Schlager-Newcomer Ben Zucker: So geil war sein 1. Mal mit Helene Fischer Top Live bei Twitter: SPD-Vize forderte Auswechslung von Matchwinner Toni Kroos! Top Nach heimlicher Hochzeit: Erste Bilder von Rocco Stark und seiner Nathalie Neu Ihr werdet nicht glauben, wessen Tochter sich hier so sexy zeigt! Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 37.989 Anzeige
7.496

Messer-Attacke auf Deutsche in Ägypten: "Gezielt auf Urlauber gerichtet"

In Ägypten wurden zwei deutsche Frauen von einem Angreifer mit Messer getötet. #Hurghada
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.

Hurghada/Berlin - Bei der Messerattacke im ägyptischen Urlaubsort Hurghada am Roten Meer sind zwei deutsche Frauen getötet worden (TAG24 berichtete).

Außerdem habe der Angreifer bei der Bluttat am Strand einer Hotelanlage vier weitere Menschen verletzt, bei denen es sich ebenfalls um Ausländer handele, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst (SIS) mit.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Laut einem Bekannten der getöteten Frauen handelt es sich bei ihnen - anders als zunächst berichtet - nicht um Urlauberinnen, sondern um dauerhafte Bewohnerinnen Hurghadas.

Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely, am Samstagmorgen. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich zunächst nicht zur Identität der Opfer. Ein Sprecher sagte am Freitagabend, es gebe noch keine Gewissheit über ihre Staatsangehörigkeit. Der Konsul der deutschen Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sowie ein Beamter des Bundeskriminalamtes wurden noch in der Nacht in Hurghada erwartet. Unter anderem sollen sie den Tatort besichtigen und die Rückführung der Leichen in die Wege leiten. Außerdem sollen Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur vom Hotelmanagement erfuhr.

Nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums war der Angreifer von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und dort mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen.

Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.
Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.

Die ägyptische Nachrichtenseite "Al-Masry Al-Youm" meldete unter Berufung auf den Manager des Hotels "El Palacio", der Täter habe zunächst an einem benachbarten Hotelstrand Urlauber attackiert, bevor er sich zum Strand seiner Anlage weiterbewegte. Dort sei er von Sicherheitsleuten und Gästen überwältigt worden.

Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Wer der Mann ist und was ihn zu der Tat bewegte, war auch Stunden nach dem Vorfall noch offen.

Auf einem anderen Bild, das ägyptische Medien verbreiteten, liegt eine blutverschmierte Touristin mit Bikini und Sonnenbrille auf einem Sofa in einer Hotellobby.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Angriff. "Diese feige und niederträchtige Tat, die sich gezielt gegen Urlauber gerichtet zu haben scheint, die einfach nur eine unbeschwerte und erholsame Zeit am Meer verbringen wollten, verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte ein Sprecher des Ministeriums. "Wir trauern mit den Familien der Opfer und hoffen, dass alle, die bei dem Angriff verletzt worden sind, rasch und vollständig wieder gesund werden."

Zur Herkunft der verletzten Urlauber gab es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Tass meldete unter Berufung auf die Botschaft der Ukraine in Kairo, unter den Opfern seien - entgegen erster Berichte - keine ukrainischen Staatsbürger. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Das tschechische Außenministerium bestätigte, dass eine 36 Jahre alte tschechische Touristin bei der Messerattacke am Bein verletzt worden sei. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei deutschen Urlaubern beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine durchgängig warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Der Tourismus in Ägypten kämpft seit den gesellschaftlichen Unruhen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Jahr 2011 mit Problemen. Immer wieder kam es zu Anschlägen, die sich nicht nur gegen Sicherheitskräfte, sondern auch gegen Touristen richteten.

Vor zwei Jahren stürzte zudem eine russische Passagiermaschine kurz nach dem Start aus dem Ferienort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptete später, das Flugzeug mit 224 Menschen an Bord durch eine Bombenexplosion zum Absturz gebracht zu haben.

Update, 08.30 Uhr: Das Auswärtige Amt hat den Tod zweier deutscher Urlauberinnen bei der Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada bestätigt. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", teilte eine Ministeriumssprecherin am Samstag in Berlin mit.

Das Amt geht dabei von einem gezielten Angriff auf Touristen aus und erklärte: "Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt."

Mitarbeiter der Deutschen Botschaft Kairo seien vor Ort und stünden mit den ägyptischen Behörden in Kontakt. Mit Blick auf die Opfer fügte die Sprecherin hinzu: "Unser tiefempfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden ihren Familien und Freunden."

