Chihuahua totgetreten: Peta jagt Tierquälerin und bietet 1000 Euro Belohnung

Der kleine Arno war der ganze Stolz seiner Besitzerin, doch ein kurzer Augenblick reichte und der kleine Hund wird tödlich verletzt.
Der kleine Arno war der ganze Stolz seiner Besitzerin, doch ein kurzer Augenblick reichte und der kleine Hund wird tödlich verletzt.

Potsdam - Am Montag wurde der kleine Chihuahua von einer unbekannten Frau vor einem Geschäft in Potsdam totgetreten. Der Vorfall sorgte deutschlandweit für Empörung. Nachdem die Tierrettung Potsdam e.V. den Fall publik gemacht hatte, schaltet sich nun auch Peta ein.

Die Trauer sitzt tief, die Anteilnahme ist groß. "Wir hoffen, dass diese Tierquälerei aufgeklärt und die Täter überführt werden können", so Judith Pein von Peta zur Märkischen Allgemeine. Für die Ergreifung lobte die Tierrechtsorganisation eine Belohnung von 1000 Euro aus, die zur Ergreifung der Täter führen. Auch die Tierrettung Potsdam e.V. hatte anfänglich eine Belohnung von 170 Euro angesetzt, die sie durch Spenden auf mittlerweile 355 Euro erhöhen konnte.

"Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden." Der kleine Arno wurde von seiner Besitzerin vor einem Geschäft im Havel-Nuthe-Center in Potsdam-Drewitz angeleint. Als sie jedoch ihren Hund wimmern hat hören, eilte sie schnell zu ihm und sah das ganze Ausmaß der Tat. Wenig später starb der Chihuahua aufgrund schwere Verletzungen, unter anderem mehreren Rippenbrüchen, wie TAG24 berichtete.

Verantwortlich für die Tat soll eine Frau oder ein russisch sprechendes Paar gewesen sein. Die Polizei hat ebenfalls die Ermittlungen aufgenommen und sucht fieberhaft nach den Tierquälern.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0