Gewalt in Hongkong eskaliert: Mit Pfeil und Bogen gegen Polizei 964
Rassismus-Vorfall in Sachsen: Herthas B-Jugend bricht Spiel ab Top
Blitztor, Elfer, Spitzenreiter: RB Leipzig grüßt wieder von ganz oben Neu
Am Sonntag gibt's hier Technik mega günstig: Fünf Stunden lang! 8.178 Anzeige
Frauenleiche in Köln-Mülheim gefunden: Polizei hat Verdacht Neu Update
964

Gewalt in Hongkong eskaliert: Mit Pfeil und Bogen gegen Polizei

Neue Gewaltwelle in Hongkong

Bei den Anti-Regierungs-Protesten in Hongkong ist die Gewalt erneut eskaliert: Die Polizei setzte Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer ein.

Hongkong – Bei den Anti-Regierungs-Protesten in Hongkong ist die Gewalt erneut eskaliert: Die Polizei setzte am Sonntag Tränengas, Gummigeschosse und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein.

Demonstranten versuchen sich mit Regenschirmen zu schützen während Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei
Demonstranten versuchen sich mit Regenschirmen zu schützen während Zusammenstößen mit der Bereitschaftspolizei

Radikale Demonstranten schossen mit Pfeil und Bogen, ein Polizist wurde ins Bein getroffen. Andere bauten Katapulte, mit denen sie Brandsätze abfeuerten. Für zusätzliche Unruhe sorgte ein Auftritt chinesischer Soldaten auf den Straßen Hongkongs. Zum ersten Mal seit Beginn der Proteste im Juni verließen die Soldaten ihre Kaserne am Samstag für einen Einsatz.

Bilder zeigten, wie sie Steine und andere Objekte von einer Straße räumten. Die Aktion fand große Beachtung, weil es unter einigen Hongkongern Befürchtungen gibt, dass China sein Militär anweisen könnte, um die Proteste in der Stadt niederzuschlagen. Nach den monatelangen Demonstrationen in Hongkong hatte Chinas kommunistische Führung zuletzt angedeutet, die Gangart zu verschärfen.

Eine militärische Niederschlagung der Proteste halten die meisten Beobachter dennoch für unwahrscheinlich, weil China dafür international geächtet würde.

Auf einem Video des Lokalsenders RTHK war zu sehen, wie Männer der chinesischen Volksbefreiungsarmee am Samstag unbewaffnet in kurzen Hosen und T-Shirts Steine und anderes von der Straße in der Nähe der Hongkong Baptist University scahffen, die zuvor von Demonstranten besetzt worden war.

Andere Videos zeigten, wie Soldaten mit roten Eimern in der Hand in Reih und Glied durch die Straßen joggten. Dutzende Soldaten beteiligten sich an den Aufräumarbeiten.

Heftige Zusammenstöße zwischen Polizei und Demonstranten

Ein Polizist wurde mit einem Pfeil in die Wade getroffen.
Ein Polizist wurde mit einem Pfeil in die Wade getroffen.

Am Samstagabend und am Sonntag gab es dann erneut schwere Ausschreitungen. Die Krawalle konzentrierten sich am Sonntag zunächst vor allem auf die Gegend um die Polytechnische Universität, die von Demonstranten besetzt wurde. Um die Polizei fernzuhalten, legten die Demonstranten ein großes Feuer auf einer Fußgängerbrücke, die zur Universität führt. Die Polizei stufte die Besetzung als "Aufstand" ein und umstellte das Gelände.

Die Hochschulen der Stadt hatten sich in der vergangenen Woche zu einem neuen Brennpunkt der seit mehr als fünf Monaten andauernden Proteste entwickelt. Mehrere Universitäten kündigten daraufhin an, dass sie das Semester vorzeitig beenden. Zwei am Freitag festgenommene deutsche Studenten wurden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Samstag wieder auf freien Fuß gesetzt.