Update 12.02 Uhr: Ägyptischer Student verübte Messerangriff in Hurghada

Bei dem Messerstecher im ägyptischen Badeort Hurghada soll es sich einem Medienbericht zufolge um einen 27 Jahre alten Studenten handeln. Er habe bisher keine Vorstrafen gehabt, meldete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach stammt der Mann aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens. In seinem Heimatort habe er einen gute Ruf, zitiert das Blatt einen Verantwortlichen aus dem Sicherheitsapparat.

Fotos: dpa/Benno Schwinghammer

Besoffener rast in Familienauto: Bub (2) schwebt in Lebensgefahr! Neu Dieses Gefühl bereitet DJ Ötzi bei jedem Auftritt Bauchschmerzen Neu
Lustig, Lilien! Darmstadt mit Trikot-Gag bei erstem Testspiel Neu NSU-Prozess im Endspurt: Das fehlt noch bis zum Urteil Neu
Krasse Neuerung! Das hat Justizministerin Barley mit WhatsApp vor Neu Horror-Unfall auf A6: Citroen überschlägt sich, Fahrer (71) tot Neu Aggressiver Hund beißt Postbotin ins Gesicht Neu Diese Frau ist süchtig nach Schönheits-OPs und das sieht man ihr auch an! Neu Schusswaffen-Alarm auf Rummel: Polizei rückt an Neu Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 22.374 Anzeige Auto rast in Hauswand: Fahrer stirbt in Flammen Neu Verein bestätigt: Marvin Ducksch verlässt St. Pauli Neu Lebensgefahr! 25-Jähriger nach Streit in Disko niedergestochen Neu Bäder müssen schließen, weil die Bademeister fehlen Neu Giftige Schlange!? Mehrfamilienhaus muss evakuiert werden Neu Mückenalarm trotz Dauerhitze: Hier wird es besonders schlimm Neu viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 12.551 Anzeige Sportflugzeug verunglückt beim Start Neu Heftiger Frontalcrash: 23-Jähriger stirbt, Mann und Frau schwerverletzt 3.194 Oh es riecht gut: Diese Gemeinde will "Duftort" werden! 998 Ärger um Online-Auktion: Boris Becker will seine Pokale retten 1.630 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.761 Anzeige Schrecklich: Hat ein Vater sein Baby geschüttelt, bis es blind und behindert wurde? 9.880 Horror! Lkw kracht in Linienbus, fünf Menschen verletzt 2.416 Update "Keine Wahl!" Schäuble droht Seehofer mit Entlassung durch Kanzlerin Merkel 5.194 Hüpf, hüpf, hüpf: Polizei sucht nach Känguru 898 So emotional gedenkt eine Ex-Viva-Moderatorin ihres Senders 1.378 Lässt kroosartiges Tor deutschen WM-Knoten platzen? 2.846 Wirtschaft warnt vor zu großer Erhöhung des Mindestlohns 1.427 Waffen-Alarm: Panzerfaust und Maschinengewehr bei Teenager gefunden 2.682 So entspannt sich Helene Fischer vor ihren Konzerten 2.447 Mann feiert deutschen WM-Sieg und wird verprügelt 12.112 Das Baby ist da! Beim fünften Kind erlebt Brigitte Nielsen eine Premiere 6.454 Diese Stadt setzt weiterhin auf eklige Wildpinkel-Fallen 4.175 Lack und Leder: Hunderte Fetischisten kamen aufs "Folterschiff" 5.333 Hochzeitskorso auf der Autobahn macht Probleme 799 Deutsche Wanderin (32) stürzt 60 Meter in den Tod 3.665 Heftige Explosion in Wohnhaus: Menschen rennen um ihr Leben 8.782 Update Irre Prämien: So viel soll Stürmer Lasogga beim HSV verdienen 1.603 Frau unterzieht sich einer Chemo: Während Therapie geschieht Wunder 6.033 Expertin verrät: Das können wir alle von der WM lernen 1.316 Schlagerstar lästert über Heidi Klums Liebe 6.682 So hart ist die Schwangerschaft für Denisé Kappès! 1.149 Darum fuhren hunderte Hells Angels zusammen über die Autobahn 10.034 Frau sucht sieben Jahre lang nach ihrer Schwester: Unfassbar, wo sie fündig wird 7.380 Nagelsmann will nicht eher zu RB Leipzig wechseln 1.546 Kuh nimmt Wanderer auf die Hörner und stößt ihn Böschung hinab 1.401 Nach romantischem GZSZ-Kuss: Ruiniert Laura Philips Leben? 3.481 Auf gute Freunde! Onkelz lassen es mit 80.000 "Neffen und Nichten" krachen 9.861 Dieser kleine Ring soll das neue Wunderheilmittel gegen Krankheiten sein 2.793