So verspielen HSV und St. Pauli den Bundesliga-Aufstieg!

Deutschland - Wie konnte der Hamburger SV denn sein Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 noch verlieren? Nach wochenlang schwachen Leistungen schien der HSV mit dem beeindruckenden 4:0-Derbysieg beim FC St. Pauli wieder in der Spur zu sein.

Der 1. FC Union Berlin konnte die Niederlagen der beiden Hamburger Vereine nicht nutzen und verlor seinerseits mit 1:2 beim 1. FC Heidenheim.
Der 1. FC Union Berlin konnte die Niederlagen der beiden Hamburger Vereine nicht nutzen und verlor seinerseits mit 1:2 beim 1. FC Heidenheim.  © DPA

Doch weit gefehlt! Gegen die "Lilien" gaben die "Rothosen" eine trügerisch sichere 2:0-Halbzeitführung aus der Hand und verloren am Ende sogar noch mit 2:3, weil sie den Fuß vom Gaspedal nahmen und nicht mehr hochschalten konnten, als der Gast seinerseits aufdrehte.

Dem HSV wurde dabei seine eigene Arroganz zum Verhängnis, denn die Spieler unterschätzten Darmstadt offensichtlich. Die Zuschauer quittierten das und die dürftige Leistung im zweiten Abschnitt am Ende mit lautstarken Pfiffen.

Diese Selbstüberschätzung könnte den Hamburgern noch zum Verhängnis werden. Doch da sich der 1. FC Union Berlin einen Ausrutscher leistete und mit 1:2 beim 1. FC Heidenheim verlor, hat der HSV weiterhin alles in der eigenen Hand. Dennoch ist ein Mangel an Leadern bei den "Rothosen" ein großes Problem.

Die hohe individuelle Klasse könnte am Ende trotzdem dafür sorgen, dass die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf direkt in die Erste Liga aufsteigt.

Denn auch St. Pauli konnte die Pleiten des Stadtrivalen und von Union nicht nutzen, verlor stattdessen zum zweiten Mal in Folge mit 0:4, diesmal bei Kellerkind SV Sandhausen und hat somit als Tabellenvierter sogar ein negatives Torverhältnis!

Der Trend spricht gegen die "Kiezkicker". Andersherum ist es bei Heidenheim und auch bei Holstein Kiel, das den FC Erzgebirge Aue mit 5:1 aus dem Stadion schoss. Diese beiden Mannschaften sind richtig gut in Form und könnten bei weiteren Ausrutschern der anderen Spitzenteams noch ein gehöriges Wörtchen im Aufstiegsrennen mitreden.

Spannender Titelkampf zwischen BVB und Bayern

Hat wieder gut lachen: Bayern-Coach Niko Kovac konnte sich über einen klaren 6:0-Erfolg seiner Mannschaft gegen den 1. FSV Mainz freuen.
Hat wieder gut lachen: Bayern-Coach Niko Kovac konnte sich über einen klaren 6:0-Erfolg seiner Mannschaft gegen den 1. FSV Mainz freuen.  © DPA

Eine Spielklasse weiter oben marschieren die beiden Top-Teams allen anderen davon. Nachdem Borussia Dortmund bei Hertha BSC alles abverlangt wurde und der BVB erst in der Nachspielzeit seinen 3:2-Sieg eintüten konnte, zerstörte der FC Bayern München den 1. FSV Mainz 05 gleich mit 6:0!

Damit schoss sich der Deutsche Rekordmeister den Frust nach dem Champions-League-Aus gegen den FC Liverpool von der Seele und baute die Tabellenführung um fünf Tore aus.

Doch Dortmund, das langsam wieder zu alter Form zu finden scheint, ist noch lange nicht geschlagen. Wer auch solche hochklassigen Partien trotz erneut schlechter Chancenverwertung gewinnt und einen so starken Gegner wie Hertha niederringt, mit dem muss im Titelkampf zu rechnen sein.

Allerdings machen die Bayern noch immer den besseren Eindruck und scheinen sich in der Bundesliga gerade rechtzeitig zum Endspurt endgültig gefangen zu haben.

Denn Mainz hätte sich auch über eine noch höhere Niederlage nicht beschweren können und war nicht mehr als ein Spielball für die Elf von Niko Kovac.

Frankfurt begeistert weiterhin, Europa-League-Plätze hart umkämpft

Eintracht Frankfurt gewann auch das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg und ist nur noch einen Punkt hinter Champions-League-Platz vier!
Eintracht Frankfurt gewann auch das Spiel gegen den 1. FC Nürnberg und ist nur noch einen Punkt hinter Champions-League-Platz vier!  © DPA

Der Abstand zu den anderen Teams vergrößert sich derweil immer mehr. Denn Borussia Mönchengladbach kam zu Hause nicht über ein 1:1 gegen den SC Freiburg hinaus und rutschte auf den vierten Platz ab, weil RasenBallsport Leipzig beim Krisenkind FC Schalke 04 mit 1:0 gewinnen konnte und damit auf Kurs Champions League ist.

Nur noch einen Zähler hinter Gladbach ist Eintracht Frankfurt. Die SGE betrieb zwar wie in der Europa League bei Inter Mailand Chancenwucher, gewann gegen Schlusslicht 1. FC Nürnberg aber dennoch hochverdient und viel zu niedrig mit 1:0 und hat die Königsklasse nun ganz nah vor Augen.

Den Kontakt zur Eintracht abreißen lassen musste der Tabellensechste Bayer 04 Leverkusen. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz verlor in heimischen Gefilden mit 1:3 gegen den SV Werder Bremen, der damit nur noch drei Punkte hinter der "Werkself" und auch dem VfL Wolfsburg liegt.

Denn die "Wölfe" feierten ein 5:2-Torfestival gegen Fortuna Düsseldorf und liegen gerade mal zwei Tore hinter Leverkusen.

Die TSG 1899 Hoffenheim muss hingegen langsam eine Siegesserie starten, wenn sie nochmal an die internationalen Plätze herankommen will. Ein 1:1 beim VfB Stuttgart ist für die Ansprüche der Kraichgauer schlichtweg zu wenig.

Kampf um den Klassenerhalt spitzt sich zu

Jubel und Erleichterung über den erhofften Befreiungsschlag: Der FC Augsburg bezwang Hannover 96 mit 3:1.
Jubel und Erleichterung über den erhofften Befreiungsschlag: Der FC Augsburg bezwang Hannover 96 mit 3:1.  © DPA

Auch für Hertha war die Niederlage gegen den BVB nach starkem Spiel unbefriedigend. Die "Alte Dame" steht als Zehnter jenseits von Gut und Böse und wird die Saison im Mittelfeld abschließen.

Doch wenn Trainer Pal Dardai und Manager Michael Preetz ihre talentierte Truppe im Sommer zusammenhalten können, sollte in der kommenden Spielzeit mehr drin sein.

Über einen Mittelfeldplatz wird sich in Freiburg, Düsseldorf und Mainz hingegen gefreut. Alle drei Vereine sind weit von der Abstiegszone entfernt. Für sie sollte der Klassenerhalt nur noch Formsache sein.

Spätestens beim FC Augsburg beginnt allerdings der Kampf um ein weiteres Jahr Bundesliga-Zugehörigkeit. Umso erlösender war der 3:1-Sieg des FCA gegen den Vorletzten Hannover 96 nach 0:1-Rückstand zur Pause.

So eine Art Brustlöser bräuchte Schalke mittlerweile ziemlich dringend. Zwar zeigte die Mannschaft vom erfahrenen Coach Huub Stevens gegen Leipzig eine bessere Leistung, verlor am Ende aber dennoch und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz, den aktuell Stuttgart belegt. Doch die Schwaben kommen besser in Form und pirschen sich immer näher an S04 heran.

Abgeschlagen auf den letzten beiden Plätzen bleiben weiterhin Hannover und Nürnberg, denen eine Siegesserie nicht mehr zuzutrauen ist.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0