Auch an anderen Orten in der Stadt kam es an Sonntag zu Zusammenstößen. Die Behörden kündigten an, dass Schulen und Kindergärten am Montag weiter geschlossen bleiben sollten. In der vergangenen Woche hatte Hongkong die gewaltsamsten Zusammenstöße seit dem Ausbruch der Proteste gegen die Regierung am 9. Juni erlebt.

Mehr als 10.000 Soldaten der Volksbefreiungsarmee sind seit der Rückgabe der britischen Kronkolonie 1997 an China in Hongkong stationiert. Nach unbestätigten Berichten soll die Truppenstärke heimlich aufgestockt worden sein. Nach geltendem Recht könnte Hongkongs Regierung die Zentralregierung in Peking um militärische Hilfe bitten, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen oder nach Katastrophen zu helfen.

Eine solche Anfrage habe es am Samstag jedoch nicht gegeben, teilte die Hongkonger Regierung mit.

Amnesty International will Kooperation zwischen Bundeswehr und chinesischer Armee

Demonstranten verlassen die Polytechnische Universität im Bezirk Kowloon nach heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.
Demonstranten verlassen die Polytechnische Universität im Bezirk Kowloon nach heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Wie die Zeitung "South China Morning" berichtete, verurteilten Abgeordnete der Opposition den Einsatz der chinesischen Soldaten scharf und forderten von der Regierung Aufklärung. Die Garnison der Volksbefreiungsarmee in Hongkong teilte mit, dass es sich um eine "gemeinnützige Tat" gehandelt habe.

Die Soldaten wollten lediglich Anwohnern dabei helfen, die Straßen in der Nähe der Kaserne aufzuräumen. Auf Videos ist zu sehen, wie einige Menschen den Soldaten applaudieren.

Amnesty International forderte Deutschland auf, die Kooperation zwischen Bundeswehr und chinesischer Armee einzustellen. "In der aktuellen Lage in Hongkong sollte die Bundesregierung ein klares Zeichen setzen und jegliche militärische Zusammenarbeit sofort stoppen", sagte Amnesty-Experte Mathias John der "Bild am Sonntag".

"Etwaige deutsche Ausbildungshilfen für chinesisches Militär sind angesichts der Menschenrechtssituation in China und der Rolle des Militärs dort generell nicht nachvollziehbar und überaus fragwürdig."

Die Volksbefreiungsarmee war schon in der Vergangenheit ohne ausdrückliches Hilfegesuch in Hongkong ausgerückt. So halfen 400 Soldaten im vergangenen Jahr bei der Beseitigung von Schäden durch den Taifun "Mangkhut", wie lokale Medien berichteten.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion richten sich gegen die Regierung. Die Demonstranten fordern freie Wahlen, eine unabhängige Untersuchung von Polizeibrutalität sowie Straffreiheit für die bereits weit mehr als 4000 Festgenommenen. Auch der Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam gehört zu ihren Forderungen.

 Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht vor der Hong Kong Polytechnic Universität eine Barrikade zu durchbrechen.
Ein gepanzerter Polizeiwagen versucht vor der Hong Kong Polytechnic Universität eine Barrikade zu durchbrechen.

Fotos: Achmad Ibrahim/AP/dpa , Uncredited/Hong Kong Police Dept./dpa, -/kyodo/dpa, Ng Han Guan/AP/dpa

