Sprengstoff und Kriegswaffen bei Durchsuchung entdeckt

Husum – In Nordfriesland werden das Haus und eine Scheune eines Waffennarrs durchsucht. Die Polizei findet Sprengstoff und Kriegswaffen. Der Beschuldigte ist kein Unbekannter.

Sichergestellte Gegenstände und Waffen liegen auf einem Rasen.
Sichergestellte Gegenstände und Waffen liegen auf einem Rasen.  © Polizeidirektion Flensburg/dpa

Bei der Aktion am Dienstag wurden unter anderem ein Maschinengewehr, diverse Langwaffen, Panzerfaustköpfe, Mörsergranaten, mehrere Kilogramm Sprengstoff, Chemikalien und Werkstoffe zur Herstellung von Munition sowie Reichskriegsflaggen und NS-Devotionalien sichergestellt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Der Umgang des Beschuldigten mit den Gegenständen und die unsachgemäße Lagerung stellten demnach eine erhebliche Gefahrenquelle dar.

Der 40 Jahre alte Mann ist kein Unbekannter. Bei ihm wurden bereits im Sommer 2015 umfangreiche Mengen an Kriegswaffen und Sprengstoffen gefunden, darunter knapp 90 Kilogramm des Sprengstoffs TNT, 40 Langwaffen, zwei Panzerfäuste und eine Landmine russischer Herkunft. Die aktuelle Sammlung ist nach Angaben der Polizei nicht so groß.

2015 hatte der Mann angegeben, die Waffen aus "Sammelleidenschaft" gehortet zu haben. Auch aktuell haben die Ermittler keine Hinweise darauf, dass der 40-Jährige Kontakte zur rechten Szene oder zu Reichsbürgern hat. Gegen ihn wird unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Die Polizei durchsuchte das Grundstück des Mannes. (Symbolbild)
Die Polizei durchsuchte das Grundstück des Mannes. (Symbolbild)  © Jan Woitas/dpa

Titelfoto: Polizeidirektion Flensburg/dpa

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: