HSV-Abgänge: Hwang, Lasogga und Köhlert top, Arp und Holtby flop

Hamburg - Beim Hamburger SV nahmen die Verantwortlichen im Sommer einen großen Umbruch vor, zahlreiche Spieler fielen diesem zum Opfer. Während einige bei ihren neuen Clubs Leistungsträger sind, finden sich andere nur auf der Bank wieder.

Für diese HSV-Abgänge hat sich der Wechsel gelohnt

Pierre-Michel Lasogga jubelt mit seinen Teamkollegen über sein Tor.
Pierre-Michel Lasogga jubelt mit seinen Teamkollegen über sein Tor.  © Screenshot/Instagram/pierrelasogga10

Pierre-Michel Lasogga

Die selbsternannte "Tormaschine" fand in der Wüste eine neue Herausforderung und dort läuft es für Pierre-Michel Lasogga bisher hervorragend.

Mit Al-Arabi holte er aus drei Spielen sieben Punkte und belegt damit den zweiten Tabellenplatz. Nach seinem Premieren-Treffer beim Debüt legte "PM10" am vergangenen Woche beim 5:1-Auswärtssieg bei Umm-Salal sein zweites Saisontor im dritten Spiel nach. Es könnte deutlich schlechter für Lasogga in seiner neuen Heimat laufen.

Gotoku Sakai

Der Rechtsverteidiger wechselte nach dem verpassten Aufstieg zurück in seine Heimat zu Vissel Kobe. An der Seite der einstigen Weltstars Iniesta, David Villa und Lukas Podolski läuft es für Gotoku Sakai rund.

Seit seiner Ankunft stand er in allen sechs Ligaspielen von Beginn auf dem Rasen. Dabei überzeugte er mit zwei Vorlagen auf der ungewohnten Position im linken Mittelfeld.

Mats Köhlert

Der Youngster trumpft beim SC Heerenveen in den Niederlanden groß auf. Der 21-jährige Flügelflitzer stand bei jeder der neun bisherigen Ligaspiele von Beginn an auf dem Rasen. Dabei gelangen ihm bisher drei Tore.

Höhepunkt war der Doppelpack beim 4:2-Sieg über den FC Emmen, als Mats Köhlert seinen ersten Doppelpack im Profi-Fußball erzielte und seinen Verein damit vorübergehend an die Tabellenspitze schoss.

Orel Mangala

Der 21-jährige Mittelfeldspieler gehört beim größten Konkurrenten um den Aufstieg, dem VfB Stuttgart, zum Stammpersonal. Nach anfänglichen Problemen und einer Innenbanddehnung im Knie lief Orel Mangala in den vergangenen vier Partien von Beginn an auf.

Ende des Monats kommt es in der Liga und im DFB-Pokal zum doppelten Wiedersehen mit den alten Kollegen.

Hee-chan Hwang trumpft bei RB Salzburg groß auf.
Hee-chan Hwang trumpft bei RB Salzburg groß auf.  © Georg Hochmuth/APA/dpa

Douglas Santos

Der brasilianische Linksverteidiger verließ den HSV in Richtung Zenit St. Petersburg. Beim russischen Meister gehört der 25-Jährige zum absoluten Stammpersonal.

In allen bisherigen neun Ligaspielen, sowie zwei Champions-League-Partien und einer Pokal-Begegnung stand Douglas Santos über 90 Minuten auf dem Platz.

Dabei überzeugte er nicht nur auf seiner Position links hinten, sondern in vier Spielen auch im defensiven Mittelfeld. In seinen 15 Einsätzen gelang ihm immerhin eine Vorlage.

Trotz seiner starken Auftritte muss er allerdings weiter auf eine Einladung für die Nationalmannschaft warten.

Hee-chan Hwang

Der Südkoreaner war zwar nur ausgeliehen, aber die HSV-Verantwortlichen zeigten nur wenig Interesse an einer Fortsetzung der Zusammenarbeit. Mittlerweile dürften sie sich schwarzärgern.

Hee-chan Hwang blüht in Salzburg regelrecht auf. In acht Liga-Spielen erzielte er fünf Treffer und bereitete sechs weitere vor. In der Champions League ist er nach zwei Spieltagen mit zwei Toren und drei Vorlagen bester Scorer.

Davon hat man beim HSV nur geträumt. In 20 Begegnungen traf er nur zwei Mal und legte zwei Treffer auf.

