So ein Sch...! Erste Mieter ziehen entnervt aus: Vermieter schickt sie seit Wochen aufs Dixi-Klo

Hohenstein-Ernstthal - Wegen eines Wasserrohrbruchs dürfen die Mieter der Dresdner Straße 44i in Hohenstein-Ernstthal ihre Toilette wochenlang nicht benutzen. Stattdessen sollen sie in ein Dixi-Klo ausweichen! Das steht direkt vor der Haustür, wenige Meter von der Straße entfernt.

Betti Rauh (57) hat die Nase voll.
Betti Rauh (57) hat die Nase voll.  © Andreas Kretschel

"Ich gehe nicht ins Dixi", protestiert Betti Rauh (57). Direkt am Hauseingang, neben den Briefkästen und in unmittelbarer Entfernung zur Straße, steht das (gar nicht so) stille Örtchen. Sechs Mieteinheiten sollen darauf ihr Geschäft erledigen - in der Kälte, ohne Privatsphäre.

Betti Rauh war das endgültig zu viel. Sie hat die Reißleine gezogen und zieht aus. Seit zwei Jahren wohnt sie in ihrer 1-Raum-Wohnung. Am Wochenende hat sie begonnen, die Umzugskartons zu packen. Auch eine Mutti mit Kind will einfach nur noch weg.

Der Horror begann am 21. Dezember 2018, ausgerechnet kurz vor Weihnachten. Kaputte Leitungen setzten den Kellergang unter Wasser. Eine Firma pumpte das Wasser ab und löste die Verstopfung.

Der unterirdische Abwasserschaden ist trotzdem nicht behoben. Anfang Januar folgte ein Brief vom Eigentümer: Solange der Schaden nicht behoben wurde, "ist die Toilettennutzung untersagt".

Immer wieder haben die Mieter versucht, den Eigentümer, die JADE 1320 GmbH, zu kontaktieren - ohne Erfolg. Die Potsdamer Immobilienagentur ist einfach nicht zu erreichen. Über den Vermieterservice hat Rauh immerhin ihre fristlose Kündigung bestätigt bekommen. Eine Mietminderung hat sie selbstständig vorgenommen.

Alles, was sonst in der Kanalisation landet, staut sich im Keller. Der unterirdische Rohrbruch ist noch nicht behoben.
Alles, was sonst in der Kanalisation landet, staut sich im Keller. Der unterirdische Rohrbruch ist noch nicht behoben.  © Andreas Kretschel

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0