Endlich Hoffnung? Wissenschaftler entfernen HIV aus Tieren! 1.277
Schnappt sich der FC Bayern diesen Brasilianer (19)? Ablösesumme hat es richtig in sich Top
Bundesliga: Mohamadou Idrissou sitzt in Abschiebehaft in Österreich Top
Am Sonntag gibt's hier Technik mega günstig: Fünf Stunden lang! 7.122 Anzeige
Mann von Lawine am Feldberg verschüttet Top Update
1.277

Endlich Hoffnung? Wissenschaftler entfernen HIV aus Tieren!

Bei 5 von 13 behandelten Mäusen war das Virus nach der Behandlung nicht mehr nachweisbar. Ist das die langersehnte Rettung für Infizierte?

Lange galt eine HIV-Infektion als Todesurteil. Doch nun haben US-Forscher den Aids-Erreger HIV aus dem Erbgut lebender Tiere entfernt.

New York - US-Forscher haben den Aids-Erreger HIV aus dem Erbgut lebender Tiere entfernt. Gelungen sei das mit einer Kombination moderner Medikamente und der Genschere CRISPR/Cas9, berichten sie im Fachjournal "Nature Communications".

Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HIV (Humane Immunschwäche-Viren) Erreger der Immunschwäche-Krankheit Aids.
Elektronenmikroskopische Aufnahme mehrerer HIV (Humane Immunschwäche-Viren) Erreger der Immunschwäche-Krankheit Aids.

Bei 5 von 13 behandelten Mäusen war das Virus demnach bis zu 5 Wochen nach der Behandlung nicht mehr nachweisbar. Mit der Therapie wurden somit auch jene Viren erreicht, die inaktiv im Erbgut der Körperzellen ruhen - die bisher beim Menschen eingesetzten Mittel schaffen das nicht.

Lange galt eine HIV-Infektion als Todesurteil. Inzwischen lässt sich der Aids-Erreger mit anti-retroviralen Medikamenten gut in Schach halten. Studien haben zudem belegt, dass HIV unter wirksamer Therapie nicht ansteckend ist. Die Mittel müssen allerdings lebenslang genommen werden und können gerade bei langer Einnahmedauer Nebenwirkungen haben.

Eine Heilung von Aids ist bisher nicht möglich. Die Behandlung kann die Erregerlast bei Patienten zwar unter die Nachweisgrenze senken. Allerdings erreichen die Mittel nicht jene Viren, die inaktiv in Zellen des Körpers ruhen. Solche Reservoire gibt es in verschiedenen Organen, etwa im Darm oder im Gehirn. Setzen Patienten ihre Arzneien ab, breitet sich das Virus wieder aus. Ziel von Forschern ist es, diese Reservoire mit neuen Verfahren anzugreifen.

Bei 5 von 13 Labormäusen konnten die Forscher das HI-Virus vollständig entfernen. Es ist ein großer Schritt - doch der Weg zur Heilung erkrankter Menschen ist noch weit.
Bei 5 von 13 Labormäusen konnten die Forscher das HI-Virus vollständig entfernen. Es ist ein großer Schritt - doch der Weg zur Heilung erkrankter Menschen ist noch weit.

Die Forscher um Kamel Khalili von der Temple University in Pennsylvania und Howard Gendelman von der University of Nebraska kombinierten hatten zwei Ansätze kombiniert. Zum einen erhielten die Mäuse ein Mittel, das die Aktivität der HI-Viren für mehrere Tage verminderte - «Laser ART» genannt. Ergänzend wurden mit der Genschere das Virenerbgut aus der DNS befallener Zellen geschnitten.

Bei wiederholter Behandlung sank das Viruslevel bei etwa einem Drittel der Tiere auf ein nicht mehr nachweisbares Niveau. In Mäusen, die jeweils mit nur einer der Methoden behandelt wurden, blieb das Virus hingegen weiter vorhanden. «Diese Studie markiert einen wichtigen Schritt hin zur Entwicklung eines möglichen Heilmittels für die HIV-Infektion beim Menschen», hieß es von der Temple University.

Die Ergebnisse der Kombi-Therapie seien vielversprechend, es brauche allerdings noch weitere Forschung. «Wir haben jetzt einen klaren Pfad zu Versuchen an Affen und möglicherweise klinischen Studien bei Menschen binnen eines Jahres», so Khalili.

Es handle sich um eine «sehr wichtige Studie», sagte Ruth Brack-Werner, Virologin am Helmholtz-Zentrum in München, die nicht an der Studie beteiligt war. Im Hinblick auf die Entwicklung eines Heilmittels für Menschen mahnte sie zur Geduld. «Es ist ein Schritt, aber wir sind noch lange nicht da.» Die Zahl der untersuchten Mäuse sei sehr gering. Zunächst müsse die Effizienz des Ansatzes verbessert werden, anschließend seien Tests an weiteren Tierarten nötig. «Indirekt ist es ein Hoffnungsschimmer, direkt anwendbar am Menschen ist es aber noch nicht, da muss noch viel Entwicklungsarbeit geleistet werden.»

Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin leben rund 86 000 Menschen in Deutschland mit dem HI-Virus. Zunehmend genutzt wird die Möglichkeit, sich als gesunder Mensch mit Medikamenten vor einer HIV-Infektion zu schützen. Experten hoffen darauf, dass sich dadurch die Zahl der Neuansteckungen deutlich vermindert.

Fotos: Hans Gelderblom/Robert Koch Institut/dpa

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 87.017 Anzeige
Dieb klaut Paket vor Haustür: Kaum zu fassen, was er hinterlässt Neu
Ersthelfer machen alles richtig: Junge (2) in Lokal wiederbelebt Neu
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 13.798 Anzeige
Besoffener Mann setzt sein Auto in eine Hütte auf dem Markt und geht fröhlich weiter trinken Neu
Müssen Politiker statt im Bundestag in Containern arbeiten? Neu
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.410 Anzeige
1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen: 17-jähriger Thielmann gibt sein Bundesliga-Debüt! Neu
Vater zeigt auf Feiern immer seinen Penis, nun ist er tot Neu
Irre Suff-Aktion: Student klettert von Fenster zu Fenster und fällt Neu
Hunde zerfleischen Herrchen (†49) vor seiner verstörten Freundin Neu
Polizisten schießen mehrfach auf Hund, Herrchen auf der Flucht Neu
Tragischer Unfall: Mann stürzt aus Fenster und stirbt Neu
Babyglück bei RB Leipzig hält an! Cunha wird Papa: "Es wird ein Junge!" Neu
Was Lena Gercke hier vermisst, sind nicht ihre Klamotten! Neu
Dieser Hund ist seit einer Einkaufstour mit seiner Besitzerin spurlos verschwunden! Neu
Sturmtief "Veiko" fegt über Sachsen: Orkanartige Böen und heftige Schneeverwehungen! Neu
Bonnie Strange weiß, wie Werbung funktioniert und lässt erneut die Hüllen fallen 484
Hunderte nehmen bei Trauerfeier Abschied von getötetem Feuerwehrmann 1.075
7 Tote! Autobahn wird nach zwei Horror-Unfällen zur Feuer-Hölle 9.863
Europäische Superliga? FC Bayern hat "überhaupt kein Interesse" 397
Flammeninferno: Zwölf Menschen verletzt, Anwohner springt aus Fenster 1.839
Streit um Hund eskaliert: Frau (21) prügelt Mutter ihres Freundes mit Bratpfanne zu Tode 2.030
Trauer um Tatort-Star Gerd Baltus: Schauspieler ist tot 7.222
Regenbogengemeinden: Segnung von Homosexuellen in der Kirche 105
Orkan tobt auf der Zugspitze! Ski-Betrieb eingestellt 1.527
Krake will Adler ins Wasser ziehen: Kampf nimmt überraschendes Ende 3.128
Flugscham und Plogging: Klimaschutz prägt neue Worte 239
Skandal im Heute-Jornal: Marietta Slomka unterstellt USA Auftragsmorde in Deutschland 4.438
Jan Delay ätzt gegen Dieter Bohlen: "Der krasseste Unglücksbringer" 1.178
Deshalb sind diese Pflanzen für Tiere extrem gefährlich 796
Nach langer Trauerpause: Pietro Lombardi meldet sich mit emotionalen Worten zurück 6.245
Sturm fordert Todesopfer: Leiche in Fluss entdeckt 2.201
Auto fährt rückwärts auf Gleise, dann kommt ein Zug 2.219
Deshalb lässt Schleswig-Holstein 14 Häftlinge vorzeitig aus dem Knast 133
Grausiger Fund: Tote Person auf Gehweg entdeckt 4.648
Sportstar enthüllt nach Monaten der Stille: "Ich habe den Krebs besiegt!" 1.536
Familienstreit eskaliert: Vater schießt auf Sohn 2.236
Darum geben zahlreiche Tierheime bald keine Haustiere mehr ab! 1.696
Fernseh-Star Thekla Carola Wied ist gerne eine "Zicke" 315
Neugeborenes lag hilflos in der Kälte: So geht es weiter für Luisa! 2.013
Besteht der FC Bayern im Heimspiel gegen Werder Bremen? 397
Blutiges Ehedrama? Polizei findet Frauenleiche nach Notruf 2.990
RB Leipzigs Nagelsmann schießt Videoanalysten in Klinik: Folgt die Tabellenführung? 1.315
"Helfen Sie mir, retten Sie mich!" Chronik der tödlichen Plattenbau-Explosion im Harz 4.682
187 Strassenbande und Co.: Jetzt will die Polizei Gangster-Rappern an den Kragen! 754
Drei Jahre nach Flugzeugabsturz von Chapecoense: Überlebender beendet Karriere! 1.464
Riesen-Zoff wegen Leon: Platzt die GZSZ-Hochzeit? 1.492
"Zum Anbeißen": Welcher Promi verzückt die Fans mit einem Unterboob-Pic? 5.553