"Sein einziger Freund": Bundespolizei jagt entlaufenen Pudel am Hauptbahnhof

München - "Quinzy" beschäftigte am Donnerstag die Bundespolizei: Der entlaufene Pudel-Terrier biss einen Reisenden und löste eine mehrstündige Suchaktion aus.

Am Ende der Jagd lies sich der Pudel-Terrier Quinzy von den Polizisten "festnehmen".
Am Ende der Jagd lies sich der Pudel-Terrier Quinzy von den Polizisten "festnehmen".  © Bundespolizei München

Ein Pudel-Mix hielt die Bundespolizei in München fast drei Stunden auf Trab.

Alles fing damit an, dass der Besitzer von "Quinzy", ein kleiner Mischling (in München als sogenannte "Stianglanderrass'" bekannt), ein Zugticket kaufen wollte.

Der 37-jährige Rollstuhlfahrer aus Telfs in Tirol hatte die Hundeleine an seinem Rollstuhl befestigt. Als er sich aufrichtete, um am Schalter ein Ticket zu kaufen, entwischte der kleine Hund und lief davon.

Kurze Zeit später meldeten sich vier Männer bei der Bundespolizei, einer blutete am Finger. Der 24-jährige Mann aus Saudi-Arabien, der in Fürstenfeldbruck lebt, hatte versucht Quinzy einzufangen.

Dabei schnappte der Hund zu und ergriff anschließend erneut die Flucht. Die Verletzung des Mannes könnt mit einem Pflaster versorgt werden.

Die Polizisten nahmen die Spur des kleinen "Gewalttäters" in Richtung Hackerbrücke auf. Währenddessen hatte sich auch der Besitzer in der Wache gemeldet, weil "sein einziger Freund - sein Ein und Alles" fort war.

Erst drei Stunden später konnte der flüchtige kleine Tiroler in der Arnulfstraße beim Überqueren eines Zebrastreifens entdeckt werden. Mit Verstärkung und einer Hundehaltestange konnten die Polizisten Quinzy schließlich "festnehmen".

Der Rabauke wurde auf der Wache mit Wasser versorgt und dann an sein "überglückliches" Herrchen übergeben. Nach dem ereignisreichen Ausflug traten beide ihre Reise in die Heimat an.

Die Bundespolizei ist für Einsätze im Bereich der Deutschen Bahn zuständig.
Die Bundespolizei ist für Einsätze im Bereich der Deutschen Bahn zuständig.  © Bundespolizei München

Titelfoto: Bundespolizei München

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0