Hund Monate nach Entführung 3000 Kilometer entfernt gefunden: So kam er jetzt zurück!

Butte/Nitro (USA) - Ein 9-jähriger Pitbull wurde vor Monaten aus dem Ort Butte im US-Bundesstaat Montana im Nordwesten des Landes gestohlen und vor kurzer Zeit am anderen Ende der USA aufgespürt.

Hund Zeus wurde mit verschiedenen Autos zurückgebracht.
Hund Zeus wurde mit verschiedenen Autos zurückgebracht.  ©  Kanawha-Charleston Humane Association

Cassandra Rasmussen erlaubte Anfang des Jahres einer Freundin, für einige Zeit bei ihr Zuhause unterzukommen. Dies ging lange Zeit gut.

Doch irgendwann wollte die Freundin abhauen und verließ einfach so das Hau, ohne sich zu verabschieden.

Während Cassandra Rasmussen arbeiten war, nahm sie sich eine Geldbörse von der Frau, eine Reihe anderer Dinge sowie den Pitbull mit dem Namen Zeus und lief weg, wie Fox News berichtete.

Für Rasmussen war nicht nur der Verlust der Geldbörse traurig. Der 9-jährige Hund lebte schon sehr lange bei der kleinen Familie, die nur aus der Frau und ihren zwei Kindern besteht.

Gerade für die kleinen Familienmitglieder war der Verlust des Hundes ein trauriges Erlebnis. Als sie von der Schule kamen, war er einfach weg, was noch nie zuvor vorkam.

Doch nun wurde der Hund im 3095 Kilometer entfernten Nitro im US-Bundesstaat West Virginia im Osten des Landes gefunden.

Hund schafft Heimreise in nur vier Tagen

Über 3000 Kilometer von Ost nach West: die Reise des Hundes.
Über 3000 Kilometer von Ost nach West: die Reise des Hundes.  © Screenshot/Google Maps

Die Polizei musste Anfang Dezember eine Frau in der Stadt Nitro verhaften. Diese führte Zeus mit sich. Da sie den Pitbull nicht behalten konnte, brachten die Beamten den Hund zu Tierschützern.

Glücklicherweise wurde Zeus vor einiger Zeit gechippt und die Tierschützer der "Kanawha-Charleston Humane Association" konnten den Chip auslesen.

So ließ sich rasch herausfinden, dass das Tier bei der Familie Rasmussen registriert ist und eigentlich am anderen Ende der USA lebt.

Die Tierschützer überlegten deshalb, wie sie den Vierbeiner dahin bekommen würden. Schnell wurde ihnen bewusst, dass der Hund für einen Linienflug zu groß und schwer war.

Auf Facebook suchten die Tierretter deshalb nach einer Möglichkeit, Zeus sicher in die kleine Ortschaft Butte (inklusive Umland 34.000 Einwohner) zu bringen. Und die fanden sie auch!

Gleich 15 Menschen boten ihre Hilfe an, indem sie jeweils ein Stück auf der 3095 Kilometer langen Strecke fuhren.

Innerhalb von vier Tagen kam der Hund so nicht nur in Kontakt mit vielen ehrenamtlichen Tierfreunden, sondern auch an sein Ziel.

Für die Familie ging auf diese Weise ein sehnlich gewünschtes Weihnachtswunder in Erfüllung.

Die Reise des Hundes Zeus auf Facebook

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0