Pornos statt Finanzen: Rathaus-Mitarbeiter steht zu seinem neuen Job

Hürtgenwald / NRW - Erregung im Rathaus von Hürtgenwald (NRW): Ein Finanzmitarbeiter drehte nach Feierabend erotische Videos und spielte selbst mit. Die Filme flimmerten wohl auch auf so manchem Rathaus-PC, denn sein Hobby machte die Runde. Statt aufzuhören, plant der Mann jetzt die große Porno-Karriere.

Der Mann arbeitet als Finanzmitarbeiter, will aber umsatteln. (Symbolbild)
Der Mann arbeitet als Finanzmitarbeiter, will aber umsatteln. (Symbolbild)  © 123RF

Das Rathaus bestätigte die personalrechtliche Angelegenheit gegenüber der Bild-Zeitung.

Als Gemeindevertreter dürfe er nicht in Sexfilmen mitspielen, weil er der Gemeinde schade, hieß es.

Doch der Finanz-Mitarbeiter kam seinem Vorgesetzten zuvor. Er packt seinen großen Plan aus: "Ich hänge meine Büro-Karriere an den Nagel – und werde Porno-Profi". Diesen Plan wolle er laut Bild hauptberuflich umsetzen. Aktuell sei er nur in Nebenrollen aktiv.

Noch nehme seine Frau alles wichtige in die Hand, doch schon bald will auch er die Hauptrollen in den selbstgedrehten Pornos spielen.

Bis dahin kümmere er sich um den Schnitt und natürlich um die Buchhaltung - bislang waren die Finanzen bekanntlich genau sein Ding.

Titelfoto: 123RF