Von Rumänien nach Spanien: Zollbeamte retten Hundewelpen!

Dachau - Tierische Rettung auf der A8 am vergangenen Donnerstagmorgen. Bei sogenannten "zollrechtlichen Fahrzeugkontrollen" auf einem Parkplatz im Landkreis Dachau, nahmen die Beamten unter anderem einen Kleintransporter unter die Lupe.

Die Hundewelpen konnten durch den Zoll an Fachpersonal
Die Hundewelpen konnten durch den Zoll an Fachpersonal  © Zoll

In einem vollkommen ungesicherten offenen Karton, der einfach auf dem übrigen Reisegepäck abgestellt war, entdeckten die Ordnungshüter des Hauptzollamts Rosenheim zwei Hundewelpen.

Laut des Fahrers war er mit den beiden Tieren, die seinen Angaben nach etwa zwei Monate alt waren, auf dem Weg von Rumänien nach Spanien.

Es solle sich hierbei um die Weihnachtsgeschenke für die Kinder eines Freundes handeln.

Der Mann konnte jedoch weder Tierausweis noch Impfnachweise vorlegen.

"Grundsätzlich muss bei Hunden auf Reisen eine vollständige Tollwutimpfung nachgewiesen werden. Hundewelpen müssen jedoch mindestens 15 Wochen alt sein, um diese empfangen zu können“, heißt es in einer Mitteilung des Zollamts.

Das daraufhin von den Beamten informierte Veterinäramt Dachau nahm die beiden Hundebabys an sich. Laut Meinung der Experten seien die beiden Tiere jedoch eher 5 bis 6 Wochen alt. Und damit deutlich zu früh von der Mutter getrennt worden.

Außerdem wiesen die Welpen einen schlechten Gesundheitszustand auf, waren stark verschmutzt und von Läusen befallenen. Die beiden Vierbeiner wurden noch vor Ort fachmännisch verpflegt.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0