Familie ist geschockt, als sie erfährt, was sich seit Monaten im Magen ihres Hundes befindet

Texarkana (Texas) - Jenee Clayton (40) machte sich nicht allzu viele Gedanken, als ihr Vierbeiner Charlie ab und an erbrach und Durchfall bekam. Jetzt wünscht sich die dreifache Mutter, dass sie schon viel früher gehandelt hätte.

Diese ganzen Haargummis fand man im Magen des süßen Vierbeiners.
Diese ganzen Haargummis fand man im Magen des süßen Vierbeiners.  © Facebook/Jenee Jones Clayton

Die 40-Jährige betrachtete die paar Male als Einzelfälle, weil die Symptome nur selten auftraten und es dem Hund dann schnell wieder besser ging. Meistens übergab sich Charlie auch gar nicht, sondern gab nur merkwürdige "Spülgeräusche" von sich.

Doch innerhalb weniger Wochen ging es dem zweijährigen Mini-Goldendoodle immer schlechter.

Kurz bevor ihn die Familie aus Texas in eine Klinik brachte, erbrach der junge Vierbeiner und weigerte sich, zu essen oder zu trinken.

Dramatische Szenen: Leine in Tür eingeklemmt, Hund von Bahn mitgeschleift
Hunde Dramatische Szenen: Leine in Tür eingeklemmt, Hund von Bahn mitgeschleift

Beim Tierarzt entdeckten die Veterinäre eine merkwürdige Masse im Magen des Hundes. Sie entschieden sich, sofort eine Not-Operation durchzuführen, weil sie vermuteten, dass das Leben von Charlie auf dem Spiel stand.

Als sie den Magen des Goldendoodles öffneten, kam etwas Unglaubliches zum Vorschein:

Der Hund hatte ein Kilo Haargummis im Bauch

Das Tier hatte rund ein Kilo Haargummis gefressen! Außerdem fand man ein paar Lutscher-Verpackungen, Teddybär-Ohren und Stücke von Unterwäsche seiner Besitzer.

Dank des schnellen Handelns der Ärzte konnte der geliebte Familienhund gerettet werden. "Der Tierarzt sagte, Charlie habe großes Glück gehabt", so die 40-jährige Mutter laut Yahoo News. "Wenn wir ihn nicht zum Tierarzt gebracht hätten, wäre er tot."

Jenee Clayton warnt nun andere Herrchen und Frauchen vor den Gefahren im Haushalt. Vor allem Haargummis, die Kinder gern einmal in ihrem Zimmer "verlieren" stellen ein großes Risiko für alle Vierbeiner da.

Ab sofort achtet die texanische Familie sehr darauf, dass die Haarbänder immer außer Reichweite des Hundes liegen. Noch einmal möchten sie den großen Schock nicht durchmachen müssen!

Mehr zum Thema Hunde: