120 Hunden das Leben gerettet! Dieser Labrador ist ein echter Held

Coventry (Großbritannien) - Während die Diskussion über Blut-, Stammzellen- oder Organspende bei Menschen stets hitzig geführt wird, ist das Thema bei Tieren nahezu unbekannt. Dabei zeigt die Geschichte eines blutspendenden Hundes, wie wichtig auch tierische Spender sind.

Hund Stumpy rettete über 120 Artgenossen das Leben.
Hund Stumpy rettete über 120 Artgenossen das Leben.  © Screenshot/Twitter/PetBloodBank

Auch im Tierreich gibt es echte Helden und einer davon ist Labrador Stumpy. Der Hund hat schon über 120 Artgenossen das Leben gerettet. Doch wie hat er das angestellt?

Der Vierbeiner ist Spender bei der britischen "Pet Blood Bank UK". Bei der Blutbank kann, ähnlich wie bei den menschlichen Äquivalenten, Blut für hilfsbedürftige und verunfallte Tiere gespendet werden.

Und von der Möglichkeit machten Besitzerin Elly Pittway und ihr treuer Begleiter nicht nur ein- oder zweimal, sondern ganze 30 Mal Gebrauch.

Verwahrloste Hunde knabberten vor Hunger Möbel an
Hunde Verwahrloste Hunde knabberten vor Hunger Möbel an

Besitzerin Elly zu iNews: "Ich freue mich sehr, dass Stumpy so vielen anderen Hunden auf diese Weise helfen konnte und ich bin so stolz auf ihn. Ich bin sicher, wenn er das wüsste, würde er auch so fühlen."

Auch die Blutbank ist begeistert und feiert ihn auf Twitter zurecht als Helden:

"Stumpy ist jetzt nach einer unglaublichen Zahl von 30 Spenden an die Pet Blood Bank zurückgetreten. Das heißt, er ist unser aktueller Top-Spendenhund. Als Spender hat Stumpy das Leben von bis zu 120 anderen Hunden gerettet. Was für ein Superstar."

Stumpy geht als Spender in Rente

Auch Hunde können Blut spenden. (Symbolbild)
Auch Hunde können Blut spenden. (Symbolbild)  © 123RF nyvltart

Dass Stumpy, der ursprünglich einmal Blindenhund werden sollte, jetzt als Spender zurücktreten muss, liegt an seinem Alter von bald neun Jahren.

Spenden dürfen nur Hunde, die zwischen einem und acht Jahren alt sind. Zudem müssen sie mindestens 25 Kilogramm wiegen und natürlich fit und gesund sein.

Damit die großen Pfotenabdrücke des Vierbeiners auch in Zukunft gefüllt werden können, appelliert die Pet Blood Bank jetzt an andere Hundebesitzer, es ihm gleich zu tun.

Tragödie im Beautysalon: Hund stirbt qualvoll, Besitzer spricht von Mord
Hunde Tragödie im Beautysalon: Hund stirbt qualvoll, Besitzer spricht von Mord

Besonders geeignet sind Rassen, die mit großer Wahrscheinlichkeit negative Blutgruppen haben. Dazu gehören Schäferhunde, Dobermänner, Windhunde, Boxer, Weimarer und noch einige andere Hundearten.

Doch auch wenn der eigene Hund zu klein ist, bietet die Blutbank Tierbesitzern jede Menge Möglichkeiten, sich für das Tierwohl zu engagieren.

Liebe Besitzer, tut es den Briten und Stumpy doch mal gleich und geht mit Eurem Liebling Blut spenden. Vierbeiner in Not werden sich garantiert auch hierzulande darüber freuen.

Titelfoto: Screenshot/Twitter/PetBloodBank

Mehr zum Thema Hunde: