried antwortete nur: "Ich musste das so akzeptieren."

"Auf meine Annoncen haben sie manchmal bis zu fünf Frau gemeldet. Angelika wollte nicht, dass neue Frauen in ihr Handwerk pfuschten. Sie ließ zum Beispiel keine Frau an ihre Waschmaschine. Ich lernte Frauen leicht über Anzeigen kennen, das kann so sein", sagte Wilfried W. abschließend.

13.05 Uhr: "Über sexuelle Vorlieben habe ich mich mit Angelika nicht unterhalten. Angelika hatte mir nur ihre Wünsche mit dem in "die Brüste beißen" genannt. Das fand ich aber sehr ekelhaft", erklärte Wilfried W..

Ihm sei wichtig, dass Frauen ihm in die Augen schauen würden, wenn sie miteinander sprechen würden. Bei Angelika wäre das aber egal gewesen, sagte der Angeklagte.

"Heute fühle ich Enttäuschung über meine Ex-Frau, dass sie nicht die Wahrheit sagt vor Gericht. Bei den Kontaktanzeigen hat sie mir geholfen, weil sie wollte, dass ich glücklich werde. Es kam mir auch vor, dass Angelika Kontrolle haben wollte über meine Kontakte zu anderen Frauen", sagte der 47-jährige verwirrte Mann weiter aus.

Bei Fragen, die Widersprüche von Wilfried W.s aufdecken, merkt man, dass Wilfried W. plötzlich lauter wird in seinen Aussagen. Er hebt deutlich die Stimme an und erscheint deutlich unwirsch.

Bei seinen Aussagen am Morgen hatte er eher noch mit sanfter, fast weinerlicher Stimme und sehr leise über seine Beziehung zu Angelika berichtet.

12.45 Uhr: Wilfried beschrieb dann auch die Verbindung zwischen Angelika und den Tieren in ihrem Leben. "Angelika und ich besaßen im Jahr 2000 schon gemeinsam Tiere, in der ersten gemeinsamen Wohnung. Schäferhund, Bobtail und Pudel, nacheinander. Angelika hat die Tiere dann umgebracht", erklärte der 47-Jährige.

Als Begründung waren wohl, dass der Schäferhund zu faul gewesen sein soll. "Dann hat sie dem Schäferhund die Kehle durchgeschnitten, ich wollte sie erst anzeigen. Dann hat sie den Pudel ertränkt. Sie versprach mir immer wieder, das nicht mehr zu tun. Ich war voll doof, ihr das zu glauben.

Einen Rottweiler hat sie erdrosselt, im Keller in Bosseborn. Ich war mit Annika spazieren, und Angelika hat den Rottweiler dann mal schnell auf den Mist geworfen. Einen weiteren Schäferhund hat sie in Holland ausgesetzt."

Detlev Binder (re.) ist der Verteidiger von Wilfried W..
Detlev Binder (re.) ist der Verteidiger von Wilfried W..

12.10 Uhr: Binder hat seine Fragen an Wilfried W. beendet. Abschließend hat er nochmals den Umzug nach Höxter-Bosseborn aufgegriffen.

"Ich war damit einverstanden, wieder mit Angelika zusammenzuziehen, wir wollten getrennte Wohnbereiche in Bosseborn haben. Wir wollten die Nähe beibehalten, sie sollte weiterhin meinen Schriftkram machen, ich fand es gut, dass Angelika mir half", erklärte Wilfried W. dazu.

Zudem wurde der verbrühte Arm von Angelika W. thematisiert. Dazu sagte der Angeklagte: "Angelika hat sich selbst verletzt. Sie brauchte einen gelben Schein, weil sie nicht arbeiten gehen wollte. Sie ging in den Stall. Ich sollte in dem Wohnzimmer bleiben. Sie hat im Keller das Heiße Wasser aufgedreht. Ich bin runtergegangen, wollte ihr kaltes Wasser draufpacken. Ich habe aus Versehen heißes Wasser drauflaufen lassen."

Danach übernahm wieder der Vorsitzender Richter Bernd Emminghaus die Leitung.

11.50 Uhr: Nach der Pause vernimmt weiter Strafverteidiger Detlev seinen Mandanten. Es geht um die Lebenssituation von Angelika und Wilfried W. in Berlebeck. Sie haben getrennte Wohnungen, leben 600 Meter voneinander entfernt.

