"Nacht der 1000 Lichter"... Gedenken an Loveparade-Unglück

Neu

Auch diese Promis lästern über die Katzenberger-"Hochzeit"

Neu

Ohne Konsequenzen! Jugendliche filmen Mann beim Ertrinken statt zu helfen

Neu

Oha! Diese beiden Luder ziehen in den Promi-Container

3.357
7.423

Messer-Attacke auf Deutsche in Ägypten: "Gezielt auf Urlauber gerichtet"

In Ägypten wurden zwei deutsche Frauen von einem Angreifer mit Messer getötet. #Hurghada
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.

Hurghada/Berlin - Bei der Messerattacke im ägyptischen Urlaubsort Hurghada am Roten Meer sind zwei deutsche Frauen getötet worden (TAG24 berichtete).

Außerdem habe der Angreifer bei der Bluttat am Strand einer Hotelanlage vier weitere Menschen verletzt, bei denen es sich ebenfalls um Ausländer handele, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst (SIS) mit.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Laut einem Bekannten der getöteten Frauen handelt es sich bei ihnen - anders als zunächst berichtet - nicht um Urlauberinnen, sondern um dauerhafte Bewohnerinnen Hurghadas.

Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely, am Samstagmorgen. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich zunächst nicht zur Identität der Opfer. Ein Sprecher sagte am Freitagabend, es gebe noch keine Gewissheit über ihre Staatsangehörigkeit. Der Konsul der deutschen Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sowie ein Beamter des Bundeskriminalamtes wurden noch in der Nacht in Hurghada erwartet. Unter anderem sollen sie den Tatort besichtigen und die Rückführung der Leichen in die Wege leiten. Außerdem sollen Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur vom Hotelmanagement erfuhr.

Nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums war der Angreifer von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und dort mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen.

Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.
Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.

Die ägyptische Nachrichtenseite "Al-Masry Al-Youm" meldete unter Berufung auf den Manager des Hotels "El Palacio", der Täter habe zunächst an einem benachbarten Hotelstrand Urlauber attackiert, bevor er sich zum Strand seiner Anlage weiterbewegte. Dort sei er von Sicherheitsleuten und Gästen überwältigt worden.

Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Wer der Mann ist und was ihn zu der Tat bewegte, war auch Stunden nach dem Vorfall noch offen.

Auf einem anderen Bild, das ägyptische Medien verbreiteten, liegt eine blutverschmierte Touristin mit Bikini und Sonnenbrille auf einem Sofa in einer Hotellobby.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Angriff. "Diese feige und niederträchtige Tat, die sich gezielt gegen Urlauber gerichtet zu haben scheint, die einfach nur eine unbeschwerte und erholsame Zeit am Meer verbringen wollten, verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte ein Sprecher des Ministeriums. "Wir trauern mit den Familien der Opfer und hoffen, dass alle, die bei dem Angriff verletzt worden sind, rasch und vollständig wieder gesund werden."

Zur Herkunft der verletzten Urlauber gab es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Tass meldete unter Berufung auf die Botschaft der Ukraine in Kairo, unter den Opfern seien - entgegen erster Berichte - keine ukrainischen Staatsbürger. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Das tschechische Außenministerium bestätigte, dass eine 36 Jahre alte tschechische Touristin bei der Messerattacke am Bein verletzt worden sei. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei deutschen Urlaubern beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine durchgängig warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Der Tourismus in Ägypten kämpft seit den gesellschaftlichen Unruhen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Jahr 2011 mit Problemen. Immer wieder kam es zu Anschlägen, die sich nicht nur gegen Sicherheitskräfte, sondern auch gegen Touristen richteten.

Vor zwei Jahren stürzte zudem eine russische Passagiermaschine kurz nach dem Start aus dem Ferienort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptete später, das Flugzeug mit 224 Menschen an Bord durch eine Bombenexplosion zum Absturz gebracht zu haben.

Update, 08.30 Uhr: Das Auswärtige Amt hat den Tod zweier deutscher Urlauberinnen bei der Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada bestätigt. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", teilte eine Ministeriumssprecherin am Samstag in Berlin mit.

Das Amt geht dabei von einem gezielten Angriff auf Touristen aus und erklärte: "Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt."

Mitarbeiter der Deutschen Botschaft Kairo seien vor Ort und stünden mit den ägyptischen Behörden in Kontakt. Mit Blick auf die Opfer fügte die Sprecherin hinzu: "Unser tiefempfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden ihren Familien und Freunden."

Update 12.02 Uhr: Ägyptischer Student verübte Messerangriff in Hurghada

Bei dem Messerstecher im ägyptischen Badeort Hurghada soll es sich einem Medienbericht zufolge um einen 27 Jahre alten Studenten handeln. Er habe bisher keine Vorstrafen gehabt, meldete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach stammt der Mann aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens. In seinem Heimatort habe er einen gute Ruf, zitiert das Blatt einen Verantwortlichen aus dem Sicherheitsapparat.

