Hund tötete zwei Menschen: Böhmermann sagt #DankeChico Top Kein Scherz! Dunja Hayali moderiert jetzt das ZDF-Sportstudio Top Unschuldiger Fußball-Fan bei Liverpool gegen Rom fast zu Tode geprügelt Top Mann greift Joggerin an und vergewaltigt sie Neu
7.495

Messer-Attacke auf Deutsche in Ägypten: "Gezielt auf Urlauber gerichtet"

In Ägypten wurden zwei deutsche Frauen von einem Angreifer mit Messer getötet. #Hurghada
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.

Hurghada/Berlin - Bei der Messerattacke im ägyptischen Urlaubsort Hurghada am Roten Meer sind zwei deutsche Frauen getötet worden (TAG24 berichtete).

Außerdem habe der Angreifer bei der Bluttat am Strand einer Hotelanlage vier weitere Menschen verletzt, bei denen es sich ebenfalls um Ausländer handele, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst (SIS) mit.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Laut einem Bekannten der getöteten Frauen handelt es sich bei ihnen - anders als zunächst berichtet - nicht um Urlauberinnen, sondern um dauerhafte Bewohnerinnen Hurghadas.

Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely, am Samstagmorgen. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich zunächst nicht zur Identität der Opfer. Ein Sprecher sagte am Freitagabend, es gebe noch keine Gewissheit über ihre Staatsangehörigkeit. Der Konsul der deutschen Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sowie ein Beamter des Bundeskriminalamtes wurden noch in der Nacht in Hurghada erwartet. Unter anderem sollen sie den Tatort besichtigen und die Rückführung der Leichen in die Wege leiten. Außerdem sollen Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur vom Hotelmanagement erfuhr.

Nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums war der Angreifer von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und dort mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen.

Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.
Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.

Die ägyptische Nachrichtenseite "Al-Masry Al-Youm" meldete unter Berufung auf den Manager des Hotels "El Palacio", der Täter habe zunächst an einem benachbarten Hotelstrand Urlauber attackiert, bevor er sich zum Strand seiner Anlage weiterbewegte. Dort sei er von Sicherheitsleuten und Gästen überwältigt worden.

Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Wer der Mann ist und was ihn zu der Tat bewegte, war auch Stunden nach dem Vorfall noch offen.

Auf einem anderen Bild, das ägyptische Medien verbreiteten, liegt eine blutverschmierte Touristin mit Bikini und Sonnenbrille auf einem Sofa in einer Hotellobby.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Angriff. "Diese feige und niederträchtige Tat, die sich gezielt gegen Urlauber gerichtet zu haben scheint, die einfach nur eine unbeschwerte und erholsame Zeit am Meer verbringen wollten, verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte ein Sprecher des Ministeriums. "Wir trauern mit den Familien der Opfer und hoffen, dass alle, die bei dem Angriff verletzt worden sind, rasch und vollständig wieder gesund werden."

Zur Herkunft der verletzten Urlauber gab es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Tass meldete unter Berufung auf die Botschaft der Ukraine in Kairo, unter den Opfern seien - entgegen erster Berichte - keine ukrainischen Staatsbürger. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Das tschechische Außenministerium bestätigte, dass eine 36 Jahre alte tschechische Touristin bei der Messerattacke am Bein verletzt worden sei. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei deutschen Urlaubern beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine durchgängig warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Der Tourismus in Ägypten kämpft seit den gesellschaftlichen Unruhen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Jahr 2011 mit Problemen. Immer wieder kam es zu Anschlägen, die sich nicht nur gegen Sicherheitskräfte, sondern auch gegen Touristen richteten.

Vor zwei Jahren stürzte zudem eine russische Passagiermaschine kurz nach dem Start aus dem Ferienort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptete später, das Flugzeug mit 224 Menschen an Bord durch eine Bombenexplosion zum Absturz gebracht zu haben.

Update, 08.30 Uhr: Das Auswärtige Amt hat den Tod zweier deutscher Urlauberinnen bei der Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada bestätigt. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", teilte eine Ministeriumssprecherin am Samstag in Berlin mit.

Das Amt geht dabei von einem gezielten Angriff auf Touristen aus und erklärte: "Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt."

Mitarbeiter der Deutschen Botschaft Kairo seien vor Ort und stünden mit den ägyptischen Behörden in Kontakt. Mit Blick auf die Opfer fügte die Sprecherin hinzu: "Unser tiefempfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden ihren Familien und Freunden."

Update 12.02 Uhr: Ägyptischer Student verübte Messerangriff in Hurghada

Bei dem Messerstecher im ägyptischen Badeort Hurghada soll es sich einem Medienbericht zufolge um einen 27 Jahre alten Studenten handeln. Er habe bisher keine Vorstrafen gehabt, meldete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach stammt der Mann aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens. In seinem Heimatort habe er einen gute Ruf, zitiert das Blatt einen Verantwortlichen aus dem Sicherheitsapparat.