"Ich kann nur ganz schlecht alleine leben, im Gegensatz zu Angelika. Mir war es immer wichtig, Kontakte zu Menschen zu haben. Wenn ich alleine bin, bin ich traurig, habe Ängste. Es guckt mich keiner mehr an, ich werde nicht mehr beachtet. Mehr fällt mir dazu nicht ein", beschrieb er die Situation.

Wenn er alleine wäre, müsse er immer wieder an die Misshandlungen aus seiner Kindheit denken, so der 47-Jährige. "Ich werde nervös, bekomme nasse Finger. Es muss Aktivität in meinem Leben sein."

"Wenn ich eine neue Frau kennengelernt hatte, dachte ich immer, das ist die Frau meines Lebens. Das habe ich jedes Mal gedacht. Ich wollte endlich mal glücklich und zufrieden sein, von Angelika loskommen", erklärte er.

Die Frauen haben sich immer wieder von dem Angeklagten getrennt - oftmals auch wegen der engen Verbindung zwischen Angelika und ihm. Er war nach den Trennungen Tage lang traurig.

10.45 Uhr: Angelika und Gabriele haben sich nie getroffen. Die zeitlichen Zuordnungen von Wilfried sind nicht plausibel. Mal hat er Gabriele vor seiner Scheidung von Angelika W. kennengelernt, dann erst wieder nach der Scheidung. Der wegen Doppelmordes angeklagte 47-Jährige wirkt leicht desorientiert und unsortiert.

"Die Scheidung von Angelika 2004 hatte auf unsere Beziehung keine Auswirkung. Wir blieben wie vorher zusammen. Danach habe ich ungefähr drei oder vier Frauen kennengelernt. Ich habe Annoncen geschaltet in verschiedenen Zeitungen."

"Die drei oder vier Frauen waren dann auch bei mir zu Hause. Ich habe immer gesagt, dass Angelika meine Schwester sei. Die Idee kam von Angelika", beschrieb er die Dates mit den neuen Frauen.

Das sagte Wilfried zu seiner Suche: "Bei den Frauen war Beruf, Aussehen, Alter überhaupt nicht wichtig. Ich wollte nur eine Frau, mit der ich bis an das Ende meines Lebens leben kann."

Es gibt nun eine 30-minütige Verhandlungspause bis 11.15 Uhr.

10.30 Uhr: Wilfrieds Strafverteidiger Detlev Binder hat seinen Mandaten befragt. Immer wieder konnte festgestellt werden, dass der Angeklagte wenig strukturiert antwortet und teilweise sehr diffuse Aussagen macht.

Schon nach wenigen Monaten begann der Streit erneut. "Sie ließ mich immer wieder Sachen, die ich gesagt hatte, wiederholen. Ich ärgerte mich sehr darüber", beschrieb der 47-Jährige.

"Ich war immer sehr nervös, habe öfters mit den Augen geknibbelt. Es hat sich bei mir aber nie durch Gewalttätigkeiten geäußert. Ich bin viel spazieren gegangen", sagte er weiter.

Er habe dann irgendwann eine Frau am Bahnhof kennengelernt - Gabriele hier die Frau, so der Angeklagte. "Ich sollte mich von Angelika trennen und zu Gabriele kommen, zu ihr ziehen. Sie hatte gemerkt, dass Angelika nicht zu mir passte. Wir hatten dann hinterher eine Affäre. Damit fing alles an", sagte W. weiter aus.

"Ich habe Angelika von meiner Bekanntschaft mit Gabriele erzählt. Angelika sagte nur, dann solle ich sie doch nehmen. Sie war wohl froh, endlich Ruhe vor mir zu haben. Ausziehen wollte sie nicht. Wenn Gabriele bei mir zu Hause war, ist Angelika solange in der Stadt spazieren gegangen."

Angelika W. hat schon an den ersten Prozesstagen ausgesagt.
Angelika W. hat schon an den ersten Prozesstagen ausgesagt.

10.10 Uhr: 2003 oder 2004 ist Angelika wohl schon wieder ausgezogen. Sie ist zurück zu ihrer Mutter nach Lockhausen gegangen.

