Zahlen geschönt? Meinungsinstitut "Insa" wird AfD-Neigung vorgeworfen
Top
Bleibt er doch? Mehrheit der Deutschen will Sigmar Gabriel behalten
Top
Diesem Fußball-Profi droht der Knast!
Top
Sexy Selfie: Welche Promi-Dame lässt hier tief blicken?
Neu
7.490

Messer-Attacke auf Deutsche in Ägypten: "Gezielt auf Urlauber gerichtet"

In Ägypten wurden zwei deutsche Frauen von einem Angreifer mit Messer getötet. #Hurghada
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.
Hurghada ist auch bei deutschen Urlaubern ein beliebter Ferienort, hier wurden am Freitag zwei deutsche Touristinnen erstochen.

Hurghada/Berlin - Bei der Messerattacke im ägyptischen Urlaubsort Hurghada am Roten Meer sind zwei deutsche Frauen getötet worden (TAG24 berichtete).

Außerdem habe der Angreifer bei der Bluttat am Strand einer Hotelanlage vier weitere Menschen verletzt, bei denen es sich ebenfalls um Ausländer handele, teilte der staatliche ägyptische Informationsdienst (SIS) mit.

Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar. Laut einem Bekannten der getöteten Frauen handelt es sich bei ihnen - anders als zunächst berichtet - nicht um Urlauberinnen, sondern um dauerhafte Bewohnerinnen Hurghadas.

Er habe die beiden persönlich gekannt, sagte der ehemalige deutsche Honorarkonsul Hurghadas, Peter-Jürgen Ely, am Samstagmorgen. Eine weitere Bekannte von ihm habe die Frauen nach der Tat identifiziert.

Das Auswärtige Amt in Berlin äußerte sich zunächst nicht zur Identität der Opfer. Ein Sprecher sagte am Freitagabend, es gebe noch keine Gewissheit über ihre Staatsangehörigkeit. Der Konsul der deutschen Botschaft in der ägyptischen Hauptstadt Kairo sowie ein Beamter des Bundeskriminalamtes wurden noch in der Nacht in Hurghada erwartet. Unter anderem sollen sie den Tatort besichtigen und die Rückführung der Leichen in die Wege leiten. Außerdem sollen Aufnahmen von Überwachungskameras ausgewertet werden, wie die Deutsche Presse-Agentur vom Hotelmanagement erfuhr.

Nach Angaben des ägyptischen Innenministeriums war der Angreifer von einem öffentlich zugänglichen Küstenstreifen aus an den Hotelstrand geschwommen und dort mit dem Messer auf Touristengruppen losgegangen.

Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.
Der Eingang zu der Hotelanlage, in dem die Messerattacke stattfand.

Die ägyptische Nachrichtenseite "Al-Masry Al-Youm" meldete unter Berufung auf den Manager des Hotels "El Palacio", der Täter habe zunächst an einem benachbarten Hotelstrand Urlauber attackiert, bevor er sich zum Strand seiner Anlage weiterbewegte. Dort sei er von Sicherheitsleuten und Gästen überwältigt worden.

Fotos im Internet zeigten, wie der außer Gefecht gesetzte Angreifer auf einem Karren liegend durch den Garten einer Hotelanlage gezogen wurde. Wer der Mann ist und was ihn zu der Tat bewegte, war auch Stunden nach dem Vorfall noch offen.

Auf einem anderen Bild, das ägyptische Medien verbreiteten, liegt eine blutverschmierte Touristin mit Bikini und Sonnenbrille auf einem Sofa in einer Hotellobby.

Das Auswärtige Amt in Berlin verurteilte den Angriff. "Diese feige und niederträchtige Tat, die sich gezielt gegen Urlauber gerichtet zu haben scheint, die einfach nur eine unbeschwerte und erholsame Zeit am Meer verbringen wollten, verurteilen wir auf das Schärfste", erklärte ein Sprecher des Ministeriums. "Wir trauern mit den Familien der Opfer und hoffen, dass alle, die bei dem Angriff verletzt worden sind, rasch und vollständig wieder gesund werden."

