Ausgesetzter Hund irrt nachts umher, bis er ums Leben kommt

Newport News (Virginia) - Für Tierfreunde dürfte diese Geschichte ein Stich in die Magengrube sein!

Eine Überwachungskamera zeichnete auf, wie der Mann den Hund im Stich ließ.
Eine Überwachungskamera zeichnete auf, wie der Mann den Hund im Stich ließ.  © YouTube/Screenshot/WAVY TV 10

In Virginia ließ ein Mann seinen Hund auf einem Parkplatz im Stich. Nur wenige Stunden später starb der kleine Vierbeiner - er war, vermutlich auf der Suche nach seinem Herrchen, überfahren worden.

Aufnahmen einer Videokamera zeigen, was am Mittwochmorgen in der Stadt Newport News geschah. Gegen 5.15 Uhr tauchte ein Mann mit dem Hund, vermutlich ein kleiner Pitbull, in der Nähe eines Tierheims auf.

Auf dem Hinweg sieht man in dem Video den Mann mit dem Hund, den er an einer Leine führt. Dann passiert eine Weile nichts, beide sind nicht mehr zu sehen. Schließlich kommt der Mann zurück ins Bild, diesmal ohne den Vierbeiner.

Wenig später erkennt man den Hund in die Richtung laufen, in die sein mutmaßlicher Besitzer zuvor ging. Was auf dem Video nicht zu sehen ist, ist das tragische Ende des Tieres.

Bilder der Überwachungskamera sind auch auf YouTube abrufbar

Einige Stunden soll er in der Stadt umhergeirrt sein, ehe er von einem Auto überfahren und getötet wurde, berichtet die lokale News-Seite "WYDAILY". Gegen 8.15 Uhr wurde sein lebloser Körper in der Nähe des Tierheims aufgefunden.

"Es gab Ermittlungen, dass er mit einem Fahrzeug zusammenstieß", sagte Wayne Gilbert, ein Mitarbeiter der Tierschutzbehörde der Stadt. "Wir glauben, dass es ein Pitbull ist."

Die Behörden versuchen derzeit den Mann zu finden, der den Tod des Hundes verantwortete - auch mithilfe des Überwachungsvideos, das auf YouTube zu finden ist.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0