Hilfe! 70 Zentimeter großes Hornissennest auf meinem Dachboden

In diese Scheune in Reichwalde ist jetzt ein Hornissen- Volk eingezogen.
In diese Scheune in Reichwalde ist jetzt ein Hornissen- Volk eingezogen.

Von Eric Hofmann

Boxberg - Erst war da nur ein kleiner Klumpen, doch er wuchs und wuchs: Jetzt hat Rudi Jannasch (82) ein über 70 Zentimeter großes Hornissennest auf dem Dachboden - und findet das ganz toll.

„Ich habe fast mein ganzes Leben in der Natur mit Tieren verbracht“, sagt der Bauer im Ruhestand. „Aber so etwas habe ich noch nie gesehen!“

Im Frühjahr hatten Hornissen angefangen, ein Nest unter dem Dach in seiner Scheune zu bauen und schufen ein wahres Meisterwerk. Erst als der Bau bereits den Boden erreichte, stoppten die fleißigen Insekten.

Meidet der Rentner jetzt seine Scheune? „Daran ist gar nicht zu denken“, sagt Jannasch. „Mich hat noch nie eine Wespe gestochen.“

Über 70 Zentimeter! So ein großes Hornissen- Nest hat Rudolf Jannasch (82) noch nie gesehen.
Über 70 Zentimeter! So ein großes Hornissen- Nest hat Rudolf Jannasch (82) noch nie gesehen.

Im Gegensatz zu weit verbreiteten Schauergeschichten gelten Hornissen als äußerst friedfertig. Sie sind viel weniger angriffslustig als Wespen. Gerade deshalb freut sich Rudi Jannasch über die Untermieter. „Auf dem Boden war auch ein Wespennest“, sagt er.

„Etwa so groß wie ein halber Fußball. Aber seit die Hornissen da sind, ist es leer.“ Kein Wunder: Hornissen sind Raubtiere und jagen ihrere kleineren Artgenossen. Alle Wespen, die auf Jannaschs Dachboden noch nicht gefressen wurden, sind vermutlich Hals über Kopf geflohen.

„Die Hornissen werden vor dem Winter aus dem Nest ausziehen“, so Rudi Jannasch. „Eigentlich würde ich es dann gern abmachen und behalten. Allerdings ist mittlerweile ein ganzer Balken von den Insekten eingewoben. Ich weiß gar nicht, ob ich es dort wieder abbekomme, ohne, dass es kaputt geht.“

Fotos: Christian Essler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0