Bei diesen Ex-HSV-Profis läuft es noch nicht rund

In der Vorbereitung durfte Fiete Arp bei den Profis gegen Tottenham ran.
In der Vorbereitung durfte Fiete Arp bei den Profis gegen Tottenham ran.  © Matthias Balk/dpa

Lewis Holtby

Der Mittelfeldspieler war beim HSV nicht mehr erwünscht, früh teilte man ihm mit, dass sein auslaufender Vertrag nicht verlängert werden. Lewis Holtby nahm sich allerdings Zeit und präsentierte erst Mitte September mit dem englischen Zweitligisten Blackburn Rovers einen neuen Verein.

So richtig angekommen, ist er dort noch nicht. In vier Spielen wurde der dreimalige, deutsche Nationalspieler viermal eingewechselt. Dabei gab es einen Sieg, ein Remis und zwei Niederlagen.

Fiete Arp

Der Wechsel des Stürmers zum deutschen Rekordmeister hat sich bisher noch nicht ausgezahlt. Der 19-Jährige absolvierte erst 69 Pflichtspiel-Minuten in dieser Saison - und das in der zweiten Mannschaft in der 3. Liga.

Bei den Profis spielt Fiete Arp erwartungsgemäß keine Rolle. Zu allem Überfluss brach er sich vor Kurzem auch noch das Kahnbein und fällt einige Wochen aus.

Tatsuya Ito

Der japanische Wirbelwind kommt bei seinem neuen Verein VV St. Truiden in Belgien noch nicht richtig zum Zug. Nachdem er erst gar nicht im Kader war und anschließend in zwei Spielen 90 Minuten auf der Bank saß, wurde Tatsuya Ito in den vergangenen beiden Partien immerhin eingewechselt.

Mehr als 73 Minuten in der Liga und 46 Minuten im Pokal stehen allerdings nicht zu Buche.

Vasilije Janjicic

Der Schweizer wechselte kurz vor Ende der Transferperiode zurück zu seinem Jugendverein FC Zürich. Bis auf einen Startelf-Einsatz bei der derben 0:4-Pleite gegen den FC Basel kam Vasilije Janjicic nur auf eine weitere Minute.

Der 20-Jährige hat sich sicherlich mehr von seinem Wechsel in die Heimat versprochen und nun setzt in auch noch eine Verletzung außer Gefecht.

Berkay Özcan (rechts) wechselte erst kurz vor Ende der Transferfrist in die Türkei
Berkay Özcan (rechts) wechselte erst kurz vor Ende der Transferfrist in die Türkei  © Axel Heimken/dpa

Manuel Wintzheimer

Beim HSV war die Konkurrenz zu groß, also ging es für den 20-Jährigen per Leihe zum Liga-Konkurrenten VfL Bochum. Doch auch dort kommt Manuel Wintzheimer nicht richtig in Schwung.

Zweimal schmorte er über 90 Minuten auf der Bank, zweimal wurde er eingewechselt und kam auf 42 Minuten. Die Hamburger Verantwortlichen hatten sicherlich auch mehr Spielpraxis für ihren Stürmer erhofft.

Léo Lacroix

Der Schweizer spielt nach seiner Rückkehr zum französischen Erstligisten AS Saint-Etienne gar keine Rolle. Er stand bis zum neunten Spieltag nicht einmal im Kader.

Berkay Özcan

Wechselt er, wechselt er nicht? Diese Frage stellten sich kurz vor Schließung des Transferfenster nicht nur die HSV-Bosse. Am Ende lieh in der Zweitligist in die Türkei zu Erdogan-Club Basaksehir aus.

Dort kommt Berkay Özcan aber nicht zum Zug. Ein verstauchter Knöchel setzte ihn zu Beginn außer Gefecht. Am vergangenen Spieltag feierte der 21-Jährige immer sein Debüt, als er in der Schlussminute beim 2:1-Sieg gegen Gaziantep FK eingewechselt wurde.

David Bates

Der Schotte soll eigentlich beim englischen Zweitligisten Sheffield Wednesday Spielpraxis sammeln, doch das scheint derzeit nicht zu klappen.

Selbst wenn David Bates im Kader stand, durfte er nicht ran. Der 23-jährige Schotte absolvierte bisher noch nicht eine Minute für seinen Leihverein.

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0