Hund attackiert Frau und richtet sie übel zu

England - Fiese Pitbull-Attacke auf eine Rentnerin in Yeadon nahe Leeds. Die 73-Jährige wurde von dem Hund so stark verletzt, dass sie sich mehreren Operationen unterziehen musste.

Ein Pitbull attackierte die Seniorin brutal. (Symbolbild)
Ein Pitbull attackierte die Seniorin brutal. (Symbolbild)  © 123RF/Andrew Ginns

Mary Rollinson war im Wald spazieren, als das Unglück im August geschah. Ein Amerikanischer Pitbull näherte sich und attackierte die ältere Dame, wie "Mirror" berichtet. Der Vierbeiner klammerte sich an ihren rechten Arm.

Als sie versuchte, sich zu wehren, biss er ein Stück ihres linken Mittelfingers ab. Doch nicht nur das, auch ihr Gesicht wurde Opfer des Hundes. Bilder, die dem "Mirror" vorliegen, zeigen, wie grausam die Frau zugerichtet wurde. Überströmt mit Blut, wurde die Frau ins Krankenhaus eingeliefert.

Die 73-Jährige kann sich aufgrund des Schocks an kaum etwas erinnern. Ihr Leben verdankt sie aber offenbar fünf Arbeitern, die zufällig in der Nähe waren.

"Ich kann den Männern, die mich gerettet haben, nicht genug danken, sie waren sehr mutig", so die Seniorin. Die letzten sechs Wochen nach der Attacke musste die Britin im Krankenhaus bleiben, unterzog sich mehreren Operationen, doch einige Verletzungen werden nicht mehr komplett heilen.

73-Jährige leidet noch immer unter der Attacke

Ihr Mann Trevor Cornwell (71) versucht nun, seine Frau so gut es geht, gesund zu pflegen: "Die Ärzte haben ihr Bestes in Sachen Hauttransplantation gegeben. Einige waren erfolgreich, einige nicht."

Dass seine Frau noch lebt, ist seiner Meinung nach großes Glück. "Aber die Qual, die sie durchlebt hat, und das Trauma wird immer bleiben. Ich gebe mein Bestes, mich um sie zu kümmern, es ist ein Wunder, dass sie noch hier ist."

Das Ehepaar hat selbst einen Hund - einen schwarzen Labrador, "aber es ist mir schleierhaft, wie jemand einen Hund wie diesen halten kann, es war ein absolutes Monster", ist der 71-Jährige noch immer schockiert nach der Attacke auf seine Frau.

Einer der fünf Männer, die die Frau retteten, weil sie ihre Schreie hörten, erzählte anschließend: "Ich habe noch nie solche Verletzungen nach einer Hundeattacke gesehen. Ich kann es nur mit einem Löwen vergleichen, der eine Antilope herumzieht, es war wirklich schrecklich."

Mit einem Stock gelang es den Männern schließlich, den Pitbull zu ködern und die Frau aus ihrer Lage zu befreien. Bei der Hilfe wurde einer der Männer ebenfalls verletzt.

Ein 22-Jähriger konnte damals festgenommen werden. Der Hund wurde eingeschläfert.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0