Süßer Hund stirbt beim Gassi gehen, weil jemand sich fatal irrt

Crich - Hundebesitzer Dom Brown trauert um seinen geliebten Cockerspaniel. Der Vierbeiner wurde bei einem Spaziergang in der britischen Grafschaft Derbyshire erschossen.

Ruby wurde erschossen, weil ein Herrchen ihn für einen Fuchs hielt.
Ruby wurde erschossen, weil ein Herrchen ihn für einen Fuchs hielt.  © Facebook Dom Brown

Am Mittwochabend war Rory Brown mit dem Haustier seines Bruders Dom auf Gassi-Tour unterwegs. Gerade als der Hund Ruby auf einem Feld einen Busch erkundete, ertönte ein Schuss.

Laut BBC habe ein "junger Bursche" mit Schrotflinte und einem schwarzen Labrador im Schlepptau den Hund namens Ruby erschossen, weil er ihn irrtümlich für einen Fuchs hielt.

Wie Metro schreibt, wollte sich der Schütze noch für einen Fauxpas entschuldigen, doch Rory hatte dafür kein offenes Ohr, weil er sich beeilte, mit dem verletzten Hund zum Tierarzt zu gelangen. Doch als er dort gegen 19 Uhr eintraf, war das Tier bereits tot.

In einem Facebook-Posting lässt Dom Brown nun seinen Gefühlen freien Lauf.

"Mein gebrochenes Herz deckt die Schmerzen nicht ab, was heute Abend passiert ist". Ich bin am Boden zerstört, weil ich meinen 'besten Freund' verloren habe, schreibt der Brite.

Die Polizei von Derbyshire ermittelt nun zu dem tödlichen Vorfall. Bisher wurden noch keine Festnahmen getätigt.

Mit diesem Posting betrauert Dom Brown den Verlust seines geliebten Vierbeiners Ruby

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0