24 Brände gelegt und Zug-Unfälle verursacht: Polizei nimmt Randale-Truppe fest

Homberg/Marburg - Die Polizei hat in Nordhessen eine Gruppe mutmaßlicher Serien-Brandstifter festgenommen.

Die Brandstifter hatten es auf Hütten, Strohballen und Wohnwagen abgesehen (Symbolbild).
Die Brandstifter hatten es auf Hütten, Strohballen und Wohnwagen abgesehen (Symbolbild).  © DPA

Die drei Männer und zwei Frauen sollen insgesamt 24 Brände gelegt haben.

Außerdem stehen sie in dem Verdacht, auf der Bahnstrecke zwischen Wabern und Neustadt zehnmal gefährlich in den Bahnverkehr eingegriffen zu haben.

Die Gruppe soll Hindernisse in Form von Betondeckeln oder Holz- und Betonbänken auf die Schienen gelegt haben, um einen Bahnunfall zu verursachen.

Bei mehreren Zug-Kollisionen sei erheblicher Sachschaden entstanden, Personen kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Die 20 bis 50 Jahre alten Verdächtigen, allesamt deutsche Staatsbürger, kamen nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Marburg und der Polizei in Homberg am Freitag in Untersuchungshaft.

Die Ermittler waren der Gruppe auf die Spur gekommen, nachdem sie einen Tatzusammenhang zwischen den Bränden und den gefährlichen Eingriffen in den Bahnverkehr entdeckt hatten. Details dazu nannten sie nicht.

Polizei durchsuchte mehrere Wohnungen

Am Donnerstag durchsuchten Polizisten mehrere Wohnungen und nahmen die fünf mutmaßlichen Täter fest.

Seit vergangenem November waren im südlichen Schwalm-Eder-Kreis und dem Kreis Marburg-Biedenkopf nachts immer wieder Hütten, Wohnwagen und Strohballen angezündet worden.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0