Eigentlich gilt er als verschmust: Hund beißt Baby in den Kopf!

England - Der Familienhund Rocky, eine amerikanische Bulldogge, stürzte sich am Samstag in England auf die kleine Harmony-Rose (1), und biss ihr in den Kopf. Ob Rocky eingeschläfert werden muss, wird sich noch herausstellen.

Ob Rocky eingeschläfert wird oder nicht, ist noch unklar. (Symbolbild)
Ob Rocky eingeschläfert wird oder nicht, ist noch unklar. (Symbolbild)  © dpa/Philipp Schulze

Harmony-Rose (1) wurde nach dem Angriff sofort in ein Krankenhaus eingeliefert. Rocky hatte ihr unter anderem eine tiefe Kopfwunde zufügt, die mit fünf Stichen genäht werden musste. Zwei weitere Fleischwunden wurden mit jeweils einem Stich genäht, so die "Daily Mail".

Dannika Richards (19), die Mutter des kleinen Mädchens, ist nach dem Vorfall noch immer sprachlos. Denn eigentlich sei ihr Familienhund liebevoll und verschmust. Er und ihre Tochter seien immer sehr gut miteinander ausgekommen, so die Mutter.

Wie die 19-Jährige der "Daily Mail" berichtete, kam es völlig unerwartet zu dem gefährlichen Vorfall.

Die Familie habe wie immer zusammengesessen, als der Mischling unvermittelt der Einjährigen in den Kopf biss.

Der Partner der jungen Frau griff sofort ein, schnappte sich den Hund und zog ihn von dem kleinen Kind weg.

"Es hätte viel schlimmer kommen können. Es war schrecklich und es strömte Blut aus dem Kopf meiner Tochter. Sie war erstarrt und wir riefen sofort einen Krankenwagen", so die Mutter.

Wie es mit Rocky weiter geht, ist noch nicht geklärt. Noch laufen die Ermittlungen. "Er könnte eingeschläfert werden, aber wenn nicht, wird er zu meinem Onkel zurückgebracht, aber er muss mit einem Maulkorb versehen werden und darf nicht mit Kindern unter 16 Jahren leben", so die Mutter.

Größere Hunde kommen ihr jetzt definitiv nicht mehr ins Haus. Es sei einfach zu gefährlich, da auch noch kleine Kinder mit in der Wohnung wohnen.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0