Mann schmeißt Hund von einer Brücke, doch damit hat er nicht gerechnet...

Pensacola (USA) - Der Amerikaner Stephen Howard (39) wird beschuldigt, einen Pit Bull von einer Brücke geschmissen zu haben. Wie durch ein Wunder überlebte das Tier die grausame Tat.

Wie durch ein Wunder überlebte der Pit Bull. (Symbolbild)
Wie durch ein Wunder überlebte der Pit Bull. (Symbolbild)

Vergangene Woche Dienstag wurde Stephen Howard (39) von der Polizei in Florida festgenommen, berichtet "Fox10".

Angeklagt wurde er, wie in den öffentlichen Insassen-Akten zu lesen ist, wegen der Verursachung "grausamer Todesschmerzen und Leiden" wie auch der "Aussetzung eines Tieres".

Ein anwesender Zeuge soll für die Rettung des Pit Bulls verantwortlich gewesen sein. Er habe den 39-Jährigen nämlich dabei beobachtet, wie er den Hund einfach von der Brücke schmiss und rief daraufhin sofort die Polizei zum Tatort.

Die alarmierten Beamten fanden kurz darauf den nassen und zitternden Hund unter der besagten Brücke. Wie durch ein Wunder überlebte der Pit Bull und erlitt "nur" mehrere große Schnittwunden.

Die "Animal control" kümmert sich zurzeit um den verletzten Vierbeiner.

Stephen Howard hingegen wurde verhaftet. Der mutmaßliche Tierquäler sitzt jetzt mit einer Kaution von umgerechnet etwa 5400 Euro in Haft. Am 26. Dezember muss er sich vor Gericht verantworten.

Weitere Details zum Hintergrund der Tat sind bisher noch nicht bekannt

Stephen Howard (39) wurde wegen der heftigen Tierquälerei festgenommen.
Stephen Howard (39) wurde wegen der heftigen Tierquälerei festgenommen.

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0