"Ich wollte Angelika gerne wieder zurückhaben. Ich habe bei Angelikas Mutter angerufen in Lockhausen", erklärte der 47-Jährige seine Liebe zu seiner Ex-Frau.

"Dass ich Angelikas Brüste blutig gebissen habe, wollte Angelika selbst. Es gehörte zu unseren sexuellen Praktiken. Es war keine Bestrafung für Angelika. Und mit Decken Angelika die Luft wegnehmen, gab es auch nicht. Ich habe sie ab und zu mit Judogriffen traktiert", erklärte der Angeklagte das Liebesspiel zwischen dem Paar.

Angelika hat dann irgendwann bei Wilfried W. angerufen und erklärt, dass sie eigentlich gar nicht weg wollte und gerne wieder zu ihm zurückkehren würde. Sie einigten sich und kamen wieder zusammen.

In der Folge begleitete sie Wilfried nicht mehr zur Arbeit und er habe ihr daraufhin versprochen sie nicht mehr körperlich anzugehen. "Von meinen Hobbys wollte sie immer noch nichts wissen, von meinen Autos, Motorrädern", fügte er an.

Wilfried W. sagt zum zweiten Mal beim Folterprozess aus.
Wilfried W. sagt zum zweiten Mal beim Folterprozess aus.

9.40 Uhr: Nach ein paar Wochen zogen die beiden Angeklagten gemeinsam in eine Wohnung (30qm) nach Detmold. Angelika hat unseren Garten in Stand gehalten, ich habe gekocht und Hausarbeiten gemacht, die Wohnung sauber gehalten.

"Das ging dann 6-7 Wochen so, ohne Trauschein. Dann haben wir über die Hochzeit gesprochen, keiner wollte mehr alleine sein. Es gab keinen klassischen Heiratsantrag", beschrieb Wilfried die ersten Wochen.

Der 48-Jährige habe nie eine Annonce selbst geschaltet, sagte er vor dem Gericht aus. "Angelika hat mich bei der Arbeit begleitet, sie hat dafür kein Geld gekommen. Sie wollte nicht alleine sein. Vermutlich wollte sie mich auch kontrollieren, weil sie sehr eifersüchtig war."

"Angelika wollte immer am Bahnhof rumbestimmen, schrie rum, wollte mir sagen, wo ich mit den Reinigungsarbeiten anfangen soll, hat mit den Türen geknallt. Einmal war das so heftig, dass eine Glasscheibe aus der Tür gebrochen ist. Sie wollte mir immer sagen, wie ich zu arbeiten habe", so der Angeklagte.

Angelika habe kein Interesse mehr an ihm gehabt, es gab kaum noch sexuellen Kontakte zwischen den Zweien, erklärte Wilfried W.. "Sie ist kälter geworden. Ich habe sie nie geschlagen, habe ihr auch keine Decken über den Kopf geworfen. Es gab nichts dergleichen."

9.15 Uhr: Der Prozess hat begonnen. Zu Beginn der heutigen Aussage erzählt Wilfried W. davon, wie er Angelika 1999 über eine Annonce kennengelernt hat.

Schon am ersten Tag gab es Zärtlichkeiten und es wurde direkt über die gemeinsame Zukunft gesprochen. "Wir kamen immer mehr zusammen und haben dann über eine Hochzeit gesprochen. Wir sind spazieren gegangen, sind zur Mutter von Angelika W. gefahren. Ich war zu der Zeit als Arbeiter bei der Bundesbahn beschäftigt", sagte Wilfried.

Angelika habe in der Gärtnerei gearbeitet, so W.. "Ich habe später erfahren, dass Angelika zur Zeit unseres Kennenlernens noch eine Beziehung zu einem Ahmed hatte, der auch in der Gärtnerei arbeitete. Unsere Beziehung gestaltete sich ganz normal, wir haben uns in den Arm genommen", berichtete er.

Schock! TV-Traumpaar hat sich getrennt

Neu

Großeinsatz: Psychiatrie-Ausbrecher geschnappt!

3.100

Ranking: Mercedes ist wertvollste deutsche Marke

581

Nach Shitstorm: Polizei entschuldigt sich für Flüchtlingsbericht

4.261

Doppelmörder von Herne wollte JVA-Beamtin strangulieren

1.298

Verfolgungsjagd mit Zivilstreife: Fahrer grinst Beamte an

2.585

TAG24 sucht genau Dich!

