Dieser Schäferhund jagte den IS-Chef in den Tod

Washington D.C. (USA) - US-Präsident Donald Trump twitterte ein Foto des Hundes, der den IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi bis zum Tod gejagt hat. Rein optisch ein deutscher Schäferhund.

Terrorist Abu Bakr al-Bagdadi wurde von diesem Hund in den Tod getrieben.
Terrorist Abu Bakr al-Bagdadi wurde von diesem Hund in den Tod getrieben.  © dpa/AP/Al-Furqan media/Uncredited, dpa/The White H

Am vergangenen Wochenende nahm die amerikanische Regierung den Kampf gegen Abu Bakr al-Bagdadi, den Anführer der Terrormiliz IS, erneut auf. Innerhalb kürzester Zeit verlor er dabei sein Leben (TAG24 berichtete).

Nun gab der Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, weitere Details zu diesem Angriff bekannt: demnach soll ein Hund den IS-Anführer bis zuletzt gejagt haben.

Die Rasse und der Name des Tieres bleiben jedoch geheim, man wolle die "Identität des Hundes schützen", teilte Mark Milley, Generalstabschef der US-Streitkräfte, am gestrigen Montag auf einer Pressekonferenz im Pentagon mit.

Trump ergänzte, dass mehrere Hunde den Terroristen gejagt hätten. Dieser eine habe es jedoch geschafft, das al-Bagdadi sich in einem Tunnel unter seinem Bauernhof versteckte und eine Sprengstoffweste anzog, die er nur wenig später zündete.

Dabei wurde der unbekannte Hund verletzt. Das US-Militär befreite ihn später. Ebenso konnten zwei weitere Terroristen festgenommen und in die USA überführt werden.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0