Kastrierte Hunde sterben früher? Schock-Studie zeigt erschreckende Ergebnisse

München - Jeder dritte Hund in Deutschland hat gesundheitliche Probleme, fand eine Studie heraus. Neben vielen altersbedingten Problemen zeigt sich ein erschreckender Zusammenhang in den Ergebnissen.

Eine Studie hat sich mit der Gesundheit von Hunde beschäftigt. (Symbolbild)
Eine Studie hat sich mit der Gesundheit von Hunde beschäftigt. (Symbolbild)  © Christin Klose/dpa-tmn

Eine repräsentative Gesundheitsstudie des Deutschen Bildungszentrums für Hundegesundheit (DBZH) stellte fest, dass Hunde unter anderem mit alterstypischen Erkrankungen, wie Gelenkbeschwerden, zu kämpfen haben.

Vor allem junge Hunde sind offenbar anfällig für Allergien. Ab dem vierten Lebensjahr sind Hunde immer häufiger von Tumoren befallen, ab dem sechsten Jahr zeigen sich zunehmend Alterserkrankungen.

Ein festgestellter Zusammenhang der Studie schockiert besonders: Zwischen kastrierten und nicht kastrierten Hunden gab es erhebliche Unterschiede. In allen Bereichen waren kastrierte Hunde eher von Krankheiten betroffen als vergleichbare nicht kastrierte Tiere!

Tumorerkrankungen traten bei kastrierten Vierbeiner doppelt so oft auf, wie bei nicht kastrierten: Fast 70 Prozent der Hundehaushalte berichten, dass ihr kastrierter Vierbeiner einen Tumor hat oder hatte. Bei unkastrierten Hunden waren es nur 30 Prozent.

"Diese Beobachtung haben wir so nicht gemacht. Hier müsste man sich die Daten noch einmal sehr genau ansehen, da der Punkt sehr spannend sein kann", sagte Prof. Dr. Stephan Neumann, Leiter der Kleintierklinik Universität Göttingen, zu den Ergebnissen.

Bei der >>Studie wurden 1002 Tiere durch eine Online-Befragung der Halter zu Krankheitsbildern, zur Ernährung, zur Herkunft und zu den täglichen Routinen ihrer Hunde erhoben. Mehr dazu findest Du >>hier.

Hunde haben vor allem mit alterstypischen Gebrechen zu kämpfen. (Symbolbild)
Hunde haben vor allem mit alterstypischen Gebrechen zu kämpfen. (Symbolbild)  © Markus Scholz/dpa-tmn

Titelfoto: Christin Klose/dpa-tmn

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0