Hund sitzt einsam und verlassen in Bus, als es noch bitterer wird

Bierley (England) - Ist das die traurigste Hündin der Welt? Gemma Burton saß am Mittwoch im Bus in West Yorkshire, als der weibliche Vierbeiner in der englischen Gemeinde Birley hinzustieg.

Glücklich sah diese Hündin nun wirklich nicht aus.
Glücklich sah diese Hündin nun wirklich nicht aus.  © Twitter/Screenshot/@GemmaAnna4

Die Staffordshire-Mischlings-Dame setzte sich auf einen der Sitzplätze und sah sehr einsam und traurig aus. Von einem Herrchen oder Frauchen fehlte jede Spur, berichtet die "Yorkshire Evening Post".

Gemma Burton, die ein Foto der Hündin auf Twitter postete, erzählte gegenüber dem Blatt, was dann passierte: "Sie hat einmal versucht, aus dem Bus auszusteigen, aber er befand sich auf der stark befahrenen Hauptstraße. Wir haben sie dazu gebracht, zu bleiben und jemand ist mit ihr im Bus geblieben, bevor sie an der Bradford Interchange abgeholt wurde."

Jedoch wartete dort niemand, der das Tier kannte, sondern Mitarbeiter eines Tierheims, die die Hündin in einen Zwinger sperrten. Die zuständige Tierpflegerin, Janet Burrell, erklärte die aktuelle Lage: "Wer auch immer ihr Besitzer ist, scheint sie nicht sonderlich zu vermissen. Sie ist jetzt bereits 48 Stunden hier."

Sieben Tage hat der Besitzer des Tieres insgesamt Zeit, um sich zu melden. Schlechte Aussichten für die Hündin, die im Bus schon so traurig aussah. "Wir brauchen ein neues Zuhause für sie", ahnt ihre Pflegerin Burrell deshalb.

Gemma Burton veröffentlichte dieses Foto der Hündin auf Twitter

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0