HVV erhöht die Ticket-Preise und baut gleichzeitig das Angebot aus

Hamburg - Pendler dürfen sich über neue Verbesserungen beim Hamburger Verkehrsverbund (HVV) freuen. Mit Beginn des neuen Fahrplans zum 15. Dezember gibt es neue Bahn-Stationen, Buslinien, längeren Betriebszeiten und dichtere Taktungen bei U- und S-Bahn.

Zwei U-Bahnen begegnen sich im Hamburger Schienennetz. (Archivbild)
Zwei U-Bahnen begegnen sich im Hamburger Schienennetz. (Archivbild)  © Angelika Warmuth/dpa

Eine Erweiterung des Angebots in diesem Umfang habe es im HVV noch nie gegeben, teilte der Verbund am Donnerstag mit.

"Die Angebotsoffensive II ist ein Quantensprung", bekräftigte Hamburgs Verkehrssenator Michael Westhagemann (parteilos).

Im Verbund wird es zwei neue Haltestellen geben, darunter die U1-Haltestelle Oldenfelde. Sie soll nach Hochbahn-Angaben am 9. Dezember feierlich eröffnet werden.

Zum Fahrplanwechsel gibt es auch bei der S-Bahn eine weitere Haltestelle: an den Elbbrücken neben der U4-Station. Neben den U- und S-Bahnen werden auch bei Regionalbahnen "Taktlücken geschlossen".

Im Hamburger Busverkehr gibt es unter anderem sechs neue, zuschlagfreie "Xpressbus"-Linien, Metrobusse mit dichterer Taktung und einen durchgehenden Nachtverkehr bei weiteren Buslinien.

Fahrkarten werden teurer

Busse der Hochbahn warten auf dem Betriebshof auf ihren Einsatz.
Busse der Hochbahn warten auf dem Betriebshof auf ihren Einsatz.  © Ulrich Perrey/dpa

Die Veränderungen in den Landkreisen Lüneburg, Harburg und Stade gelten den Ankündigungen zufolge schon vom 1. Dezember an.

Bei der Ankündigung des erweiterten Angebots hatte Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) im Juni gesagt: "Wir wollen den Nahverkehr umweltfreundlich und komfortabel ausbauen und damit eine echte Alternative zum Auto schaffen."

In der nächsten Dekade bis 2030 soll der Anteil des Nahverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen von derzeit 22 Prozent auf rund 30 Prozent steigen. Von 2019 bis 2021 sollen mehr als 100 Millionen Euro zusätzlich in den Ausbau des Angebots fließen.

Oppositionspolitiker in der Hamburger Bürgerschaft hatten damals ein übersichtlicheres Tarifsystem, zuverlässigere Anbindungen, ein 365-Euro-Jahreskarte oder eine Stadtbahn angemahnt.

Mit dem Fahrplanwechsel steigen allerdings auch die Preise. HVV-Fahrkarten werden durchschnittlich 1,3 Prozent teurer.

Sechs neue "Expressbus"-Linien werden eingeführt.
Sechs neue "Expressbus"-Linien werden eingeführt.  © PR/HVV

Überblick über die wichtigsten Änderungen

Das ändert sich ab 15. Dezember im Hamburger Schienennetz im Detail:

U-Bahn-Linie U1

  • Neue Station Oldenfelde zwischen Farmsen und Berne wird eröffnet.
  • Erweiterung des Betriebs zwischen Ochsenzoll und Volksdorf: täglich von 5 Uhr bis 24 Uhr mindestens alle 10-Minuten.
  • Einzelne zusätzliche Verstärkerzüge in den Hauptverkehrszeiten.
  • Verlängerung des 10-Minuten-Betriebs zwischen Volksdorf und Ohlstedt um bis zu 100 Minuten.
U-Bahn-Linie U2
  • Erweiterung des Betriebs zwischen Niendorf Nord und Mümmelmannsberg: täglich von 5 Uhr bis 24 Uhr mindestens alle 10 Minuten.

U-Bahn-Linie U3

  • Erweiterung des Betriebs zwischen Barmbek und Wandsbek-Gartenstadt: täglich von 5 Uhr bis 24 Uhr auf der gesamten Strecke mindestens alle 10 Minuten.
  • Ausweitung des 5-Minuten-Betriebs im Ring am Sonntag um eine Stunde.
  • Samstags Ausweitung des Verstärkerbetriebs und des 5-Minuten-Betriebs.
  • 10-Minuten-Betrieb im Wochenendnachtverkehr auf dem gesamten Ring (statt nur Schlump – Berliner Tor), einzelne zusätzliche Verstärkerfahrten.

U-Bahn-Linie U4

  • Verlängerung der Fahrten im Wochenendnachtbetrieb von HafenCity Universität nach Elbbrücken und damit Anschluss an die S-Bahn.

S-Bahn-Linie S1

  • Einführung eines Nachtverkehrs Blankenese – Rissen - Wedel in Wochenendnächten im Stundentakt (Ergänzungsangebot mit Buslinien 189 und 621).

S-Bahn-Linie S2

  • Erweiterung des Angebots um sieben Zugpaare: stadteinwärts morgens zwei Fahrten früher, nachmittags zwei Fahrten früher und drei Fahrten später sowie stadtauswärts morgens zwei Fahrten früher und zwei Fahrten später, nachmittags drei Fahrten später.

S-Bahn-Linie S21

  • Sonntags 10-Minuten-Betrieb im Abschnitt Elbgaustraße – Sternschanze von ca. 7.30 Uhr bis 23 Uhr. Kurzzüge am Tagesrand werden zu Vollzügen.

S-Bahn-Linie S3

  • Zwischen Hammerbrook und Veddel wird die neue Station Elbbrücken eröffnet.
  • Verlängerung des 20-Minuten-Takts Buxtehude – Stade nachmittags um etwa 1,5 Stunden (zwei Fahrten am Anfang und eine Fahrt am Ende der Hauptverkehrszeit).
  • Verlängerung der 10-Minuten-Takte Neugraben – Buxtehude nachmittags (drei Fahrtenpaare am Anfang der Hauptverkehrszeit).
  • Sukzessive Erweiterung des Langzugeinsatzes (Elbgaustraße – Neugraben) am Nachmittag: Auch die in Buxtehude endenden Fahrten werden zu Langzügen verstärkt.

S-Bahn-Linie S31

  • Zwischen Hammerbrook und Veddel wird die neue Station Elbbrücken eröffnet.
  • Um 90 Minuten erweiterte Betriebszeiten zwischen Harburg Rathaus und Neugraben: morgens drei Fahrtenpaare mehr am Ende der Hauptverkehrszeit, nachmittags je 3 Fahrtenpaare vor und nach der bestehenden Bedienung.

Alle weiteren Änderungen hat der HVV auf seiner Internetseite in einem PDF-Dokument ausführlich aufgeschrieben.

Titelfoto: Angelika Warmuth/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0