Er soll es besser haben: Obdachloser gibt unter Tränen seinen geliebten Hund im Tierheim ab

Lawrenceville (USA) - Meistens landen Hunde im Tierheim, weil ihre Besitzer mit ihnen überfordert sind oder sich etwas anderes unter dem Leben mit einem Vierbeiner vorgestellt haben. Der Grund, warum ein Mann aus Lawrenceville sein Tier zurückließ, zerreißt einem das Herz.

Der Abschied rührt zu Tränen: Hier sagen sich der Obdachlose und sein Hund ein letztes Mal "Tschüß".
Der Abschied rührt zu Tränen: Hier sagen sich der Obdachlose und sein Hund ein letztes Mal "Tschüß".  © Facebook/Katie Corbett

14 Jahre lang waren der Mann, der nur als Mr. Williams bekannt ist, und Hund Lucky ein unschlagbares Team.

Doch das Leben spielte nicht gut mit dem US-Amerikaner. Am Tag, als er mit Lucky zum Tierheim kam, wurde er morgens aus seinem Haus geworfen.

Alles, was ihm noch blieb, waren 40 Dollar, etwas Besitz, den er zuvor im Auto verstaut hatte - und sein wertvollstes Hab und Gut: Vierbeiner Lucky.

Umso schwerer war deshalb die Entscheidung, die er dann traf: Obwohl er seit Jahren eine tiefe und innige Beziehung mit dem Tier pflegte, wusste er, dass es keinen anderen Weg gab, als den Hund wegzugeben. Mr. Williams hoffte, dass sein vierbeiniger Freund ein besseres Leben haben könnte.

Im "Gwinnett County Animal Welfare" wurde den Mitarbeitern schnell klar, dass dies kein freiwilliger Abschied war. "Wir hatten alle Tränen in den Augen, während Mr. Williams Luckys Unterlagen ausfüllte und ihn uns überreichte", erinnert sich Katie Corbett, die im Tierheim angestellt ist, laut THE DODO.

Der Abschied fiel weder Herrchen noch dem Vierbeiner leicht

Lucky lebte 14 Jahre lang bei seinem geliebten Herrchen.
Lucky lebte 14 Jahre lang bei seinem geliebten Herrchen.  © Facebook/Katie Corbett

Bevor der Obdachlose sich endgültig von seinem Hund verabschiedete, erklärte er gerührt: "Wir waren jung, als wir zusammenkamen. Jetzt sind wir beide alte Männer. Sei ein guter Junge, Lucky. Ich werde immer bei dir sein."

Der Vierbeiner weinte bitterlich, als sein Herrchen aus dem Tierheim schritt.

Doch was die beiden nicht wussten: Es sollte ein Happy End geben!

Der stellvertretende Direktor des Community Services Departments von Lawrenceville hörte von dem schweren Schicksal der beiden Freunde und fasste sich ein Herz. Er telefonierte rum und versuchte herauszufinden, wie man Mr. Williams und seinem Hund helfen könnte.

So kam es, dass das traurige Herrchen noch am selben Tag ein gesponsertes Hotelzimmer beziehen konnte.

Auch für Lucky war gesorgt: Helfer taten alles, damit der Vierbeiner aus dem lauten Tierheim in ein neues, liebevolles Zuhause kam. Bereits am nächsten Morgen fand sich eine gute Seele, die sich bereiterklärte, den schwarz-grauen Hund vorübergehend zu adoptieren. "Es schien perfekt zu passen", erklärt Mitarbeiterin Katie Corbett. Bis das Tier wieder mit seinem geliebten Papa vereint werden kann, genießt es die Zeit bei seiner Adoptiv-Familie.

Anwohner und lokale Organisationen sammeln derzeit Spenden, um Mr. Williams und Lucky finanziell zu helfen. Dazu kam es vor allem, weil Katie ihr Schicksal auf Facebook öffentlich machte.

Titelfoto: Facebook/Katie Corbett

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0