Wofür stehen die Leute denn hier Schlange? 89.116 Anzeige
Das ist Deutschlands best verstecktester Weihnachtsmarkt 2.437
WhatsApp kommt mit wichtiger Neuerung um die Ecke 3.351
Dieses schicke Sofa bekommt Ihr 70 Prozent günstiger! 2.431 Anzeige
Motsi Mabuse in London: Mit wem hat sie denn hier so viel Spaß? 890
Nach Anschlag auf Hamburgs Innensenator: Bekenner schreiben über den Sohn 1.544
Diese Brauerei will einen Rekord brechen und braucht Eure Unterstützung! 14.463 Anzeige
Netz dreht durch: Was hat Hillary Clinton mit ihrem Gesicht gemacht? 5.324
Mann wird von Zug überfahren: Zeugen staunen, was dann passiert 2.313
BVB schießt Mainz ab und bleibt vor den Bayern 502
6:1-Demontage! FC Bayern schießt Bremen ab, Robert Lewandowski beendet Torflaute 823
Ein Moment bricht 120-Kilo-Mutter das Herz, heute ist sie dünn 2.862
Hunde-Weihnachtsmarkt abgesagt: Das ist der traurige Grund 8.756
Reporterin ist geschockt, was ihr bei Laufevent passiert 925
Für weniger als 6000 Euro: Auto aus dem 3D-Drucker bald erhältlich! 1.048
Dieb klaut Paket vor Haustür: Kaum zu fassen, was er hinterlässt 2.290
Ersthelfer machen alles richtig: Junge (2) in Lokal wiederbelebt 2.596
Besoffener Mann setzt sein Auto in eine Hütte auf dem Markt und geht fröhlich weiter trinken 1.963
Müssen Politiker statt im Bundestag in Containern arbeiten? 450
1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen: 17-jähriger Thielmann gibt sein Bundesliga-Debüt! 678
Vater zeigt auf Feiern immer seinen Penis, nun ist er tot 3.866
Irre Suff-Aktion: Student klettert von Fenster zu Fenster und fällt 919
Hunde zerfleischen Herrchen (†49) vor seiner verstörten Freundin 4.398
Mann von Lawine am Feldberg verschüttet 1.217 Update
Schnappt sich der FC Bayern diesen Brasilianer (19)? Ablösesumme hat es richtig in sich 999
Bundesliga: Mohamadou Idrissou sitzt in Abschiebehaft in Österreich 2.971
Polizisten schießen mehrfach auf Hund, Herrchen auf der Flucht 1.631
Tragischer Unfall: Mann stürzt aus Fenster und stirbt 6.950
Babyglück bei RB Leipzig hält an! Cunha wird Papa: "Es wird ein Junge!" 1.114
Was Lena Gercke hier vermisst, sind nicht ihre Klamotten! 1.910
Dieser Hund ist seit einer Einkaufstour mit seiner Besitzerin spurlos verschwunden! 2.256
Sturmtief "Veiko" fegt über Sachsen: Orkanartige Böen und heftige Schneeverwehungen! 29.497
Bonnie Strange weiß, wie Werbung funktioniert und lässt erneut die Hüllen fallen 1.090
Hunderte nehmen bei Trauerfeier Abschied von getötetem Feuerwehrmann 1.771
7 Tote! Autobahn wird nach zwei Horror-Unfällen zur Feuer-Hölle 14.888
Europäische Superliga? FC Bayern hat "überhaupt kein Interesse" 497
Flammeninferno: Zwölf Menschen verletzt, Anwohner springt aus Fenster 2.375
Streit um Hund eskaliert: Frau (21) prügelt Mutter ihres Freundes mit Bratpfanne zu Tode 2.975
Trauer um Tatort-Star Gerd Baltus: Schauspieler ist tot 8.732
Regenbogengemeinden: Segnung von Homosexuellen in der Kirche 179
Orkan tobt auf der Zugspitze! Ski-Betrieb eingestellt 1.929
Krake will Adler ins Wasser ziehen: Kampf nimmt überraschendes Ende 4.174
Flugscham und Plogging: Klimaschutz prägt neue Worte 375
Skandal im Heute-Jornal: Marietta Slomka unterstellt USA Auftragsmorde in Deutschland 6.057
Jan Delay ätzt gegen Dieter Bohlen: "Der krasseste Unglücksbringer" 1.954
Deshalb sind diese Pflanzen für Tiere extrem gefährlich 1.399
Nach langer Trauerpause: Pietro Lombardi meldet sich mit emotionalen Worten zurück 8.395
Sturm fordert Todesopfer: Leiche in Fluss entdeckt 2.766
Auto fährt rückwärts auf Gleise, dann kommt ein Zug 2.674