Fotos: dpa/Benno Schwinghammer

Oma mit 238 Stundenkilometern unterwegs! Ihre Begründung ist erstaunlich

5.320

Straßen abgeriegelt, weil Hells-Angels-Rocker heiratet

4.588

Ohne sechs! Dynamo verpatzt die Generalprobe gegen Wolfsburg

6.290

Krasse Unwetter stören Berliner CSD-Parade!

2.735

Mit diesem Tool weisst Du alle Neuigkeiten als Erster

24.539
Anzeige

23-Jähriger stirbt nach Sturz aus Kofferraum

3.861

Erst Ständer, dann Gesicht: Diese Dating-App zeigt Dir einfach ALLES!

5.594

Tag24 sucht genau Dich!

32.618
Anzeige

Kein Geld für den Bus? Mann fährt aufm Dach mit

621

"Kevin allein zu Haus"- Star gestorben

7.020

TV-Promi und Gagmaschine Simon Gosejohann moderiert das Kneipenquiz

79

Sieben Kilo Fleisch krachen auf Hausdach

3.021

Vier Verletzte: Horrorcrash auf Autobahnzubringer!

591

Mysteriös! Verrät Bachelorette Jessica mit diesem Post etwa bereits die Trennung?

3.393

Zweijähriges Kind bei 50 Grad Hitze im Auto zurückgelassen

4.169

Sie wollten heiraten: Bachelor-Paar macht Schluss!

9.326

Dreiste Lüge? Falscher Kelly-Family-Bus zum Verkauf angeboten

5.347

Rocco Starks neue Freundin nur ein Abklatsch von Kim?

390

Massenschlägerei zwischen Deutschen und Asylbewerbern

2.670

21-Jähriger stirbt nach Sturz von Hausfassade

2.361

Mann ersticht den Hund seiner Freundin, weil er zu ihr hielt

1.815

IS-Führer "Al-Baghdadi ist am Leben"

3.150

Junge reißt Mädchen das Kopftuch herunter: Am Ende werfen alle mit Eiern auf die Polizei

5.679

Rückschlag: Darum verliert Schulz seinen Kampagnenchef

1.466

Nutzt Petry ihr Baby für den AfD-Wahlkampf aus?

3.963

Vom Pavillon bis zum Einwegzelt: So viel Dreck machen Festivals

794

Zwei Schwerverletzte bei Explosion in Kühlfirma

2.774

Horrorunfall! Mann aus Auto geschleudert

310

Hier bekommst Du auf dumme Kommentare jetzt eine klangvolle Ohrfeige

527

Polizei-Gewerkschaft fordert neue Waffen nach G20

2.324

So schnappte Annemarie Eilfeld Helene Fischer den Song weg

7.590

Dumm gelaufen! Dieb will "Bumskarre" klauen

3.939

Frau randaliert und beißt Loch in Sitz von Polizeiauto

1.397

Abschussquote für Wölfe! Dieser Mann will handeln

1.317

Katzenberger noch immer ledig? So kommentieren sie und der Pfarrer die Gerüchte

7.578

Bandenkrieg? Streit zwischen KMN-Gang und Miri-Clan eskaliert

17.160

Weil ein Mann sein Auto wendete: Motorradfahrer muss sterben

3.464

Darum erteilt GZSZ-Star Schlönvoigt dem Ballermann eine Absage

940

Ekelalarm! Familie wegen Kakerlaken-Befall evakuiert und desinfiziert

4.541

Zehnjähriger flieht aus Angst vor Eltern in die Schweiz

4.895

Dieser Mann geht jeden Tag ins Disneyland

1.054

Großeinsatz im Zugtunnel! Hier muss die Feuerwehr anrücken

310

Es ist Linda! 16-jährige IS-Kämpferin aus Pulsnitz identifiziert

19.124
Update

Tragisch: Diese drei süßen Kinder sind bald Vollwaisen

48.685

Nach blutiger Messerattacke: FC Inter-Trainer wieder zu Hause

860

Bitter nötig! Dieser Wachs-Figuren-Star wurde überarbeitet

3.237

Kühe bringen Pferd zum Ausrasten: Zwei Verletzte bei Kutschfahrt

1.297

Rückruf bei REWE: Diese Mettwurst macht Euch krank!

1.674

16-jährige Motorradfahrerin überholt und prallt gegen Baum: Junge (15) tot

5.053

Spezialgerät beginnt mit Bergung des umgestürzten Krans

4.306
Update

Ex-Leipziger Professor: "Journalisten berichteten in Flüchtlingskrise nicht neutral!"

5.264

Sommer ist, was man daraus macht! Tipps für ein sommerliches Wochenende

122

Alles für Klicks! Bloggerin schiebt sich lebenden Aal in die Vagina

39.672

Nach Chesters Tod: Twitter-Profil seiner Frau gehackt

7.490

Schnarch! Flüssigbeton landet in falschem Schlafzimmer

3.969