Zur Herkunft der verletzten Urlauber gab es unterschiedliche Angaben. Die Agentur Tass meldete unter Berufung auf die Botschaft der Ukraine in Kairo, unter den Opfern seien - entgegen erster Berichte - keine ukrainischen Staatsbürger. Die Agentur Interfax berichtete, dass eine russische Frau verletzt worden sei und berief sich dabei auf das russische Konsulat. Das tschechische Außenministerium bestätigte, dass eine 36 Jahre alte tschechische Touristin bei der Messerattacke am Bein verletzt worden sei. Sie schwebe aber nicht in Lebensgefahr.

Hurghada ist mit seinen mehr als 250 Hotelanlagen neben Scharm el Scheich das größte ägyptische Touristenzentrum am Roten Meer. Die Ferienregion ist auch bei deutschen Urlaubern beliebt. Der Badeort ist vor allem für seine durchgängig warmen Temperaturen und die faszinierende Unterwasserwelt bekannt, weshalb Hurghada als wichtigstes Ziel für Tauchurlauber am Roten Meer gilt.

Der Tourismus in Ägypten kämpft seit den gesellschaftlichen Unruhen und dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak im Jahr 2011 mit Problemen. Immer wieder kam es zu Anschlägen, die sich nicht nur gegen Sicherheitskräfte, sondern auch gegen Touristen richteten.

Vor zwei Jahren stürzte zudem eine russische Passagiermaschine kurz nach dem Start aus dem Ferienort Scharm el Scheich über der Sinai-Halbinsel ab. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) behauptete später, das Flugzeug mit 224 Menschen an Bord durch eine Bombenexplosion zum Absturz gebracht zu haben.

Update, 08.30 Uhr: Das Auswärtige Amt hat den Tod zweier deutscher Urlauberinnen bei der Messerattacke im ägyptischen Badeort Hurghada bestätigt. "Wir haben nunmehr die traurige Gewissheit, dass zwei deutsche Urlauberinnen bei dem Angriff in Hurghada ums Leben gekommen sind", teilte eine Ministeriumssprecherin am Samstag in Berlin mit.

Das Amt geht dabei von einem gezielten Angriff auf Touristen aus und erklärte: "Nach allem, was wir wissen, sollte die Tat ausländische Touristen treffen – ein besonders hinterhältiger und verbrecherischer Akt, der uns traurig, bestürzt und wütend zurücklässt."

Mitarbeiter der Deutschen Botschaft Kairo seien vor Ort und stünden mit den ägyptischen Behörden in Kontakt. Mit Blick auf die Opfer fügte die Sprecherin hinzu: "Unser tiefempfundenes Beileid gilt in diesen schweren Stunden ihren Familien und Freunden."

Update 12.02 Uhr: Ägyptischer Student verübte Messerangriff in Hurghada

Bei dem Messerstecher im ägyptischen Badeort Hurghada soll es sich einem Medienbericht zufolge um einen 27 Jahre alten Studenten handeln. Er habe bisher keine Vorstrafen gehabt, meldete die ägyptische Zeitung "Al-Masry al-Youm" am Samstag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Demnach stammt der Mann aus dem Nil-Delta im Norden Ägyptens. In seinem Heimatort habe er einen gute Ruf, zitiert das Blatt einen Verantwortlichen aus dem Sicherheitsapparat.

