HSV: Trainer Wolf will vierten Sieg im vierten Spiel holen

Hamburg - Dem Sieg im Gipfeltreffen gegen den 1. FC Köln folgt für den HSV die Zweitliga-Normalität. Cheftrainer Hannes Wolf versuchte in den vergangenen Tagen, die Spannung in der Mannschaft nach dem Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga für das Spiel bei FC Erzgebirge Aue zu halten.

Hannes Wolf kann bisher eine tolle Bilanz als HSV-Trainer aufweisen (Archivbild).
Hannes Wolf kann bisher eine tolle Bilanz als HSV-Trainer aufweisen (Archivbild).  © dpa/Christian Charisius

Für ihn sei das Spiel am Samstag (13 Uhr) "nicht kleiner. Wir haben genug Zeit gehabt, uns einen Abend zu freuen", meinte der 37-Jährige am Freitag. "Seit Tagen sind wir jetzt dabei, uns auf Aue vorzubereiten."

Nach dem 1:0 am Montag gegen den Bundesliga-Mitabsteiger Köln herrscht um den HSV wieder eine gewisse Euphorie.

Die Hanseaten stehen vor dem 13. Spieltag mit 24 Punkten ganz oben vor dem Stadtrivalen FC St. Pauli (22) und den Kölnern (21). Alle drei Top-Teams der Liga sind am Samstag im Einsatz.

Während der HSV in Aue spielt, erwartet St. Pauli den 1. FC Heidenheim, Köln muss gegen den SC Dynamo Dresden ran.

"Es ist keine Saisonphase, in der du gucken sollst, wie die anderen spielen. Am Ende vielleicht einmal", mahnte Wolf. "In dieser Phase musst du Punkte sammeln."

Die Aussicht, mit dem vierten Sieg im vierten Spiel seit seinem Dienstantritt vor zweieinhalb Wochen in die Länderspielpause zu gehen, gefällt ihm und seinen Spielern.

"Die Mannschaft weiß, dass wir uns jetzt da oben festsetzen können und es sich lohnt, alles zu geben."

Hee-Chang Hwang fällt aus

Hee-Chan Hwang (rechts) wird beim Spiel gegen Aue wegen einer Muskelverletzung fehlen (Archivbild).
Hee-Chan Hwang (rechts) wird beim Spiel gegen Aue wegen einer Muskelverletzung fehlen (Archivbild).  © dpa/Axel Heimken

Wolf erwartet beim Tabellen-13. eine echte Herausforderung. "Sie werden extrem engagiert sein, aggressiv, intensiv", sagte der Nachfolger von Christian Titz über die Auer.

"Sie werden versuchen, uns aus ihrer Fünfer-Kette in Zweikämpfe zu verwickeln." Die Spieler müssten die Bereitschaft haben, sich "weh zu tun". Es werde "ein enges Spiel, ein schweres Spiel".

Voraussichtlich wird Wolf auf die Formation zurückgreifen, die auch gegen die Kölner gestartet war. Das hieße unter anderem, dass der Schweizer Leo Lacroix in der Innenverteidigung spielen würde.

Am Montag hatte er den gesperrten David Bates ersetzt und überzeugt. "Das ist eine Luxussituation und wird eine enge Entscheidung", sagte Wolf.

Nicht mit dabei ist Hee-Chan Hwang. Der Koreaner fehlt wegen muskulärer Probleme. "Das Risiko erhöht sich signifikant, dass etwas passiert", erklärte Wolf den Verzicht auf den Offensivspieler.

"Das Risiko wollen wir natürlich nicht eingehen, dass wir da in etwas hineinrennen." Es sei eine kleine Verletzung, "aber doch so, dass es nicht geht".

Wolf hofft, dass der 22-Jährige in der kommenden Woche nicht auf Länderspiel-Reise nach Australien gehen muss. "Das muss jetzt geklärt werden, ob das besser ist, es abzusagen", meinte der Trainer.

"Tendenziell finde ich ja, ihn verletzt nach Australien zu schicken, wäre schon grenzwertig. Aber das muss auf einer anderen Ebene besprochen werden."

Der Verein steht nach eigener Aussage mit dem koreanischen Verband in Kontakt und ging am Freitag davon aus, dass der Offensivspieler nicht angefordert wird.

Hwang hatte schon vor dem Spiel gegen Köln mehrere Tage pausieren müssen und war erst in der Schlussphase der Partie eingewechselt worden. Der WM-Spieler kam im August als Leihgabe von RB Salzburg zum HSV.

In diesem Jahr hatte er auch wegen seiner Länderspiel-Einsätze kaum Erholungsphasen.

Titelfoto: dpa/Christian Charisius

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0