Angefahren und abgehauen: Hund muss nach Unfall eingeschläfert werden!

Sondershausen - Ein tragisches Ende nahm der Einsatz für den Tierservice Sondershausen am Dienstagmorgen. Hier wurde ein schwer verletzter Hund einfach zum Sterben zurückgelassen.

Der Hund lag in seiner eigenen Blutlache.
Der Hund lag in seiner eigenen Blutlache.  © Silvio Dietzel

Am frühen Dienstagmorgen war der Hund im 300-Seelen-Dorf Kleinberndte gefunden worden - und das mit schweren Verletzungen mitten in einer Blutlache!

Anscheinend war das Tier von einem Auto heftig angefahren worden, denn beide Beine waren mehrfach gebrochen. Ein Hinterlauf hatte einen schweren offenen Bruch erlitten, der dafür sorgte, dass der Hund in einer breiten Lache in seinem eigenen Blut lag, als er gefunden wurde.

Autofahrer hatten das Tier entdeckt und sofort den Notruf alarmiert. Bis der Tierservice eingetroffen war, kümmerten sie sich um das schwer verletzte Tier.

Schnell war auch der Besitzer des Tieres gefunden, der seinen Hund zum Tierarzt brachte - doch dort gab es eine bittere Nachricht.

Denn die Verletzungen des Tiers waren so heftig, dass dem Hund nicht mehr geholfen werden konnte und er eingeschläfert wurde.

Unter dem Facebook-Beitrag des Tierservices hatten sich innerhalb weniger Minuten schon zahlreiche entsetzten Kommentare gefunden, die nicht verstehen konnten, wie man ein Tier anfahren und dann einfach zurücklassen könne.

Von dem Wagen, der das Tier angefahren hat, fehlt jede Spur, Zeugen, die etwas gesehen haben, werden gebeten sich im Tierheim Sondershausen zu melden.

Titelfoto: Silvio Dietzel

Mehr zum Thema Thüringen Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0