Fotos: dpa/Benno Schwinghammer

Zollbeamte entdecken Paket mit schaurigem Inhalt!
Neu
Fahrer von Reisebus schläft ein, doch er hat riesiges Glück
Neu
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
8.406
Anzeige
Rasante Fahrt: Paar hat mitten in der U-Bahn Sex
Neu
Isabell Horn zeigt Urlaubs-Video, doch ihren Fans fällt etwas ganz anderes auf
Neu
Ungewöhnliche Kreationen: Diese Frau backt für die Hollywood-Stars
Neu
Nach Skelett-Fund: Das könnte hinter dem Toten stecken
Neu
Wollte der Bachelor "nicht als Depp dastehen"?
Neu
Weil er BVB-Fan ist: Männer sollen 22-Jährigen fast zu Tode geschlagen haben!
Neu
Tragisch! Urlauber (32) stürzt bei verbotener Klettertour in den Tod
Neu
Spontane Kurden-Demonstration gegen türkischen Angriff auf Afrin
Neu
Gruselig! Woher stammt diese lange Blutspur?
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.649
Anzeige
Betrunkene Autofahrerin (60) sorgt für dunkle Straße!
Neu
Diebe liefern sich wilde Verfolgungsjagd bis an die holländische Grenze
Neu
Wie süß! Welche Omi kann hier nicht die Finger vom niedlichen Enkel lassen?
Neu
Michael Schulte gewinnt ESC-Vorentscheid, doch das Netz lacht bereits
Neu
Widerlich! Paar missbraucht 5-jährigen Sohn und Hund
Neu
Rentner versuchte, Flüchtlinge abzustechen, um "ein Zeichen zu setzen"
Neu
Mann soll Zweijährigen misshandelt haben, wenig später ist der Kleine tot
Neu
Darum mussten Peer Kusmagk und Janni Hönscheid ihre Traumreise abbrechen!
Neu
18-Jährige in Hamburg vergewaltigt: Polizei sucht diesen Jugendlichen!
Neu
Schokolade ohne Zucker? Diese Sachsen zeigen, wie's geht!
929
Vater des toten Roller-Fahrers fleht: "Lasst mich von meinem Sohn verabschieden"
6.714
Porno oder Kunst? Skandal-Film bei Berlinale
6.502
26-Jähriger Kurde von Türken in Ludwigsburg niedergestochen
794
Auto rutscht auf dem Dach in Kindergruppe - zwölf Verletzte!
4.888
Schnappt sich die Eintracht einen Stürmer vom AC Milan?
166
Bundesliga-Profi baut Alkohol-Crash und hat richtig dumme Ausrede
4.841
Tod im Mietshaus! Mann gesteht Kumpel, dass er dessen Nachbarn getötet hat
3.111
Leukämie-Erkrankte teilt ihren Leidensweg bei Jodel
2.944
Klasse! Neue TV-Show für Guido Maria Kretschmer
1.640
Tohuwabohu auf der A5: Gaffer-Crashs und Diesel-Chaos
308
Warum diese Jungs zum ESC sollten!
955
"Alex hat zwei Mütter"! SPD-Senatorin verteidigt umstrittene Kita-Sex-Broschüre
466
13 Messerstiche! Flüchtling muss fast fünf Jahre hinter Gitter
2.198
Leipzig streitet noch eine weitere Woche über Diesel-Fahrverbot
848
Studie beweist: Wer wenig putzt, lebt gesünder
3.527
Drama beim Gottesdienst! Aschekreuz auf Stirn verätzt Gläubige
1.924
Ups! Versteckt sich in Bachelor-Carinas Zimmer ein schlüpfriges Detail?
9.807
Mysteriös: Wie kommt ein iPhone auf ein 80 Jahre altes Gemälde?
8.374
Zuckerkranker Mann aus Stammheim wird vermisst
102
AfD will Burkas verbieten und zieht Spott auf sich
3.776
Brutale Prügelei: Mann verliert sein Auge, ein anderer ist fast blind
4.083
Maischberger fragt: Soll die Rundfunkgebühr abgeschafft werden?
3.438
Auffahr-Crash: Lkw kracht ungebremst auf stehenden Sattelzug
132
Audi und die Abgas-Affäre: Razzien in Wohnungen von Ex-Vorständen
431
Frau geht mit Bauchschmerzen zum Arzt, der schrecklichen Fund macht
11.036
Mädchen verschwindet und taucht plötzlich in Venedig wieder auf
3.796
Mann beschimpft: Wer kennt diesen Straßenbahn-Pöbler
404