Fotos: dpa/Benno Schwinghammer

Wie romantisch! Festbesucherin verliebt sich in Polizisten, nun helfen seine Kollegen Neu Erwischt! "Polizeiruf"-Star verrät Jugendsünde Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 31.174 Anzeige Ladys aufgepasst: Darauf müsstet Ihr verzichten, um 55 Orgasmen pro Woche zu bekommen! Neu Diese Stars könnt Ihr bald bei "Holiday on Ice" sehen Neu
Deckt dieser Hinweis die Identität eines unbekannten Toten auf? Neu Unerwartet! So reagiert Grünen-Chef auf Rap-Musik Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 152.561 Anzeige Nach Schüssen auf Rocker-Boss: Täter bekannt und auf der Flucht Neu Abrechnungs-Betrug in Klinikum: Bundesweite Razzia! Neu Obdachloser grausam gesteinigt: Täter immer noch auf freiem Fuß! Neu Der kommende Gegner macht Mut! Packt der HSV die Rettung? Neu Justizministerin Barley: "Angriff auf jüdisches Leben ist Angriff auf uns alle" Neu Schwesta Ewa ist clean und hat einen Ratschlag für die Nutten Neu Verteidiger weisen Vorwürfe gegen Zschäpe scharf zurück Neu Mann bringt seine Frau um und ruft dann die Polizei Neu Nach Avicii-Tod warnt DJane: "Es gibt andere, um die wir uns große Sorgen machen müssen!" Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 14.559 Anzeige Alleinerziehende Mutter rastet aus und schreibt giftigen Brief an Ex-Mann Neu So echt sah die Anti-Terror-Übung am Bahnhof aus Neu Dringend auf Medikamente angewiesen! Wo ist Wilhelm (57)? Neu Er hat Millionen Anhänger! Beliebter Guru vergewaltigt 16-Jährige Neu Wenger-Nachfolge bei Arsenal: Ist RB Leipzigs Rangnick der Richtige? Neu Diese deutsche Food-Kette wächst gigantisch Neu Arbeitskollege niedergestochen! Mann wegen versuchten Totschlags in Haft Neu Nach Baby-Glück: Zerstört Motsi Mabuse nun ihre Ehe? Neu 5000 Euro Belohnung: Wer hat diesen Mann gesehen? 1.858 Nach Diesel-Razzia: Dürfen Ermittler die Porsche-Unterlagen nicht sichten? 475 NRW-Regierung: Türkischer Außenminister spricht auf Wunsch der Opfer 351 Auch die NASA ist ratlos: Was sind das für mysteriöse Gebilde in der Arktis? 1.650 Von wegen Aus für den Diesel: Bosch macht ihn sogar sauberer! 2.209 Update Wegen Volksverhetzung: Hamburger zeigt Skandal-Rapper und BMG-Boss an 1.124 Umgekippter 40-Tonner sorgt für Mega-Stau auf A7 207 Update Mutter sperrt Kinder in brennendes Auto: "Wir werden Jesus sehen" 1.798 Umstrittener Abschiebe-Flug in Afghanistan gelandet 1.100 Melanie Müller über Ex-Bachelor: "Hätte er mich genommen, müsste er nicht parshippen!" 1.378 Er starb bei E-Bike-Unfall: Doch wer ist der Tote? 1.625 Rocker-Schießerei in Köln: Boss lässt Lamborghini stehen, Razzia bei Hells Angels 3.801 Feuer in Gefängniszelle! Hat ein Knacki seine eigene Matratze angezündet? 554 Terrorverdacht: Mesale Tolu hofft, bald nach Deutschland zurückzukehren 754 "Ich höre Stimmen!" So erklärt der Asylbewerber seine Randale-Tour durch die Kirchen 2.608 Dreifache Mutter zieht sich im Internet aus und Millionen schauen zu 7.099 Wie bei "Star Wars": Hier weist der Roboter den Weg! 134 Ermordetes Baby über Zaun geworfen: Wann finden die Ermittler die Mutter? 1.187 Finger weg! Darum sind Rasenroboter eine große Gefahr für Kinder 1.443 Horror-Crash: Wohnwagen-Gespann zermalmt, Fahrer kommt ums Leben 3.868 Aus meinem Aldi-Ei ist ein Küken geschlüpft! 6.640 Ex-Rocker-Mitglieder sollen Schutzgelder erpresst haben 1.475 Absturz mit Leichtflugzeug: Pilot stirbt 1.185 Update Zwei Männer attackieren sich mit Messern: Plötzlich ist einer verschwunden 1.108 Schlimmer Frontalcrash! Fünf junge Menschen krachen mit Skoda gegen Betonpfeiler 5.332