62.839
Anzeige

Britin vermutlich von tollwütigen Wölfen zerfleischt

3.361

Unfassbar! Eltern nehmen Baby mit auf Oktoberfest und werfen Kinderwagen um

2.515

17-Jähriger bedroht Polizist mit Axt und ersticht 15-Jährigen

3.579

Süß! 13-Jährige schreibt Polizei einen ganz besonderen Brief

2.496

Paar will Spaß in der Badewanne haben, dann rücken Polizei und Feuerwehr an

5.386

Krasses Video aus Sachsen! Hier kommt ein Wolf unglaublich nah!

3.997

Nach Anschlag an Haltestelle: Explosion in Londoner U-Bahn!

3.197

Fast zehn Meter lang: Was wurde hier für ein Monster angespült?

4.573

YouTuberin spricht Klartext: So ist es wirklich, Single zu sein

2.169

Nach Raub: Polizei fahndet nach diesem Zausel

1.377

Nach Gesichts-Brüchen: VfB-Kapitän Gentner erneut operiert

621

Bei Hochzeits-Shooting: Bräutigam stürzt sich in Fluss!

3.020

Rentnerin verwechselt Bremse mit Gas und landet in Schaufenster

1.103

12-Jährige schmiedet skurrilen Plan, um todkranke Schwester zu retten

9.228

Im Zug: Lokführer zusammengeschlagen und getreten

4.112

Busfahrer verhindert schweren Unfall und befreit Fahrgäste

2.321

Berlin und Brandenburg wollen über Tegel-Zukunft beraten

75

SPD nicht mehr handlungsfähig: CDU fordert Neuwahlen in Brandenburg

690

Trauriges Bekenntnis: Nach den Todesfällen fühlt sie sich allein gelassen

2.746

"Zeitverschwendung": Jürgen Klopp entnervt von Reporter-Frage

1.163

Spontanheilung? Inhaftierter im Rollstuhl flüchtet zu Fuß

1.236

Herzlos! Süße Katzenbabys sollten im Kartoffelsack sterben

1.233

Aus Angst vor Terror: Schule sagt Fahrten ins europäische Ausland ab

1.445

Dieser Mann wurde fast von einem Autoteil geköpft

2.322

Hunderttausende unterschreiben offenen Brief an die AfD

13.759

In diesem Auto verunglückte ein Baby: Fuhr der Vater zu schnell?

3.280

Mann mit "Loch im Schritt" masturbiert vor junger Frau im Zug

4.101

Hier verkündet Frauke Petry ihren nächsten Rückzug

15.679
Update

Er ist zwölf Jahre jünger! Hat sich Heidi Klum schon den Nächsten geangelt?

6.098

Dresdens umstrittenste Abschiebung wird zum Härtefall

7.753

Wie aus einem SciFi-Film: So überwacht China seine Bürger

1.838

Saudumm: Einbrecher pennt auf Couch ein

106

Berlin bringt Schweinehaltung vor Verfassungsgericht

998

Als diese Frau die Nacht auf dem Flughafen verbringen musst, kommt sie auf eine geniale Idee

4.615

Täter geben Schläge und Tritte auf Fußball-Profi Großkreutz zu

1.618

Wie viel weiß mein Auto bald über mich?

479

Großbrand in Wohnhaus: Was hier geschah, könnte jedem passieren!

2.725

Extrawurst? Twitter will seine Regeln für Trump anpassen

659

Junger Mann verwundert: Nachbarin setzt sich jeden Abend in ihr Auto

7.451

Liebt Miss Universe Germany diesen Profi-Kicker?

1.570

"Das war Spitze": Halbnackter Opi macht hier den Flitzer

1.539

Erster Test in Dubai: Das soll das Taxi der Zukunft sein

962

Hurrikane aus Amerika nehmen Kurs auf Europa: Was uns jetzt blüht

35.228

Vulkanausbruch in Urlaubsparadies! Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht

5.955

Unfall auf A81: Frau schwebt in Lebensgefahr

1.888

Wie geht es jetzt weiter mit der besetzten Volksbühne?

188

Nach Tegel-Volksentscheid: Jetzt soll Brandenburg abstimmen

161