Nächster Unfall an Hamburgs Horror-Kreuzung: Drei Schwerverletzte!

Hamburg - Am Sonntagnachmittag hat es an der Kreuzung Ochsenwerder Landscheideweg/ Oortkatenweg in Hamburg erneut einen schweren Verkehrsunfall gegeben. Drei Menschen wurden schwer verletzt.

Retter der Feuerwehr bergen die Verletzten nach dem Unfall in Ochsenwerder.
Retter der Feuerwehr bergen die Verletzten nach dem Unfall in Ochsenwerder.  © citynewstv.de

Gegen 14.40 Uhr stießen ein Mercedes und ein Mitsubishi frontal zusammen. Beide Fahrzeuge wurden jeweils mehrere Meter in entgegengesetzte Richtungen geschleudert.

Die eintreffenden Helfer der Feuerwehr versorgten die drei Schwerverletzten, die anschließend in umliegende Krankenhäuser gebracht wurden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Lebensgefahr bestehe aber nicht, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Ein Fahrer habe die Vorfahrt nicht beachtet, die Untersuchungen laufen, so der Sprecher weiter.

Linienbus kracht in Auto: Fahrer schwer verletzt
Hamburg Unfall Linienbus kracht in Auto: Fahrer schwer verletzt

Unfallursache könnte nach ersten Erkenntnissen die tief stehende Sonne gewesen sein. Möglicherweise hatte der Fahrer ein eingeschränktes Sichtfeld und das andere Auto einfach übersehen.

An der Kreuzung in Ochsenwerder häufen sich schwere Verkehrsunfälle (TAG24 berichtete). Die Gefahrenstelle ist daher auch als "Marschländer Roulette" bekannt.

Update, 4. Februar:

Wie die Polizei inzwischen mitteilte, sei die 23-jährige Fahrerin des Mitsubishi in den Kreuzungsbereich Oortkatenweg/ Ochsenwerder Landscheideweg gefahren, ohne auf den vorfahrtsberechtigten Verkehrt zu achten.

Der von recht kommende Mercedes-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug über den Gehweg auf eine Sandfläche geschleudert.

Beide Insassen (58, 49) wurden schwer verletzt. Auch die 23-jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. (Symbolbild)
Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg Unfall: