1:0- Krampf bei "HOT": Chemie Leipzig weiterhin ungeschlagen in Rückrunde

Hohenstein-Ernstthal - In der Sportstätte Pfaffenberg in Hohenstein-Ernstthal ging es am heutigen Sonntagnachmittag um alles: Während die BSG Chemie Leipzig darum kämpfte, den Vorsprung vor dem Tabellenzweiten FSV 63 Luckenwalde auszubauen, benötigten die Gegner vom VfL 05 Hohenstein-Ernstthal, die auf dem vorletzten Platz in der Tabelle stehen, jeden Punkt für den Klassenerhalt.

Mit 1:0 (0:0) trennten sich die Chemiker von "HOT" am Sonntagnachmittag. (Archivbild)
Mit 1:0 (0:0) trennten sich die Chemiker von "HOT" am Sonntagnachmittag. (Archivbild)  © BSG Chemie Leipzig/Christian Donner

Es war ein Krampf, doch auch dieses Mal blieben die Chemiker in der Rückrunde ungeschlagen und holten mit dem 1:0 (0:0)-Sieg dank eines späten Treffers von Kai Druschky (70.) die drei Punkte nach Hause.

Mit dem klaren Ziel Wiederaufstieg ging es aus den Kabinen in Hohenstein-Ernstthal. Mit Anpfiff des Spiels dominierte die BSG zunächst das Spielgeschehen. Kaum fünf Minuten dauerte es, bis die Leutzscher die erste Chance hatten, den Führungstreffer zu erzielen.

Langsam schienen auch die Gegner aufzutauen: In der 18. Minute wurde es brenzlig vor dem Chemie-Tor. Ein Hechtsprung von Julien "Latte" Latendresse-Lévesque verhinderte aber Schlimmeres.

Es folgten jede Menge verpasste Chancen für die Chemiker. Druschky pfefferte das Leder direkt in die Arme des gegnerischen Torwarts. Nun kämpften beide Mannschaften verbissen um die Spielkontrolle. Zwei Gelbe Karten prasselten auf die Kicker von "HOT" nieder, bis zur Halbzeit wollte aber kein Treffer gelingen. So ging es mit einem 0:0 in die Kabinen.

Auch danach schien der Wurm drin zu sein. Zwar konnten sich die Grün-Weißen nicht über mangelnde Chancen beklagen, ein Treffer wollte vorerst dennoch nicht gelingen. Ein taktisches Foul an Druschky sorgte für wutentbrannte Stimmung auf den Zuschauerrängen. Hohenstein sah Gelb, doch der anschließende Freistoß für Chemie ging ins Leere.

Die nächste Gelbe folgte wenige Minuten später (66.) , aber die Gegner blockten den Freistoß von Benny Schmidt erfolgreich ab. Danach ging es zu Zehnt weiter für "HOT" und endlich, in der 70. Minute, fiel das heiß ersehnte Führungstor: Druschky wurde von Daniel Heinze freigespielt und pfefferte den Ball ins Netz.

Das sorgte bei der BSG erkennbar für Ruhe im Spiel. Die Gegner mobilisierten die letzten Kraftreserven, doch statt des Ausgleichs gab es die vierte und fünfte Gelbe Karte für die Hohensteiner. Die Hoffnung auf wenigstens einen Punkt musste "HOT" zusehends begraben und sich gegen Chemie geschlagen geben. Daran änderten auch drei Minuten Nachspielzeit nichts.

Vier Spiele haben die Grün-Weißen noch vor sich . Am kommenden Sonntag empfangen die Chemiker zum Gipfeltreffen den Zweitplatzierten FSV 63 Luckenwalde im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark.

Mehr zum Thema BSG Chemie Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0