So traurig: Hund begreift nicht, dass sein Freund tot ist

Huancayo (Peru) - "Steh auf, steh wieder auf!"

Trauriges Ende einer Freundschaft unter Hunden.
Trauriges Ende einer Freundschaft unter Hunden.  © Facebook/Screenshot/SOCIEDAD PROTECTORA DE ANIMALE

Ein Straßenhund versuchte seinen toten Kompagnon wieder "aufzuwecken". Doch seine Mühe war vergebens, denn der Streuner wurde kurz zuvor in der peruanischen Stadt Huancayo von einem Auto totgefahren.

Bilder der traurigen Szene wurden am 16. Dezember in der öffentlichen Facebookgruppe "SOCIEDAD PROTECTORA DE ANIMALES SUEÑO COMPARTIDO" gepostet.

Zu sehen ist in der herzzerreißenden Aufnahme, wie der Vierbeiner mehrfach mit seiner Vorderpfote den toten Hund antippt und an ihm zieht.

Sie flüchtete sogar aus der Pflegestelle: Fenna sucht Menschen, die ihr erstmal Raum geben
Hunde Sie flüchtete sogar aus der Pflegestelle: Fenna sucht Menschen, die ihr erstmal Raum geben

Nach einer Weile scheint er zu begreifen, dass er seinen Freund für immer verloren hat und fängt an zu jaulen.

Der Tierschutzverband teilte mit, dass am selben Tag noch drei weitere Streuner in der Stadt totgefahren wurden.

Huancayo ist für Straßenhunde wohl alles andere als ein angenehmer Ort.

Der Streuner begriff erst nach und nach, was geschehen war.
Der Streuner begriff erst nach und nach, was geschehen war.  © Facebook/Screenshot/SOCIEDAD PROTECTORA DE ANIMALE

Auf Facebook wurde das traurige Video gepostet

Mehr zum Thema Hunde: