Mann zerstört vor Wut einzigen Blitzer der Stadt: Kripo ermittelt

Hoyerswerda - Verkehrssünder dürfte es freuen, doch das Rathaus ärgert sich: Ein Wüterich ging am Morgen auf den mobilen Blitzer der Stadt los, demolierte das teure Gerät. Nun hat die Stadt erst mal keinen mehr zur Verfügung.

Am Blitzer entstand ein Schaden von 10.000 Euro.
Am Blitzer entstand ein Schaden von 10.000 Euro.  © Stadtverwaltung Hoyerswerda

9.51 Uhr in der Maria-Grollmuß-Straße: Wie schon oft hatte sich das Ordnungsamt hier postiert, um per mobiler Radarfalle Raser zu jagen. "Es handelt sich hier um einen Bereich mit einem Krankenhaus, einer Wohnstätte für Senioren sowie einem Einkaufszentrum", erklärt Stadtsprecher Bernd Wiemer (57). "Dort sind 30 Stundenkilometer angeordnet."

Doch einem Wüterich passte das an diesem Morgen gar nicht: Der Mann tauchte plötzlich auf, trat das Gerät "PoliScan speed M1" um und machte sich aus dem Staub. Die Polizei schätzt den Schaden erst mal auf 10 000 Euro. Allerdings ist das davon abhängig, ob der Blitzer noch mal repariert werden kann: "Eine Aussage darüber kann erst nach einer Prüfung erfolgen", so Wiemer. "Reparaturzeiten sind daher ebenfalls noch unklar." Eine Neuanschaffung würde 56.000 Euro kosten.

Falls der Vandale sein eigenes Foto damit beseitigen wollte, hat er wohl Pech: Daten gingen bei der Attacke keine verloren. Allerdings hat die Stadt jetzt ein Problem, denn es war ihr einziger Blitzer: "Es kann aktuell nicht mehr mobil gemessen werden", sagt der Stadtsprecher.

"Eventuell könnte ein Leihgerät zum Einsatz kommen, was aber in Abhängigkeit von den Aussagen zur Reparatur erst noch zu prüfen wäre." Währenddessen ermittelt die Kripo.

Titelfoto: Stadtverwaltung Hoyerswerda