Frau schlägt Chihuahua und würgt ihn: Zeugen reagieren sofort

Frankfurt am Main - Wegen des Diebstahls und der Misshandlung eines Hundes ist eine Frau vom Landgericht Frankfurt dauerhaft in die Psychiatrie eingewiesen worden.

Die 25-Jährige hatte den Chihuahua in einer U-Bahn geschlagen und mit dem Halsband gewürgt (Symbolbild).
Die 25-Jährige hatte den Chihuahua in einer U-Bahn geschlagen und mit dem Halsband gewürgt (Symbolbild).  © 123RF/Tatiana Chekryzhova

Die Richter gaben in der am Dienstag bekannt gewordenen Entscheidung dem Antrag der Staatsanwaltschaft statt.

Neben der Tierquälerei waren der psychisch kranken 25-Jährigen noch zwölf weitere Straftaten zur Last gelegt worden (AZ 3220 Js 202463/19).

Passanten hatten die Polizei verständigt, nachdem die Frau Anfang dieses Jahres den Chihuahua in einer U-Bahn in Frankfurt erheblich geschlagen und mit dem Halsband gewürgt hatte.

Zudem hatte sie unter anderem zwei Passantinnen Goldketten vom Hals gerissen und in einem Büroraum im Bankenviertel 500 Euro Bargeld gestohlen.

Ein psychiatrischer Sachverständiger ging in seiner Expertise von einer schizophrenen Psychose und damit von einer Gemeingefährlichkeit der Frau aus.

Die Strafkammer verfügte deshalb ihre Unterbringung in der Klinik. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Der Prozess fand am Landgericht in Frankfurt statt.
Der Prozess fand am Landgericht in Frankfurt statt.  © dpa/Fredrik von Erichsen

Titelfoto: 123RF/Tatiana Chekryzhova

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Frankfurt am Main:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0