Trainer Wolf sieht den HSV in einem tiefen Leistungstal

Hamburg - Dem Hamburger SV ist am Montagabend nur knapp ein Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth gelungen (TAG24 berichtete). Trainer Hannes Wolf zeigte sich nach dem Spiel sehr unzufrieden.
HSV-Trainer Hannes Wolf war mit der Leistung gegen Fürth sehr unzufrieden.
HSV-Trainer Hannes Wolf war mit der Leistung gegen Fürth sehr unzufrieden.  © dpa/Axel Heimken

Zwar sei die Mannschaft gut ins Spiel reingegangen, habe gute Szenen gezeigt, die aber nicht bis zum Ende gekommen seien, fasste Wolf nach dem knappen Sieg die erste Viertelstunde zusammen.

Danach sackte die HSV-Leistung aber deutlich ab.

"Ich bin nicht bereit das schön zu reden. Wir haben den Zugriff aufs Spiel verloren, den Ball zu leicht abgegeben", sagte Wolf.

Sahen die 36.560 Zuschauer im Volksparkstadion in der Anfangsphase mehrere gute Spielzüge, gab es ab Mitte der Partie kaum Chancen für die Rothosen.

Erst der nach vier Wochen Verletzungspause wieder spielfähige Aaron Hunt erlöste Mannschaft und Fans mit seinem Treffer in der 85. Minute zum 1:0.

Da spielten die Hamburger allerdings bereits fast 20 Minuten gegen einen Gegner in Unterzahl.

Der HSV-Trainer bezeichnete die gezeigte Leistung als "Delle". In den vergangenen Spielen habe sich die Mannschaft immer schwergetan und oft nur mit einem Tor Unterschied gewonnen - wenn überhaupt.

In der Rückrunde überzeugte der HSV kaum und gab die Tabellenführung auf. Der fast sicher geglaubte Aufstieg begann wieder zu wackeln.

Die am Montag gezeigte Leistung dürfe so gar nicht passieren. "Das Tal heute war tief", sagte Wolf.

Berkay Özcan (links) und Aaron Hunt jubeln nach dem Treffer für den HSV.
Berkay Özcan (links) und Aaron Hunt jubeln nach dem Treffer für den HSV.  © dpa/Axel Heimken

Auch Torschütze Aaron Hunt hat nach dem Sieg deutliche Worte gefunden: "Wir haben ein schlechtes Spiel gemacht. Das müssen wir uns eingestehen." Dennoch gehören solche Partien in einer Saison dazu, meinte der Kapitän.

Die kommenden Tage will Coach Wolf nutzen, um Kräfte zu sammeln. Das Spiel am Sonntag gegen den Stadtrivalen FC St. Pauli sei sehr wichtig für den HSV, daher müsse sich die Leistung verbessern.

"Im nächsten Spiel müssen wir definitiv besseren Fußball spielen und daran müssen wir arbeiten", sagte Wolf.

Der Trainer ist zuversichtlich, dass Torwart Julian Pollersbeck bis dahin wieder fit sein wird. Der Keeper hatte sich beim Aufwärmen verletzt und wurde durch Tom Mickel ersetzt.

Sichtlich Sorge bereitete Wolf aber eine neue Verletzung von Hee-chan Hwang, der deswegen in ausgewechselt werden musste. Sein Einsatz gegen St. Pauli ist mehr als fraglich.

Mit dem Sieg gegen Greuther Fürth holte sich der HSV drei wichtige Punkte und kletterte damit auf Platz 2 der Tabelle mit einem Punkt Abstand hinter dem 1. FC Köln.

St. Pauli liegt vor dem Derby mit 4 Punkten Abstand auf dem vierten Platz und könnte also nicht mal mit einem Sieg über den HSV punktgleich ziehen.

Titelfoto: dpa/Axel Heimken

Mehr zum Thema HSV:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0